Login Registrierung

World of 911 - Porsche Carrera Cup - Jaap van Lagen siegt auf dem Nürburing

  • Home»
  • PCCD Saison 2018 - Lauf 7 auf dem Nürburgring

Routinier holt ersten Saisonsieg für Förch Racing

Porsche Carrera Cup Nürburgring

Lauf 7 auf dem Nürburgring

Genau eine Woche war vergangen, da gastierte der Porsche Carrera Cup schon einmal auf dem Nürburgring. Auch der 7. und 8. Lauf wurde in der Eifel ausgetragen. Dieses mal wurde allerdings auf der GP-Strecke gefahren. Das Freie Training brachte dann eine kleine Überraschung. Die schnellste Runde am Freitag drehte der Pole Igor Walilko. Der RaceUnion-Pilot benötigte 1:43.877 min für die Runde auf dem Eifelkurs. Mit einem knappen Rückstand von 51/1000 Sekunden war Titelanwärter Thomas Preining der zweitschnellste Pilot vor seinem Teamkollegen Michael Ammermüller. Das Qualifying fand dann ebenfalls am Freitag zur späteren Abendstunde statt. Die Piloten fuhren also in die langsam hereinbrechende Dunkelheit hinein, was eine neue Erfahrung darstellen sollte. Doch dieser Umstand sollte den Eifel-Spezialisten Thomas Preining nicht davon abhalten, sich mit zwei Bestzeiten die Poleposition für beide Läufe zu sichern. Mit einer Top-Zeit von 1:42.582 min. deklassierte er seinen Teamkollegen Michael Ammermüller um mehr als 7/10 Sekunden was im Markenpokal eher ungewöhnlich ist. Startplatz drei holte sich Jaap van Lagen. Der Routinier wies allerdings schon einen Rückstand von fast 9/10 Sekunden auf den Polesetter auf. Ein starkes Qualifying fuhr auch Glenn van Parijs. Er stellte seinen Cup-Elfer auf Startplatz vier und erzielte somit sein bestes Trainingsergebnis.

Bei guten äußeren Bedingungen gingen die 27 Starter am Samstag den 7. Lauf des Porsche Carrera Cup auf dem Nürburgring an. Es war Jaap van Lagen der Cup-Routinier, der von Startposition drei einen phantastischen Start hinlegte und sich noch am Ende der Start-Zielgeraden an die Spitze setzen konnte und die Führung für die anstehenden 16 Runden übernahm. Dahinter das Lechner Doppelpack mit Thomas Preining und Michael Ammermüller vor Larry ten Voorde. Ab dem vierten Umlauf begann der Porsche Junior Preining nun damit Jaap van Lagen zu attackieren. Dabei klebte der Lechner-Pilot mit einem Abstand von einem halben Meter am Heck des Niederländers. Es entwickelte sich ein erbitterter Zweikampf in dem der Routinier aber die Nerven behielt und die Position halten konnte. In der elften Runde nutzte Michael Ammermüller dann einen kleinen Fahrfehler der Thomas Preining bei einer Attacke auf van Lagen unterlaufen war, um am Teamkollegen auf Position zwei vorbei zu ziehen. Nun hieß der Zweikampf Preining gegen Ammermüller. Das wiederum verschaffte dem Spitzenreiter van Lagen ein wenig Luft der sich im weiteren Rennverlauf dann leicht absetzten konnte. In der vorletzten Runde ging Preining mit einer Gewaltaktion dann doch noch am Teamkollegen Ammermüller vorbei und sicherte sich Platz zwei. Vorne fuhr Jaap van Lagen jedoch seinem ersten Sieg in der laufenden Saison entgegen und holte so den ersten Saisonsieg für das Förch Racing Team. Preining wurde Zweiter vor Ammermüller und Larry ten Voorde. Damit macht der Porsche Junior weiter Punkte auf den in der Meisterschaftwertung führenden Ammermüller. Der führt die Wertung nun nur noch mit 5 Punkten Vorsprung an und hat 139 Punkte auf dem Konto. Preining folgt mit 134 Punkten vor Larry ten Voorde mit 93 Punkten.

