PORSCHE CARRERA CUP - MICHAEL AMMERMÜLLER SIEGT ERNEUT AUF DEM LAUSITZRING

Porsche Carrera Cup 2014 auf dem Lausitzring

Ergebnis von Lauf 14 auf dem Lausitzring in der Saison 2014


Bei noch teils feuchter Strecke wurde am Sonntag morgen das 2. Rennen des Porsche Carrera Cup auf dem Lausitzring gestartet. Im Gegensatz zum Polesetter Clemens Schmid erwischte der Sieger vom Samstag, Michael Ammermüller, einen perfekten Start und katapultierte sich von Position 3 gestartet sofort an die Spitze. Auch Philipp Eng der von P2 gestartet war, hatte mit den widrigen Streckenbedingungen zu kämpfen und verlor gleich einmal 6 Plätze. So lautete die Reihenfolge M. Ammermüller vor Clemens Schmid und Robert Lukas. Immer wieder attackierte Clemens Schmid den vor ihm fahrenden Lechner Piloten, fand jedoch keinen Weg vorbei. Zur Halbzeit des Rennens konnte sich M. Ammermüller dann leicht vom Feld absetzen und führte mit knapp 4 Sekunden Vorsprung. In Runde 15 war es dann Robert Renauer der seinen "Elfer" im Kiesbett versenkte und damit eine Saftey-Car Phase auslöste. Nach dem RE-Start hatte das Rennen den Status eines "Zeitrennens" erreicht. Es wären noch 6 Minuten verbleibende Renndauer gewesen, wenn im weiteren Verlauf nicht wieder der Regen eingesetzt hätte. So wurde das Rennen mit "Roter Flagge" abgebrochen. Michael Ammermüller machte seinen 5. Saisonsieg vor einem stark fahrenden Clemens Schmid der auf Platz 2 landete perfekt. Platz 3 ging an Philipp Eng der sich im Verlauf des Rennens von Platz 8 wieder bis auf Platz 3 vorgekämpft hatte. In der Meisterschaft führt nun Michael Ammermüller mit 12 Punkten Vorsprung vor Christian Engelhart der nicht über Platz 9 hinaus kam. Philipp Eng, Sven Müller und Christopher Zoechling liegen auf den Plätzen 3, 4 und 5 und haben bei noch 80 zu vergebenden Punkten, durchaus intakte Chancen auf die Meisterschaft.

