PORSCHE CARRERA CUP - MICHAEL AMMERMÜLLER SIEGT NACH HORRORCRASH

Porsche Carrera Cup 2014 auf dem Nürburgring

Ergebnis von Lauf 11 auf dem Nürburgring in der Saison 2014


Bei leicht bewölktem Himmel und angenehmen 17 Grad Lufttemperatur rollten die 37 Cup Carrera am Samstagnachmittag auf dem Nürburgring in die Startaufstellung zum 1. Rennen des Porsche Carrera Cup an diesem Wochenende. Gefahren wurde auf der Kurzanbindung der Rennstrecke. Noch ahnte keiner der Piloten, daß dieses Rennen nur von ganz kurzer Länge währen sollte. Der auf der Poleposition stehende Michael Ammermüller erwischte einen perfekten Start und übernahm sofort die Führung. Doch schon am Ende der Start/Zielgeraden vor der ersten Rechtskurve, kamen sich Christian Engelhart und Clemens Schmid in die Quere, wonach der Konrad Motorsport Pilot einen großen Bogen fahren mußte. In der vorletzten Kurve im Bereich der "Mercedes-Arena" kam es dann jedoch zu einer Art Horrorcrash. Porsche Junior Sven Müller hatte einen leichten Anstoss auf das Heck seines Elfers bekommen, sich gedreht und war quer zur Fahrbahn stehend zum Stehen gekommen. Nun krachten nachfolgend mindestens sechs Fahrzeuge zum Teil ungebremst in die Unfallstelle. Dabei waren Nicki Thiim, Robert Lukas, Tom Dillmann, Come Ledogar, Sean Johnston, Alex Riberas und Rolf Ineichen. Alle hatten keine Chance mehr auszuweichen. Das Rennen wurde sofort mit Roter Flagge abgebrochen. Besonders schlimm erwischt hatte es Robert Lukas und Rolf Ineichen. Der Konrad Pilot mußte aus dem Auto geborgen werden, was sehr viel Zeit in Anspruch nahm. Er wurde anschließend ins Krankenhaus verbracht. Zurück blieben einige schrottreife Cup Carrera wobei die Teams um einen Neuafbau auf einer Rohkarosse nicht mehr herum kamen. Nach einer fast 30 minütigen Unterbrechung wurde das Rennen hinter dem Saftey-Car wieder freigegeben. Das Starterfeld war nun auf 29 Fahrzeuge geschrumpft. Michael Ammermüller fuhr einem ungefährdeten 3. Sieg in dieser Saison entgegen. Dahinter folgten Jaap van Lagen und Pieter Schothorst. Die Freude beim Niederländer über Platz 3 währte aber nur kurze Zeit. Er bekam eine 10 Sekunden Zeitstrafe wegen Abkürzen in der NGK-Schikane von der Rennleitung aufgebrummt. Damit rückte Lechner Pilot Clemens Schmid auf Platz 3 vor. Somit ging ein turbulentes Rennen mit einer reinen Renndauer von ca. 12 Minuten am Samstag zu Ende. Entwarnung dann am späteren Abend. Sowohl Robert Lukas als auch Rolf Ineichen hatten sich bei dem Crash nur leichte Blessuren zugezogen, waren aber nicht ernsthaft verletzt.

