Login Registrierung

Porsche Carrera Cup - Zehnter Saisonsieg für Thomas Preining

  • Home»
  • Porsche Carrera Cup - Zehnter Saisonsieg für Thomas Preining

Zum Saisonabschluß ein Sieg in Hockenheim

Lukas Ertl im Porsche Carrera Cup Saisonfinale 2018 in Hockenheim
Rennen

Zum letzten Mal in der Saison 2018 des Porsche Carrera Cup Deutschland rollten am Sonntagvormittag die Akteuere in die Startaufstellung auf dem Hockenheimring. Die Entscheidung um den Titel des Champions war bereits im Rennen am Samstag gefallen. Und genau dieser, der Österreicher Thomas Preining, startete erneut wie schon am Vortag von der Poleposition. Auch diesesmal startete der Porsche Junior besser als sein Teamkollege Michael Ammermüller, der von Startplatz zwei ins Rennen ging und setzte sich sofort an die Spitze des Feldes. Im sechsten Umlauf wurde das Rennen durch einen schweren Unfall unterbrochen. Jacob Eidson und Henric Skoog waren aneinander geraten und in die Streckenbegrenzung eingeschlagen. Beide Cup-Elfer hatten sich danach in ihre Einzelteile zerlegt. Die Rennleitung entschloss sich daraufhin die "Rote Flagge" zu zeigen. Den Re-Start meisterte der neue Champion souverän und konnte so seine Führung verteidigen. Doch diesesmal war Teamkollege Ammermüller dicht an Preining dran und versuchte im weiteren Verlauf des Rennens immer wieder am Österreicher vorbei zu kommen. Doch Preining ließ dem Deutschen keine Chance und fuhr so seinem zehnten Saisonsieg entgegen. Zum Saisonabschluß noch ein Sieg in Hockenheim - ein Traumwochende für Thomas Preining. Zweiter wurde Michael Ammermüller vor Larry ten Voorde der sich im Verlauf des Rennens mit einer starken Vorstellung bis auf Platz drei vorgekämpft hatte. Den Titel des besten Rookies konnte sich der Luxemburger Dylan Pereira sichern, der im Rennen am Ende Platz vier belegte. In der Amateurwertung hatte Jörn Schmidt-Staade die Nase vorn und sicherte sich so den Titel in der Amateur-Klasse.

