PORSCHE CARRERA CUP - PHILIPP ENG VERLIERER DES TAGES IN SPIELBERG

Porsche Carrera Cup 2014 auf dem Red Bull Ring

Ergebnis von Lauf 9 auf dem Red Bull Ring in der Saison 2014


Es war angerichtet zum Rennen des Porsche Carrera Cup am Samstag auf dem Red Bull Ring in der Steiermark, doch es sollte ein kurioses Rennen werden. Zwei Lokalmatadoren in der 1. Startreihe. Besser hätte es für die österreichische Fraktion vor heimischer Kulisse nicht laufen können. Nobert Siedler hatte im Qualifying die Pole geholt und direkt neben ihm stand Project 1 Pilot Philipp Eng. P. Eng erwischte einen blendenden Start und konnte schon in der 1. Runde an N. Siedler vorbei ziehen. Auch Porsche Junior Sven Müller war gut gestartet und konnte Christian Engelhart hinter sich lassen. Doch dann in Runde 2 große Verwirrung bei allen Beteiligten. Norbert Siedler bog in die Boxengasse ab, um eine durch die Rennleitung verhängte Durchfahrtsstrafe abzubummeln. Siedler war nicht regelkonform in die Startvoraufstellung gefahren. Er war zuvor noch einmal durch die Boxengasse gefahren, was laut Reglement verboten ist. Eine gute Platzierung im weiteren Rennen war damit für den Österreicher ausgeschlossen. Sein Landsmann Philipp Eng hingegen kontrollierte das Rennen an der Spitze nach belieben und setzte sich im weiteren Rennverlauf ein wenig vom Rest des Feldes ab. Dahinter rangelten Nicki Thiim, Earl Bamber, Sven Müller und Christian Engelhart um die nachfolgenden Platzierungen. Es änderte sich aber nichts mehr und so passierte P. Eng als Erster die Ziellinie. Doch dann kam die Schreckensnachricht. Philipp Eng wurde wegen des Protests eines anderen Teams aus der Wertung genommen. Der Protest basierte auf der Behauptung das Auto des Österreichers sei nicht regelkonform. Das Team Project 1 benutzt bei Test- und Abstimmungsfahrten diverse Messgeräte und Sensoren für die Auswertung der Daten. Nun hatte man die dafür erforderlichen Kabelbäume im Fahrzeug belassen was gegen das Reglement verstößt, so die Erklärung von Paul Schlotmann nach dem Rennen. Er war es auch der diese Nachricht an Philipp Eng überbringen mußte. Dieser verließ mit gesenktem Haupt den Bereich der Boxengasse, eine bittere Entscheidung. Das Regelment sah nun vor das der Zweitplatzierte Nicki Thiim zum Sieger erklärt wurde. P. Eng durfte an der Siegerehrung nicht teilnehmen, so sieht es das Reglement vor. Über den endgültigen Ausgang des Rennens muß nun das Sportgericht entscheiden, nachdem das Team Project 1 gegen diese Entscheidung in die Berufung gegangen war.

Porsche Carrera Cup - Rennen 1 auf dem Red Bull Ring in Spielberg am Samstag im Detail

