Login Registrierung

Porsche Carrera Cup - Doppelerfolg für Thomas Preining in Spielberg

  • Home»
  • Saison 2018 - Lauf 4 in Spielberg

Lechner Racing triumphiert am Red Bull Ring

Porsche Carrera Cup Red Bull Ring

Lauf 4 in Spielberg

Auch für den 4. Lauf des Porsche Carrera Cup auf dem Red Bull Ring in Spielberg herrschten beste Bedingungen. Bei herrlichem Sommerwetter rollten die 35 Starter in die Startaufstellung. Erneut startete der Polesetter Thomas Preining gut und konnte sofort die Führung übernehmen. Dicht dahinter folgten Michael Ammermüller und Larry ten Voorde. Dahinter begann Porsche Junior Julien Andlauer sofort damit Druck auf den vor ihm fahrenden Larry ten Vorrde auszuüben. Der jedoch wehrte zunächst einmal alle Attacken ab. Der fünfte Umlauf brachte dann das jähe Aus für Luca Rettenbacher in seinem Heimrennen. Er geriet mit Robert Lukas aneinander und für beide Fahrer war das Rennen beendet. Auch Julien Andlauer musste seinen "Elfer" in Runde fünf abstellen. Ein Stein von einem vorausfahrenden Fahrzeug hatte seinen Kühler getroffen und zwang den Franzosen dazu sein Einsatzgerät abzustellen. Damit kam es zur einzigen Saftey-Car Phase im Rennen. Den RE-Start absolvierte die Spitze souverän und in unveränderter Reihenfolge. Ein starkes Rennen fuhr der Luxemburger Dylan Pereira. Vom letzten Startplatz hatte er sich in der 12. Runde bis auf Platz 7 vorgearbeitet. Leider wurde die klasse Leistung nicht belohnt, denn eine Runde später schied der Lechner-Pilot mit Reifenschaden aus. Die wahrscheinliche Ursache für den Schaden war ein vorausgegangener Rempler von R. Heistand an Pereira. An der Spitze tat sich nichts mehr und Thomas Preining konnte einen Doppelerfolg auf dem Red Bull Ring in Spielberg verbuchen. Zweiter wurde Teamkollege Michael Ammermüller vor Larry ten Voorde der erneut ein Podiumsplatz erreichte. In der Meisterschaft führt weiterhin Michael Ammermüller mit jetzt 90 Punkten vor Thomas Preining (64 Pkt.) und Larry ten Voorde mit 53 Punkten.

