PORSCHE CARRERA CUP - SVEN MÜLLER SIEGT AUF DEM NORISRING UND IST NICHT ZU SCHLAGEN

Porsche Carrera Cup Rennen Norisring

Lauf 9 des Porsche Carrera Cup auf dem Norisring

Mit dem Lauf 9 und 10 des Porsche Carrera Cup begann die zweite Halbzeit der Saison 2016 auf dem Norisring in Nürnberg. Der Stadtkurs sorgte schon immer für jede Menge Spektakel und hohe Zuschauerzahlen. Im Freien Training war es noch Jeffrey Schmidt der sich die Tagesbestzeit sichern konnte. Im Qualifying schlug dann jedoch wieder die Stunde vom Meisterschaftsleader Sven Müller. Er sicherte sich mit einer Zeit von 0:51.746 min. die Poleposition für beide Läufe des Wochenendes. Jeffrey Schmidt mußte sich mit Startplatz 2 und im Rennen am Sonntag mit Position 3 begnügen.

So rollten dann am frühen Samstag abend die dreizehn Protagonisten bei bestem Sommerwetter und Temparaturen um die 30 Grad Celsius in die Startaufstellung. Nick Yelloly konnte das Rennen erst gar nicht aufnehmen. Er hatte seinen "Elfer" im Qualifying derart stark zerstört, das es die Mannschaft vom Team Projekt 1 in der kurzen Zeit nicht mehr schaffte das Einsatzgerät rechtzeitig wieder herzurichten. Der Start des Rennens war dann für alle wirklich sehenswert. Luca Rettenbacher vom Team Konrad Motorsport legte einen Frühstart hin, den man so selten zu sehen bekam. Nach dem Aufleuchten aller Startlichter startete des Österreicher einfach durch und überholte das halbe Starterfeld. Es war einfach sehenswert. Die darufhin durch die Rennleitung ausgesprochene Durchfahrtsstrafe verstand sich von selbst. Besser machte es Polesetter Sven Müller. Mit einem Traumstart übernahm der Bingener sofort die Spitze und setzte sich schon nach der ersten Runde vom Rest des Feldes ab. Ebenso gut gestartet war Dennis Olsen. Er schob sich schon nach dem Passieren der Grundig-Kehre an Jeffrey Schmidt vorbei auf Position zwei. Nach vier gefahrenen Runden hatte Sven Müller bereits einen Vorsprung von 1,6 Sekunden herausgefahren und setzte sich auch im weiteren Verlauf des Rennens weiter ab. Im zwölften Umlauf startete Jeffrey Schmidt dann eine Attacke auf den immer noch vor ihm fahrenden Dennis Olsen. Ein Ausbremsen vor der Grundig-Kehre und ein anschließendes heftiges Einschlagen mit dem rechten hinteren Seitenteil des Cup-Elfers in die Mauer, erwies sich jedoch als folgenschwere Begleiterscheinung. Schon nach einigen hundert Metern mußte der Schweizer das Auto abstellen. Ein platter reifen und eine stark deformierte Karosserie ließen eine Weiterfahrt nicht zu. Darüber konnte sich Nick Foster freuen, der nun den dritten Platz erbte. Bis zur neunzehnten Runde, denn dann ging Christian Engelhart an ihm vorbei auf Platz 3. Vorne jedoch für Sven Müller mit einem Vorsprung von mehr als 15 Sekunden entspannt seinem siebten Saisonsieg entgegen und baute damit den Vorsprung in der Meisterschaft weiter aus. Bereits 161 Punkte stehen jetzt auf seinem Konto. Der Zweitplatzierte Christian Engelhart weist mit 149 Punkten schon einen Rücktstand von zwölf Punkten auf.

Ergebnis Lauf 9 auf dem Norisring

Position Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition
1 Sven Müller Team Konrad Motorsport 23:29.766 min. 0:51.965 min. 0:00.000 min. Pos. 1 ↔
2 Dennis Olsen Team Lechner Huber Racing 23:45.723 min. 0:52.218 min. 0:15.957 min. Pos. 3 ↑ +1
3 Christian Engelhart MRS GT-Racing 23:49.517 min. 0:52.365 min. 0:19.751 min. Pos. 4 ↑ +1
4 Nick Foster KÜS Team 75 Bernhard 23:53.991 min. 0:52.440 min. 0:24.225 min. Pos. 5 ↑ +1
5 Ryan Cullen Team Konrad Motorsport 23:54.354 min. 0:52.479 min. 0:24.588 min. Pos. 6 ↑ +1
6 David Kolkmann Team Dt. Post by Project 1 23:55.823 min. 0:52.641 min. 0:26.057 min. Pos.10 ↑ +4
7 Marek Böckmann KÜS Team 75 Bernhard 24:02.551 min. 0:52.688 min. 0:32.785 min. Pos. 8 ↑ +1
8 Wolfgang Triller Team Huber Lechner Racing 24:08.944 min. 0:52.878 min. 0:39.178 min. Pos. 7 ↓ -1
9 Wolf Nathan Team Huber Lechner Racing 24:10.526 min. 0:52.856 min. 0:40.760 min. Pos.12 ↑ +3
10 R. van de Laar Team Konrad Motorsport 24:11.684 min. 0:52.881 min. 0:41.918 min. Pos.13 ↑ +3
11 Flores R. Ricardo MRS GT-Racing 23:51.730 min. 0:52.453 min. -1 Runde Pos.11 ↔
12 Luca Rettenbacher Team Konrad Motorsport 21:48.353 min. 0:52.292 min. -3 Runden Pos.14 ↑ +2
13 Jeffrey Schmidt Team Lechner Huber Racing 11:32.717 min. 0:52.425 min -14 Runden Pos. 2 ↓ -11
14 Nick Yelloly Team Dt. Post by Project 1 n.a. n.a. -27 Runden Pos. 9 ↓ -5

Die Rennen - Fakten, Daten und Zahlen

Der Porsche Carrera Cup gilt als der schnellste Markenpokal in Deutschland. Die Rennen werden im Rahmen der DTM Läufe auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in die 27. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig 1986 ausgetragen wurde. Der Cup gilt als schnellster Markenpokal Europas.

zum Carrera Cup zurück Valid XHTML 1.0 Strict