World of 911 - Porsche Supercup -
Überlegener Sieg von Dylan Pereira in Spa-Francorchamps

28.08.2022 | Das Rennen

Zwei Titelaspiranten rücken näher zusammen

Die äußeren Bedingungen waren zum Start von Lauf 6 des Porsche Mobil 1 Supercup auf der belgischen Traditionsrennstrecke gut. Zwölf Runden mußten die 32 Piloten auf der Ardennen-Achterbahn absolvieren. Die erste Startreihe mit Polesetter Dylan Pereira und Laurin Heinrich erwischte einen guten Start. Seite an Seite steuerten beide Akteure auf die erste Rechtskurve zu wobei sich dann anschließend Pereira gegen Heinrich durchsetzen konnte und weiter die Spitzenposition behalten konnte. Der dahinter von Position drei gestartete Marvin Klein versuchte innen am Deutschen vorbei zu kommen was aber misslang. Statt dessen zog der hinter ihm gestartete Larry ten Voorde an ihm vorbei auf die dritte Position. Von Anfang an legte Pereira einem extrem hohen Speed vor und kam nach einer absolvierten Runde schon mit einem riesen Vorsprung über die Ziellinie. Dahinter geriet Heinrich nun zunehmend unter Druck von ten Voorde. Eine ernsthafte Attacke auf den Porsche Junior riskierte der Niederländer aber zunächst nicht. Nach drei gefahrenen Runden hatte Pereira inzwischen einen Vorsprung von mehr als 3 Sekunden heraus gefahren. Der Lechner Pilot fuhr wie von einem anderen Stern. Hinter den ersten drei tobten in einem spannenden Rennen die Kämpfe um die Platzierungen. In der letzten Runde kam es dann noch einmal zu einer sehenswerten Szene. Vor der Spitzkehre am Ende der Start-Ziel-Geraden konnte ten Voorde Laurin Heinrich ausbremsen und sich so auf die zweite Position nach vorne fahren. Bis zur Zieldurchfahrt änderte sich an dieser Reihenfolge nichts mehr. Mit einem überlegenen Sieg in Spa-Francorchamps festigte Dylan Pereira seine Tabellenführung im Championat. Es dauerte fast 7 Sekunden bis Larry ten Voorde als Zweiter vor Laurin Heinrich die Zielflagge sah. Durch dieses Ergebnis rücken zwei Titelaspiranten näher zusammen. Pereira kann mit jetzt 117 Punkten seinen Vorsprung auf 12 Punkte in Bezug auf den Verfolger Heinrich ausbauen. Der widerum liegt in der Meisterschaftswertung nur noch drei Punkte vor Larry ten Voorde. Es bleibt also spannend. In der PRO-Am Wertung holte sich der Brite Aaron Mason den Sieg. Er setzte sich gegen den Franzosen Clement Mateu und den Norweger Roar Lindland durch. Bei den Rookies stand erneut Bastian Buus ganz oben auf dem Treppchen. Zweiter wurde Lorcan Hanafin vor Loek Hartog. Schon in einer Woche geht es zum vorletzten Lauf ins niederländische Zandvoort.

Larry ten Voorde

Larry ten Voorde - Team GP Elite

Bastian Buus

PMSC Lauf 6 Spa-Francorchamps - Start

Laurin Heinrich

Laurin Heinrich - SSR Huber Racing

Pereira in den Ardennen auf Pole

Das Qualifying

Der drittletzte Lauf des Porsche Supercup wurde auf der Rennstrecke von Spa-Francorchamps in den belgischen Ardennen ausgetragen. Zum Freien Training am Freitag gab es zunächst einmal feuchte Streckenverhältnisse und daher wenig aussagefähige Zeiten. Am Ende war es der Niederländer Rudy van Buren der mit einer Zeit von 2:28.895 min. gefolgt von Marvin Klein und Larry ten Voorde die schnellste Runde drehte. Das Qualifying am Samstag fand dann unter trockenen Bedingungen statt. Nach Ablauf der 30 Minuten war es der Luxemburger Dylan Pereira der in den Ardennen auf der Pole stand. Mit einer Zeit von 2:20.471 min. verwies der Lechner Pilot den Porsche Junior Laurin Heinrich auf Startplatz zwei. Dem Deutschen fehlten allerdings schon knapp 4/10 Sekunden auf die Pereira-Zeit. Die zweite Startreihe teilten sich der Franzose Marvin Klein und der amtierende Champion Larry ten Voorde. Ein Top Ergebnis erzielte der Brite Lorcan Hanafin der seinen Cup-Elfer auf die 5. Startposition stellte. Für den in der Meisterschaft führenden Pereira eine hervorragende Ausgangsposition für den 6. Lauf des Markenpokals am Sonntag. Schon zweimal konnte er sich hier in den vergangenenen Jahren am Ende den Sieg holen.