Position Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition
1 Nicki Thiim QPOD Lechner Racing 22:06.956 min. 1:33.943 min. 0:00.000 min. Pos. 3 ↑ +2
2 Earl Bamber Team 75 Bernhard 22:07.308 min. 1:33.754 min. 0:00.352 min. Pos. 5 ↑ +3
3 Sven Müller Team Dt. Post by Project 1 22:07.678 min. 1:33.978 min. 0:00.722 min. Pos. 6 ↑ +3
4 Christian Engelhart Konrad Motorsport 22:08.618 min. 1:33.734 min. 0:01.662 min. Pos. 4 ↔
5 Robert Renauer Team 75 Bernhard 22:09.335 min. 1:33.921 min. 0:02.379 min. Pos. 7 ↑ +2
6 Michael Ammermüller QPOD Lechner Racing 22:10.052 min. 1:33.971 min. 0:03.096 min. Pos. 8 ↑ +2
7 Clemens Schmid Dt. Post/PP by Project 1 22:12.952 min. 1:34.265 min. 0:05.996 min. Pos.10 ↑ +3
8 Christopher Zoechling Konrad Motorsport 22:13.188 min. 1:34.261 min. 0:06.232 min. Pos. 9 ↑ +1
9 Alex Riberas Attempto Racing by Häring 22:13.370 min. 1:34.293 min. 0:06.414 min. Pos.13 ↑ +4
10 Jeffrey Schmidt Lechner Racing Academy ME 22:14.285 min. 1:33.949 min. 0:07.329 min. Pos.11 ↑ +1
11 Connor de Phillippi Förch Racing by Lukas MS 22:14.604 min. 1:33.985 min. 0:07.648 min. Pos.14 ↑ +3
12 Jim Pla TECE-MRS Racing 22:16.083 min. 1:34.004 min. 0:09.127 min. Pos.12 ↔
13 Ola Nilsson Dt. Post/PP by Project 1 22:17.502 min. 1:34.078 min. 0:10.546 min. Pos.15 ↑ +2
14 Robert Lukas Förch Racing by Lukas MS 22:18.422 min. 1:34.389 min. 0:11.466 min. Pos.16 ↑ +2
15 Pieter Schothorst Mc Gregor by Attempto 22:18.975 min. 1:34.322 min. 0:12.019 min. Pos.19 ↑ +4
16 C. Berckhan-Ramirez Förch Racing by Lukas MS 22:19.850 min. 1:34.092 min. 0:12.894 min. Pos.23 ↑ +7
17 Antti Buri Attempto Racing by Häring 22:23.584 min. 1:34.266 min. 0:16.628 min. Pos.20 ↑ +3
18 Rolf Ineichen Konrad Motorsport 22:24.308 min. 1:34.407 min. 0:17.352 min. Pos.25 ↑ +7
19 Christopher Gerhard TAM-Racing 22:25.329 min. 1:34.561 min. 0:18.373 min. Pos.21 ↑ +2
20 Daniel Allemann Team GT3 Kasko 22:26.049 min. 1:34.471 min. 0:19.093 min. Pos.27 ↑ +7
21 Niclas Kentenich Aust Motorsport 22:27.462 min. 1:34.670 min. 0:20.506 min. Pos.26 ↑ +5
22 Fabien Thuner Mc Gregor by Attempto 22:29.661 min. 1:34.689 min. 0:22.705 min. Pos.22 ↔
23 Elia Erhart TECE-MRS Racing 22:30.433 min. 1:34.673 min. 0:23.477 min. Pos.24 ↑ +1
24 Sean Johnston Dt. Post/PP by Project 1 22:31.152 min. 1:34.876 min. 0:24.196 min. Pos.18 ↓ -6
25 Ralf Bohn Team GT3 Kasko 22:31.519 min. 1:34.597 min. 0:24.563 min. Pos.29 ↑ +4
26 Norbert Siedler ZaWoTec Racing 22:32.226 min. 1:34.107 min. 0:25.270 min. Pos. 1 ↓ -25
27 Jochen Habets Land Motorsport 22:33.094 min. 1:34.905 min. 0:26.138 min. Pos.31 ↑ +4
28 Mike Halder SMS Seyffarth Motorsport 22:34.072 min. 1:35.027 min. 0:27.116 min. Pos.32 ↑ +4
29 Lukas Schreier ZaWoTec Racing 22:34.249 min. 1:34.292 min. 0:27.293 min. Pos.17 ↓ -12
30 Michelle Gatting Attempto Racing by Häring 22:36.238 min. 1:35.051 min. 0:29.282 min. Pos.30 ↔
31 Felix Wimmer Team 75 Bernhard 22:39.224 min. 1:34.741 min. 0:32.268 min. Pos.28 ↓ -3
32 Bill Barazetti TAM-Racing 22:45.915 min. 1:35.480 min. 0:38.959 min. Pos.34 ↑ +2
33 Ronald van de Laar Land Motorsport 22:46.419 min. 1:35.453 min. 0:39.463 min. Pos.37 ↑ +4
34 Mike Keller SMS Seyffarth Motorsport 22:48.703 min. 1:35.721 min. 0:41.747 min. Pos.36 ↑ +2
35 Wolf Nathan Land Motorsport 06:50.713 min. 1:37.558 min. +10 Runden Pos.33 ↓ -2
36 Patrick Eisemann Aust Motorsport 03:28.811 min. 1:37.929 min. +12 Runden Pos.35 ↓ -1
37 Philipp Eng Dt. Post by Project 1 22:03.584 min. 1:33.874 min. 1:56.628 min. Pos. 2 ↓ -35

Die Rennen - Fakten, Daten und Zahlen

Der Porsche Carrera Cup gilt als der schnellste Markenpokal in Deutschland. Die Rennen werden im Rahmen der DTM Läufe auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit feiert die Rennserie in diesem Jahr ihr 25 jähriges Dienstjubiläum. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig 1986 ausgetragen wurde. Der Cup gilt als schnellster Markenpokal Europas.

zum Porsche Carrera Cup zurück Valid XHTML 1.0 Strict