Porsche Carrera Cup - Rennen 1 auf dem Nürburgring am Samstag im Detail

Position Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition
1 Michael Ammermüller QPOD Lechner Racing 44:26.896 min. 1:31.710 min. 0:00.000 min. Pos. 1 ↔
2 Jaap van Lagen TECE-MRS Racing 44:28.855 min. 1:31.694 min. 0:01.959 min. Pos. 2 ↔
3 Jeffrey Schmidt Lechner Racing Academy 44:32.171 min. 1:32.151 min. 0:05.275 min. Pos. 6 ↑ +3
4 Norbert Siedler ZaWoTec Racing 44:32.364 min. 1:31.955 min. 0:05.468 min. Pos.10 ↑ +6
5 Philipp Eng Dt. Post by Project 1 44:33.232 min. 1:31.939 min. 0:06.336 min. Pos.11 ↑ +6
6 Lukas Schreier ZaWoTec Racing 44:34.701 min. 1:32.306 min. 0:07.805 min. Pos.13 ↑ +7
7 Niclas Kentenich Aust Motorsport 44:36.301 min. 1:32.527 min. 0:09.405 min. Pos.16 ↑ +9
8 Christian Engelhart Konrad Motorsport 44:36.571 min. 1:32.506 min. 0:09.675 min. Pos. 5 ↓ -3
9 Christopher Zoechling Konrad Motorsport 44:36.946 min. 1:32.216 min. 0:10.050 min. Pos.20 ↑ +11
10 Connor de Phillippi Förch Racing by Lukas MS 44:37.153 min. 1:31.955 min. 0:10.257 min. Pos.22 ↑ +12
11 Robert Renauer Team GT3 Kasko 44:37.371 min. 1:31.791 min. 0:10.475 min. Pos.25 ↑ +14
12 Fabien Thuner Mc Gregor by Attempto 44:37.913 min. 1:31.942 min. 0:11.017 min. Pos.18 ↑ +6
13 Antti Buri Attempto Racing by Häring 44:39.067 min. 1:32.029 min. 0:12.171 min. Pos.23 ↑ +10
14 Mike Halder SMS Seyffarth Motorsport 44:41.279 min. 1:32.622 min. 0:14.383 min. Pos.17 ↑ +3
15 Pieter Schothorst Mc Gregor by Attempto 44:41.662 min. 1:32.219 min. 0:14.766 min. Pos. 7 ↓ -8
16 Elia Erhart TECE-MRS Racing 44:46.059 min. 1:33.041 min. 0:19.163 min. Pos.28 ↑ +12
17 Michelle Gatting Attempto Racing by Häring 44:49.250 min. 1:32.902 min. 0:22.354 min. Pos.27 ↑ +10
18 Clemens Schmid Lechner Racing Academy ME 44:50.311 min. 1:32.270 min. 0:23.415 min. Pos. 4 ↓ -14
19 Christopher Gerhard TAM-Racing 44:51.135 min. 1:32.964 min. 0:24.239 min. Pos.37 ↑ +18
20 Felix Wimmer Team 75 Bernhard 44:52.004 min. 1:33.333 min. 0:25.108 min. Pos.29 ↑ +9
21 Wolf Nathan Land Motorsport 44:55.247 min. 1:33.576 min. 0:28.351 min. Pos.36 ↑ +15
22 Ralf Bohn Team GT3 Kasko 44:56.760 min. 1:33.600 min. 0:29.864 min. Pos.35 ↑ +13
23 Patrick Eisemann Aust Motorsport 44:57.384 min. 1:33.829 min. 0:30.488 min. Pos.31 ↑ +8
24 Mike Keller SMS Seyffarth Motorsport 45:04.073 min. 1:34.158 min. 0:37.177 min. Pos.34 ↑ +10
25 Jochen Habets Land Motorsport 37:43.719 min. 1:32.646 min. +5 Runden Pos.30 ↑ +5
26 C. Berckhan-Ramirez Förch Racing by Lukas MS 37:45.581 min. 1:34.014 min. +5 Runden Pos.32 ↑ +6
27 Ola Nilsson Dt. Post/PP by Project 1 33:46.753 min. 1:57.325 min. +7 Runden Pos.14 ↓ -13
28 Daniel Allemann Team GT3 Kasko 33:55.505 min. 1:55.392 min. +7 Runden Pos.26 ↓ -2
29 Bill Barazetti TAM-Racing 31:59.187 min. 2:04.225 min. +8 Runden Pos.33 ↑ +4
30 Come Ledogar Land Motorsport 02:23.305 min. n./a. +10 Runden Pos. 8 ↓ -22
31 Sven Müller Dt. Post by Project 1 n./a. n./a. n./a. Pos. 3 ↓ -28
32 Nicki Thiim QPOD W. Lechner Racing n./a. n./a. n./a. Pos. 9 ↓ -23
33 Alex Riberas Attempto Racing by Häring n./a. n./a. n./a. Pos.12 ↓ -21
34 Rolf Ineichen Konrad Motorsport n./a. n./a. n./a. Pos.15 ↓ -19
35 Robert Lukas Förch Racing by Lukas MS n./a. n./a. n./a Pos.19 ↓ -16
36 Sean Johnston Dt. Post/PP by Project 1 n./a. n./a. n./a. Pos.21 ↓ -15
37 Tom Dillmann Team 75 Bernhard n./a. n./a. n./a. Pos.24 ↓ -13

Die Rennen - Fakten, Daten und Zahlen

Der Porsche Carrera Cup gilt als der schnellste Markenpokal in Deutschland. Die Rennen werden im Rahmen der DTM Läufe auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit feiert die Rennserie in diesem Jahr ihr 25 jähriges Dienstjubiläum. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig 1986 ausgetragen wurde. Der Cup gilt als schnellster Markenpokal Europas.

zum Porsche Carrera Cup zurück Valid XHTML 1.0 Strict