Porsche carrera Cup 2018 - Ergebnis Lauf 14 auf dem Hockenheimring

Renndistanz: 13 Runden

Rennen am: 23.09.2018

Pos. Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition +/-
1 Thomas Preining BWT Lechner Racing 41:01.020 min. 01:43.066 min. 00:00.000 min. 1
2 Michael Ammermüller BWT Lechner Racing 41:01.400 min. 01:43.088 min. 00:00.380 min. 2
3 Larry ten Voorde Team Dt. Post by Project 1 41:03.617 min. 01:43.093 min. 00:02.597 min. 6 ↑ +3
4 Dylan Pereira Lechner Racing 41:04.238 min. 01:43.155 min. 00:03.218 min. 3 ↓ -1
5 Robert Lukas Förch Racing 41:07.380 min. 01:43.147 min. 00:06.360 min. 10 ↑ +5
6 Igor Walilko Raceunion 41:08.883 min. 01:43.344 min. 00:07.863 min. 12 ↑ +6
7 Toni Wolf Car Collection Motorsport 41:09.777 min. 01:43.289 min. 00:08.757 min. 4 ↓ -3
8 Gustav Malja Team Dt. Post by Project 1 41:11.798 min. 01:43.232 min. 00:10.778 min. 5 ↓ -3
9 Tim Zimmermann Black Falcon Team TMD Friction 41:12.093 min. 01:43.541 min. 00:11.073 min. 14 ↑ +5
10 J. Baptiste-Simmenauer Lechner Racing 41:14.104 min. 01:43.541 min. 00:13.084 min. 13 ↑ +3
11 Al Faisal Al Zubair Lechner Racing 41:14.468 min. 01:43.806 min. 00:13.448 min. 16 ↑ +5
12 Michael De Quesada Team Project 1 41:14.983 min. 01:43.889 min. 00:13.963 min. 9 ↓ -3
13 J. Schmidt-Staade Cito Pretiosa 41:16.844 min. 01:44.047 min. 00:15.824 min. 15 ↑ +2
14 Sandro Kaibach MSG-HRT Motorsport 41:21.112 min. 01:44.674 min. 00:20.092 min. 20 ↑ +6
15 Tom Lautenschlager MSG-HRT Motorsport 41:21.705 min. 01:45.127 min. 00:20.685 min. 24 ↑ +9
16 Lukas Ertl Raceunion 41:23.367 min. 01:44.231 min. 00:22.347 min. 21 ↑ +5
17 Matthias Jeserich Team Cartech Motorsport by Nigrin 41:24.403 min. 01:45.368 min. 00:23.383 min. 25 ↑ +8
18 Bertram Hornung Raceunion 41:26.042 min. 01:45.199 min. 00:25.022 min. 26 ↑ +8
19 A. Sczepansky QA Racing by Kurt Ecke MS 41:28.765 min. 01:46.006 min. 00:27.745 min. 28 ↑ +9
20 Carlos Rivas Black Falcon Team TMD Friction 41:32.369 min. 01:45.100 min. 00:31.349 min. 22 ↑ +2
21 Georgi Donchev Schütz Motorsport 41:32.914 min. 01:46.603 min. 00:31.894 min. 32 ↑ +11
22 Matthias Weiland Car Collection Motorsport 41:35.590 min. 01:48.064 min. 00:34.570 min. 30 ↑ +8
23 Peter Scheufen Cito Pretiosa 41:57.835 min. 01:46.022 min. 00:56.815 min. 27 ↑ +4
24 Stefan Rehkopf Cito Pretiosa 42:23.151 min. 01:46.022 min. 01:22.131 min. 17 ↓ -7
25 Marius Nakken MRS-GT Racing 36:00.372 min. 01:43.811 min. +3 Runden 18 ↑ +7
26 Ayhancan Güven MSG-HRT Motorsport 36:28.443 min. 01:43.370 min. +3 Runden 7 ↓ -19
27 Zaid Ashkanani MRS-GT Racing 34:09.884 min. 01:43.488 min. +4 Runden 8 ↓ -19
28 Sören Spreng Black Falcon 11:09.284 min. 01:46.683 min. +7 Runden 29 ↑ +1
29 Jacob Eidson Team Project 1 08:52.895 min. 01:44.196 min. +8 Runden 11 ↓ -18
30 Henric Skoog Raceunion 08:53.138 min. 01:43.858 min. +8 Runden 19 ↓ -11
31 Jaap van Lagen Förch Racing dsq. dsq. dsq. 31

Fahrer- und Teamwertung

 

Pos. Fahrerwertung Punkte Teamwertung Punkte
1 Thomas Preining 279 BWT Lechner Racing 521
2 Michael Ammermüller 242 Team Dt. Post by Project 1 251
3 Larry ten Voorde 170 Förch Racing 203
4 Dylan Pereira 113 RaceUnion 184
5 Jaap van Lagen 110 Lechner Racing 170
6 Toni Wolf 96 MRS-GT Racing 129
7 Tim Zimmermann 95 Black Falcon Team TMD Friction 104
8 Igor Walilko 94 Car Collection Motorsport 96
9 Robert Lukas 93 Team Project 1 73
10 Henric Skoog 90 MSG-HRT Motorsport 34
11 Marius Nakken 83 Cito Pretiosa 21
12 Gustav Malja 82 Black Falcon 3
13 J.B. Simmenauer 52 QA Racing by Kurt Ecke 2
14 Jacob Eidson 43    
15 Glenn van Parijs 37    
16 M. de Quesada 31    
17 J. Schmidt-Staade 18    
18 Richard Wagner 17    
19 Luca Rettenbacher 13    
20 Sandro Kaibach 11    
21 Lukas Ertl 10    
22 Carlos Rivas 10    
23 Zaid Ashkananni 9    
24 Tom Lautenschlager 8    
25 Kris Wright 4    
26 Stefan Rehkopf 4    
27 Ayhancan Güven 3    
28 Sören Spreng 2    
29 Andreas Sczepansky 1    

Porsche Carrera Cup Deutschland

Fakten, Daten und Information zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup Deutschland gilt als der schnellste Markenpokal in Europa. Die Rennen werden im Rahmen der DTM Läufe oder zusammen mit dem ADAC GT-MASTERS auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in die 29. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig im Jahr 1986 ausgetragen wurde. In jedem Jahr bietet der Porsche Carreracup immer wieder mit seinen attraktiven Fahrerbesetzungen sehenswerten Motorsport. An jedem Veranstaltungswochenende werden zwei Läufe ausgetragen die jeweils am Samstag und am Sonntag stattfinden.

zurück zur Saison 2018

Porsche Carrera Cup Saison 2017