Login Registrierung

Porsche Carrera Cup Deutschland - Historie des Markenpokals

  • Home»
  • Porsche Carrera Cup Deutschland - Historie

Ein Markenpokal schreibt Geschichte

Uwe Alzen im Porsche Carrera Cup Deutschland
Der Porsche Carrera Cup

Der Porsche Carrera Cup Deutschland ist eine Rennserie im Rahmen der Markenpokale des Automobilherstellers Porsche. Sie wurde im Jahr 1990 ins Leben gerufen und gilt als Nachfolgeserie des aus alten Zeiten bekannten Porsche 944 Turbo Cup. Der 944 Turbo Cup war die erste Markenmeisterschaft und wurde im Jahr 1986 ins Leben gerufen. Von 1986 bis 1989 wurde das Championat viermal ausgetragen. Als Einsatzfahrzeug diente damals der Porsche 944 turbo. Im Jahr 1990 wurde die Rennserie durch den Porsche Carrera Cup abgelöst. Olaf Manthey durfte sich im Jahr 1990 erster Carrera Cup Champion nennen.

Die Cup-Porsche

Als Dienstfahrzeug diente am Anfang der Porsche 964 in der Cup-Version mit 265 PS. Gefahren wurde jeweils ein Lauf am Sonntag. Ab dem Jahr 1995 kam der Porsche 993 Cup 3.8L mit 300 PS in der Rennserie zum Einsatz. Es folgte 1998 erstmals der Porsche 996 GT3 Cup nun mit wassergekühltem Motor und anfänglichen 360 PS. Das Debüt der Modellbaureihe 997 folgte im Jahr 2006. Mittlerweile hatten die Cup-Fahrzeuge der Baureihe 997 eine Leistung von satten 400 PS erreicht die sich bis zum Ende auf 450 PS steigerte. Im Jahr 2014 folgte das Modell der Baureihe 991 welches anfangs 460 PS und aktuell 485 PS leistet.

Die Rennen

Bis zum Jahr 2011 wurde am Sonntag der Veranstaltung jeweils ein Lauf ausgetragen. Ab dem Jahr 2012 wurde das Regelement geändert und es wurden an jedem Rennwochenende zwei Wertungsläufe ausgetragen. Die Rennen werden jeweils am Samstagnachmittag und am Sonntagvormittag zuerst im Rahmen der DTM ( Deutsche Tourenwagen Masters ) ausgetragen und später dann im Rahmen des ADAC GT Masters. Die Wertungsläufe gingen am Samstag über eine Distanz von 60 km und am Sonntag über 80 km. Dazu kam eine zeitliche Begrenzung von 25 Minuten für das Samstagsrennen und 35 Minuten für den Lauf am Sonntag. Ab der Saison 2018 gab es erneut eine Änderung im Regelement in Bezug auf die Dauer eines Rennens. Sowohl der Lauf am Samstag als auch am Sonntag wurde auf eine Zeit von 30 Minuten begrenzt. Sollte es also in einem Rennen durch Unfälle bzw. Saftey-Car Phasen oder ähnlichen Verzögerungen kommen, greift dieses Zeitlimit und nicht die bisher im Rennen zurückgelegte Distanz.

Die Fahrer- und Teamwertung

Auch in den Wertungen für die Fahrer und Teams änderte sich im Laufe der Jahre einiges. Zu Beginn gab es nur eine Wertung für die Fahrer. Ab der Saison 1998 wurde dann auch eine Teamwertung eingeführt. Nach einem Punktesystem, wobei der Fahrer für einen Sieg 20 Punkte und für den fünfzehnten Platz immerhin noch einen Punkt erhielt, wurde der Sieger am Ende der Saison ermittelt. Ab dem Jahr 2012 wurde die Werungstabelle der Fahrer in drei Rubriken aufgeteilt. Es gab ab jetzt die A-Fahrer Wertung, B-Fahrer Wertung und eine Rookie-Wertung. In der A-Wertung wurden nur die Profi-Rennfahrer gewertet. Die B-Wertung war nur für Amateure welche den Motorsport nicht professionell betrieben geschaffen worden. In der Rookie-Wertung wurden junge Nachwuchstalente und Fahrer die ihr erstes Jahr im Porsche Markenpokal bestitten gewertet. Auch nach seinem dreißigjährigen Dienstjubiläum im Jahr 2019 begeistert der Markenpokal auch heute noch die Zuschauer. Actionreiche Rennen mit gleichen Fahrzeugen ohne technische Hilfsmittel für alle und ohne Boxenstrategien zeichnen diese Rennserie aus. Hier wird purer, unverfälschter Motorsport geboten.

Sieger des Porsche Carrera Cup Deutschland seit 1990

Jahr Fahrerwerung Nationalität Teamwertung
2018 Thomas Preining Österreich BWT Lechner Racing
2017 Dennis Olsen Norwegen Team Deutsche Post by Project 1
2016 Sven Müller Deutschland Konrad Motorsport
2015 Philipp Eng Österreich Team Deutsche Post by Project 1
2014 Philipp Eng Österreich Team Deutsche Post by Project 1
2013 Kevin Estre Frankreich Attempto Racing
2012 Rene Rast Deutschland Team Deutsche Post by Project 1
2011 Nick Tandy Großbritannien Konrad Motorsport
2010 Nicolas Armindo Frankreich Hermes Attempto Racing
2009 Thomas Jäger Deutschland MS-Racing
2008 Rene Rast Deutschland UPS Porsche Junior Team
2007 Uwe Alzen Deutschland tolimit Motorsport
2006 Dirk Werner Deutschland Herberth Motorsport
2005 Christian Menzel Deutschland tolimit Motorsport
2004 Mike Rockenfeller Deutschland EMC Araxa Racing
2003 Frank Stippler Deutschland EMC Araxa Racing
2002 Marc Lieb Deutschland Team Phoenix PZ Koblenz
2001 Timo Bernhard Deutschland Team HP PZ Koblenz
2000 Jörg Bergmeister Deutschland Farnbacher Motorsport
1999 Lucas Luhr Deutschland tolimit Motorsport
1998 Dirk Müller Deutschland tolimit Motorsport
1997 Wolfgang Land Deutschland keine Teamwertung vergeben
1996 Ralf Kelleners Deutschland keine Teamwertung vergeben
1995 Harald Grohs Deutschland keine Teamwertung vergeben
1994 Bernd Mayländer Deutschland keine Teamwertung vergeben
1993 Wolfgang Land Deutschland keine Teamwertung vergeben
1992 Uwe Alzen Deutschland keine Teamwertung vergeben
1991 Roland Asch Deutschland keine Teamwertung vergeben
1990 Olaf Manthey Deutschland keine Teamwertung vergeben