Ergebnis Lauf 6 Porsche Supercup - Spa-Francorchamps

pos. Fahrer team total time total laps best lap gap startpos. +/-
1 Dylan Pereira BWT Lechner Racing 28:49.835 min. 12 2:23.090 min. 00:00.000 min. 1
2 Larry ten Voorde Team GP Elite 28.56.783 min. 12 2:24.141 min. 00:06.948 min. 4 ↑ 2
3 Laurin Heinrich SSR Huber Racing 28:57.912 min. 12 2:23.870 min. 00:08.077 min. 2 ↓ 1
4 Marvin Klein CLRT 28:58.866 min. 12 2:23.999 min. 00:09.031 min. 3 ↓ 1
5 Harry King BWT Lechner Racing 28:59.798 min. 12 2:23.636 min. 00:09.963 min. 8 ↑ 3
6 Bastian Buus BWT Lechner Racing 29:03.979 min. 12 2:24.367 min. 00:14.144 min. 6
7 Lorcan Hanafin Fach Auto Teech 29:06.487 min. 12 2:24.319 min. 00:16.652 min. 5 ↑ 1
8 Simone Iaquinta Dinamic Motorsport 29:11.960 min. 12 2:24.564 min. 00:22.125 min. 11 ↑ 3
9 Loek Hartog Ombra Racing 29:12.312 min. 12 2:24.855 min. 00:22.477 min. 7 ↓ 2
10 Jukka Honkavuori Fach Auto Tech 29:12.716 min. 12 2:24.142 min. 00:22.881 min. 15 ↑ 5
11 Dorian Boccolacci Martinet by Almeras 29:13.963 min. 12 2:24.608 min. 00:24.128 min. 12 ↑ 1
12 Lucas Groeneveld GP ELITE 29:17.486 min. 12 2:25.146 min. 00:27.651 min. 14 ↑ 2
13 Max van Splunteren Team GP ELITE 29:24.329 min. 12 2:25.595 min. 00:34.494 min. 18 ↑ 5
14 Morris Schuring Huber Racing 29:24.760 min. 12 2:25.016 min. 00:34.925 min. 9 ↓ 5
15 Alexander Fach Fach Auto Tech 29:26.262 min. 12 2:25.130 min. 00:36.427 min. 17 ↑ 2
16 Jesse van Kuijk Team GP ELITE 29:29.373 min. 12 2:25.384 min. 00:39.538 min. 16
17 Willem Meijer ID Racing 29:30.072 min. 12 2:25.597 min. 00:40.237 min. 24 ↑ 7
18 Jaap van Lagen Martinet by Almeras 29:34.145 min. 12 2:26.303 min. 00:44.310 min. 13 ↓ 5
19 Rudy van Buren Huber Racing 29:37.437 min. 12 2:25.863 min. 00:47.602 min. 10 ↓ 9
20 Daan van Kuijk GP ELITE 29:39.399 min. 12 2:26.800 min. 00:49.564 min. 20
21 Aaron Mason Pierre Martinet by Almeras 29:41.178 min. 12 2:26.861 min. 00:51.343 min. 24 ↑ 3
22 Clement Mateu CLRT 29:46.446 min. 12 2:27.402 min. 00:56.611 min. 28 ↑ 6
23 Roar Lindland Pierre Martinet by Almeras 29:46.751 min. 12 2:27.000 min. 00:56.916 min. 26 ↑ 3
24 Sebastian Freymuth SSR Huber Racing 29:50.677 min. 12 2:27.754 min. 01:00.842 min. 25 ↑ 1
25 Daniele Cazzaniga Dinamic Motorsport 29:51.310 min. 12 2:27.416 min. 01:01.475 min. 27 ↑ 2
26 Michael Verhagen ID Racing 29:52.631 min. 12 2:27.369 min. 01:02.796 min. 30 ↑ 4
27 Phillip Sager Dinamic Motorsport 29:53.300 min. 12 2:27.669 min. 01:03.465 min. 29 ↑ 2
28 Huub van Eijndhoven GP ELITE 29:54.745 min. 12 2:26.983 min. 01:04.910 min. 19 ↓ 9
29 Stephane Denoual Pierre Martinet by Almeras 29:58.038 min. 12 2:28.089 min. 01:08.203 min. 31 ↑ 2
30 Gianmarco Quaresmini Ombra Racing 10:11.223 min. 4 2:27.021 min. -8 Runden 22 ↓ 8
31 Ariel Levi Huber Racing 10:18.269 min. 4 2:27.028 min. -8 Runden 21 ↓ 10
32 Howard Blank CLRT 02:23.090 min. 2 not classified 00:25.295 min. -10 Runden

Porsche Supercup 2022 - Gesamtwertung

pos. Fahrer Punkte Team Punkte
1 Dylan Pereira 117 BWT Lechner Racing 212
2 Laurin Heinrich 105 SSR Huber Racing 122
3 Larry ten Voorde 102 Team GP Elite 122
4 Harry King 92 Martinet by Almeras 68
5 Bastian Buus 83 CLRT 56
6 Dorian Boccolacci 40 Huber Racing 50
7 Lorcan Hanafin 40 Fach Auto Tech 40
8 Marvin Klein 39 Dinamic Motorsport 35
9 Simone Iaquinta 35 Ombra Racing 28
10 Jaap van Lagen 30 GP Elite 12
11 Rudy van Buren 27 Pierre Martinet by Almeras 0
12 Morris Schuring 26    
13 Loek Hartog 25    
14 Max van Splunteren 21    
15 Jukka Honkavuori 21    
16 Michael Ammermüller 19    
17 Jesse van Kuijk 13    
18 Daan van Kuijk 7    
19 Lucas Groeneveld 7    
20 Alexander Fach 5    
21 Gianmarco Quaresnini 4    

PORSCHE MOBIL 1 SUPERCUP - 2022

Fakten, Daten und Information zum Markenpokal

Der Porsche Mobil 1 Supercup gilt als der schnellste internationale Markenpokal der Welt und geht in diesem Jahr in die 30. Saison. Acht Wertungsläufe stehen im Rennkalender 2022 des Markenpokals. Alle Rennen werden im Rahmenprogramm der FIA Formel 1 auf internationalen Rennstrecken ausgetragen. Ein Lauf hat eine maximale Renndauer von 30 Minuten. Hochkarätige internationale Fahrerbesetzungen in dem aus maximal 32 Piloten bestehenden Starterfeld bieten auch in diesem Jahr wieder spannenden Motorsport auf höchstem Niveau. Gefahren wird mit dem über 500 PS starken Porsche 911 GT3 aus der aktuellen Baureihe 992 in der Cup-Version.