Porsche Carrera Cup - Rennen 2 auf dem Lausitzring am Sonntag im Detail

Position Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition
1 Michael Ammermüller QPOD W. Lechner Racing 29:54.454 min. 1:28.020 min. 0:00.000 min. Pos. 3 ↑ +2
2 Clemens Schmid QPOD Lechner Racing 29:55.405 min. 1:28.512 min. 0:00.461 min. Pos. 1 ↓ -1
3 Philipp Eng Dt. Post by Project 1 29:55.548 min. 1:27.805 min. 0:00.604 min. Pos. 2 ↓ -1
4 Norbert Siedler ZaWoTec Racing 29:56.654 min. 1:28.329 min. 0:01.710 min. Pos. 11 ↑ +7
5 Nicki Thiim QPOD W. Lechner Racing 29:56.931 min. 1:28.359 min. 0:01.987 min. Pos. 4 ↓ -1
6 Pieter Schothorst Mc Gregor by Attempto 29:57.453 min. 1:28.486 min. 0:02.509 min. Pos.12 ↑ +6
7 Lukas Schreier ZaWoTec Racing 29:57.869 min. 1:28.722 min. 0:02.925 min. Pos. 9 ↑ +2
8 Robert Lukas Förch Racing by Lukas MS 29:58.550 min. 1:29.057 min. 0:03.606 min. Pos. 5 ↓ -3
9 Christian Engelhart Konrad Motorsport 30:00.454 min. 1:28.449 min. 0:05.510 min. Pos. 6 ↓ -3
10 Connor de Phillippi Förch Racing by Lukas MS 30:00.783 min. 1:28.311 min. 0:05.839 min. Pos.13 ↑ +3
11 Christopher Zoechling Konrad Motorsport 30:01.368 min. 1:28.417 min. 0:06.424 min. Pos.15 ↑ +4
12 Sven Müller Dt. Post by Project 1 30:01.609 min. 1:28.444 min. 0:06.665 min. Pos.12 ↔
13 Alex Riberas Attempto Racing by Häring 30:01.896 min. 1:28.244 min. 0:06.952 min. Pos.16 ↑ +3
14 Jaap van Lagen TECE-MRS Racing 30:03.324 min. 1:28.564 min. 0:08.380 min. Pos.20 ↑ +6
15 Mike Halder SMS Seyffarth Motorsport 30:03.839 min. 1:28.501 min. 0:08.895 min. Pos.24 ↑ +9
16 Come Ledogar Land Motorsport 30:04.484 min. 1:29.133 min. 0:09.540 min. Pos.14 ↓ -2
17 Felix Wimmer Team 75 Bernhard 30:05.861 min. 1:29.798 min. 0:10.917 min. Pos.22 ↑ +5
18 Fabien Thuner Mc Gregor by Attempto 30:06.158 min. 1:28.543 min. 0:11.214 min. Pos.21 ↑ +3
19 Antti Buri Attempto Racing by Häring 30:06.384 min. 1:29.440 min. 0:11.440 min. Pos.27 ↑ +8
20 Jeffrey Schmidt Lechner Racing Academy ME 30:06.964 min. 1:28.118 min. 0:12.020 min. Pos.10 ↓ -10
21 Sean Johnston Dt. Post/PP by Project 1 30:08.929 min. 1:29.217 min. 0:13.985 min. Pos.19 ↓ -2
22 C. Berckhan-Ramirez Förch Racing by Lukas MS 30:09.727 min. 1:29.828 min. 0:14.783 min. Pos.23 ↑ +1
23 Patrick Eisemann Aust Motorsport 30:13.923 min. 1:30.415 min. 0:18.979 min. Pos.35 ↑ +12
24 Jochen Habets Land Motorsport 30:14.400 min. 1:30.078 min. 0:19.456 min. Pos.32 ↑ +8
25 Christopher Gerhard TAM-Racing 30:14.484 min. 1:30.131 min. 0:19.540 min. Pos.29 ↑ +4
26 Wolf Nathan Land Motorsport 30:15.595 min. 1:30.524 min. 0:20.651 min. Pos.30 ↑ +4
27 Daniel Allemann Team GT3 Kasko 30:16.434 min. 1:30.409 min. 0:21.490 min. Pos.28 ↑ +1
28 Elia Erhart TECE-MRS Racing 30:17.676 min. 1:30.136 min. 0:22.732 min. Pos.31 ↑ +3
29 Rolf Ineichen Konrad Motorsport 29:59.665 min. 1:30.396 min. +1 Runde Pos.25 ↓ -4
30 Ronald van de Laar Attempto Racing by Häring 30:10.657 min. 1:39.588 min. +1 Runde Pos.36 ↑ +6
31 Mike Keller SMS Seyffarth Motorsport 30:10.808 min. 1:33.063 min. +1 Runde Pos.34 ↑ +3
32 Ralf Bohn Team GT3 Kasko 30:13.143 min. 1:31.681 min. +1 Runde Pos.33 ↑ +1
33 Robert Renauer Team GT3 Kasko 27:05.133 min. 1:28.784 min. +4 Runden Pos.17 ↓ -16
34 Klaus Bachler Team 75 Bernhard 13:00.002 min. 1:30.523 min. +10 Runden Pos.8 ↓ -26
35 Bill Barazetti TAM-Racing 02:01.619 min. n./a. +17 Runden Pos.26 ↓ -9

Die Rennen - Fakten, Daten und Zahlen

Der Porsche Carrera Cup gilt als der schnellste Markenpokal in Deutschland. Die Rennen werden im Rahmen der DTM Läufe auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit feiert die Rennserie in diesem Jahr ihr 25 jähriges Dienstjubiläum. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig 1986 ausgetragen wurde. Der Cup gilt als schnellster Markenpokal Europas.

zum Porsche Carrera Cup zurück Valid XHTML 1.0 Strict