Ergebnis Lauf 7

Renndistanz: 16 Runden

Rennen am: 11.08.2018

Pos. Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition +/-
1 Jaap van Lagen Förch Racing 28:15.389 min. 01:45.190 min. 00:00.000 min. 2 ↑ +1
2 Thomas Preining BWT Lechner Racing 28:15.655 min. 01:45.087 min. 00:00.266 min. 1 ↓ -1
3 Michael Ammermüller BWT Lechner Racing 28:15.959 min. 01:45.171 min. 00:00.570 min. 3
4 Larry ten Voorde Team Dt. Post by Project 1 28:16.303 min. 01:45.106 min. 00:00.914 min. 4
5 Igor Walilko Raceunion 28:16.837 min. 01:45.152 min. 00:01.448 min. 6 ↑ +1
6 Toni Wolf Car Collection Motorsport 28:17.478 min. 01:45.308 min. 00:02.089 min. 15 ↑ +9
7 Richard Wagner Raceunion 28:30.526 min. 01:46.057 min. 00:15.137 min. 19 ↑ +12
8 Jacob Eidson Team Project 1 28:34.159 min. 01:45.698 min. 00:18.770 min. 12 ↑ +4
9 J.B. Simmenauer Lechner Racing 28:37.369 min. 01:45.281 min. 00:21.980 min. 7 ↓ -2
10 Tim Zimmermann Black Falcon Team TMD Friction 28:37.874 min. 01:45.469 min. 00:22.485 min. 18 ↑ +8
11 Sandro Kaibach MSG-HRT Motorsport 28:39.587 min. 01:45.988 min. 00:24.198 min. 17 ↑ +6
12 Stefan Rehkopf Cito Pretiosa 28:44.400 min. 01:46.454 min. 00:29.011 min. 20 ↑ +8
13 J. Schmidt-Staade Cito Pretiosa 28:44.840 min. 01:46.007 min. 00:29.451 min. 27 ↑ +14
14 Henric Skoog Raceunion 28:50.197 min. 01:45.526 min. 00:34.808 min. 14
15 Carlos Rivas Black Falcon Team TMD Friction 28:50.613 min. 01:45.657 min. 00:35.224 min. 16 ↑ +1
16 Tom Lautenschlager MSG-HRT Motorsport 28:57.195 min. 01:46.023 min. 00:41.806 min. 23 ↑ +7
17 A. Sczepansky QA Racing by Kurt Ecke MS 29:03.987 min. 01:46.714 min. 00:47.998 min. 25 ↑ +8
18 Michael De Quesada Team Project 1 29:11.962 min. 01:45.507 min. 00:35.378 min. 13 ↓ -5
19 Robert Lukas Förch Racing 16:13.044 min. 01:45.533 min. +7 Runden 10 ↓ -9
20 Lukas Ertl Raceunion 07:44.399 min. 01:46.481 min. +12 Runden 22 ↑ +2
21 Glenn van Parijs MRS-GT Racing 07:14.761 min. 01:46.297 min. +12 Runden 5 ↓ -16
22 Kris Wright MSG-HRT Motorsport 05:57.653 min. 01:48.733 min. +13 Runden 21 ↓ -1
23 Sören Spreng Black Falcon 06:01.734 min. 01:49.231 min. +13 Runden 24 ↑ +1
24 Dylan Pereira Lechner Racing 02:01.793 min. n.a. +15 Runden 9 ↓ -15
25 Marius Nakken MRS-GT Racing 02:17.233 min. n.a. +15 Runden 11 ↓ -14
26 Gustav Malja Team Dt. Post by Project 1 n.a. n.a. n.a. 8 ↓ -18
27 Matthias Weiland Car Collection Motorsport n.a. n.a.. n.a. 26 ↓ -1

Fahrer- und Teamwertung

 

Pos. Fahrerwertung Punkte Teamwertung Punkte
1 Michael Ammermüller 139 BWT Lechner Racing 273
2 Thomas Preining 134 Team Dt. Post by Project 1 127
3 Larry ten Voorde 93 Förch Racing Team Project 1 114
4 Henric Skoog 63 RaceUnion 102
5 Jaap van Lagen 61 Lechner Racing 94
6 Dylan Pereira 58 MRS-GT Racing Team 64
7 Robert Lukas 53 Team Project 1 46
8 Toni Wolf 46 Car Collection Motorsport 46
9 Marius Nakken 41 Black Falcon Team TMD Friction 42
10 Tim Zimmermann 40 MSG-HRT Motorsport Black Falcon 24
11 Igor Walilko 39 Cito Pretiosa 16
12 J.B. Simmenauer 36 Black Falcon 3
13 Gustav Malja 34 QA Racing by Kurt Ecke 2
14 Jacob Eidson 31    
15 Glenn van Parijs 18    
16 Richard Wagner 16    
17 M. de Quesada 15    
18 Luca Rettenbacher 13    
19 J. Schmidt-Staade 12    
20 Lukas Ertl 9    
21 Tom Lautenschlager 6    
22 Sandro Kaibach 5    
23 Kris Wright 4    
24 Stefan Rehkopf 4    
25 Carlos Rivas 2    
26 Sören Spreng 2    
27 Andreas Sczepansky 1    

Porsche Carrera Cup Deutschland

Fakten, Daten und Zahlen zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup gilt als der schnellste Markenpokal in Deutschland. Die Rennen werden zusammen mit der ADAC GT-MASTERS auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in die 29. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig 1986 ausgetragen wurde. Der Carreracup gilt als schnellster Markenpokal Europas.

zurück zur Saison 2018

Porsche Carrera Cup Saison 2017