Ergebnis Lauf 4

Renndistanz: 17 Runden

Rennen am: 10.06.2018

Pos. Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition +/-
1 Thomas Preining BWT Lechner Racing 27:08.598 min. 01:31.616 min. 00:00.000 min. 1
2 Michael Ammermüller BWT Lechner Racing 27:09.659 min. 01:31.849 min. 00:01.061 min. 2
3 Larry ten Voorde Team Dt. Post by Project 1 27:10.821 min. 01:31.882 min. 00:02.223 min. 3
4 Florian Latorre Martinet by Almeras 27:10.821 min. 01:31.811 min. 00:03.272 min. 6 ↑ +2
5 Igor Walilko Raceunion 27:15.466 min. 01:32.155 min. 00:06.868 min. 7 ↑ +2
6 Glenn van Parijs MRS-GT Racing 27:16.629 min. 01:32.366 min. 00:08.031 min. 10 ↑ +4
7 Marius Nakken MRS-GT Racing 27:20.137 min. 01:32.435 min. 00:11.539 min. 13 ↑ +6
8 Henric Skoog Raceunion 27:20.686 min. 01:32.039 min. 00:12.088 min. 15 ↑ +7
9 Tim Zimmermann Black Falcon Team TMD Friction 27:24.358 min. 01:32.872 min. 00:15.760 min. 12 ↑ +3
10 J.B. Simmenauer Lechner Racing 27:25.169 min. 01:32.680 min. 00:16.571 min. 14 ↑ +4
11 A.F. Al Zubair Lechner Racing ME 27:25.395 min. 01:32.883 min. 00:16.797 min. 16 ↑ +5
12 Gustav Malja Team Dt. Post by Project 1 27:25.685 min. 01:32.018 min. 00:17.087 min. 33 ↑ +21
13 Richard Heistand MRS-CUP Racing 27:26.413 min. 01:32.412 min. 00:17.815 min. 11 ↓ -2
14 Jacob Eidson Team Project 1 27:26.971 min. 01:32.412 min. 00:17.815 min. 9 ↓ -5
15 Richard Wagner Raceunion 27:29.615 min. 01:32.709 min. 00:21.017 min. 21 ↑ +6
16 Toni Wolf Car Collection Motorsport 27:29.730 min. 01:32.198 min. 00:21.132 min. 34 ↑ +18
17 J. Schmidt-Staade Cito Pretiosa 27:31.838 min. 01:33.169 min. 00:23.240 min. 19 ↑ +2
18 Lukas Ertl Raceunion 27:32.142 min. 01:33.044 min. 00:23.544 min. 22 ↑ +4
19 Stefan Rehkopf Cito Pretiosa 27:33.402 min. 01:32.805 min. 00:24.804 min. 23 ↑ +4
20 Wolfgang Triller Raceunion 27:34.016 min. 01:32.651 min. 00:25.418 min. 20
21 Tom Lautenschlager MSG-HRT Motorsport 27:37.025 min. 01:33.448 min. 00:28.427 min. 35 ↑ +14
22 Sören Spreng Black Falcon 27:37.367 min. 01:33.215 min. 00:28.769 min. 28 ↑ +6
23 Philipp Sager MRS-CUP Racing 27:41.023 min. 01:33.069 min. 00:32.425 min. 26 ↑ +3
24 Peter Scheufen Cito Pretiosa 27:53.896 min. 01:34.357 min. 00:45.298 min. 30 ↑ +6
25 A. Sczepansky QA Racing by Kurt Ecke MS 27:54.040 min. 01:33.668 min. 00:45.442 min. 27 ↑ +2
26 Matthias Weiland Car Collection Motorsport 28:11.928 min. 01:35.957 min. 01:03.330 min 32 ↑ +6
27 Kris Wright MSG-HRT Motorsport 27:13.414 min. 01:32.982 min. +1 Runde 24 ↓ -3
28 Stefan Oschmann Förch Racing 27:19.220 min. 01:34.320 min. +1 Runde 29 ↑ +1
29 K. Al Wahaibi Lechner Racing ME 24:39.912 min. 01:32.434 min. +3 Runden 17 ↓ -12
30 Dylan Pereira Lechner Racing 19:36.436 min. 01:32.114 min. +5 Runden 31 ↑ +1
31 Robert Lukas Förch Racing 10:20.926 min. 01:32.483 min. +11 Runden 5 ↓ -26
32 Julien Andlauer Martinet by Almeras 08:05.815 min. 01:32.612 min. +12 Runden 4 ↓ -28
33 Luca Rettenbacher MSG-HRT Motorsport 06:16.685 min. 01:32.450 min. +13 Runden 8 ↓ -25
34 Carlos Rivas Black Falcon Team TMD Friction 02:00.628 min. n.a. n.a. 25 ↓ -9
35 Michael De Quesada Team Project 1 02:23.619 min. n.a. n.a. 18 ↓ -17

Fahrer- und Teamwertung

 

Pos. Fahrerwertung Punkte Teamwertung Punkte
1 Michael Ammermüller 90 BWT Lechner Racing 154
2 Thomas Preining 64 Team Dt. Post by Project 1 77
3 Dylan Pereira 54 Lechner Racing 66
4 Larry ten Voorde 53 Raceunion 62
5 Henric Skoog 40 MRS-GT Racing 37
6 Robert Lukas 36 Förch Racing 36
7 Tim Zimmermann 29 Team Project 1 35
8 Gustav Malja 24 Black Falcon Team TMD Friction 29
9 Igor Walilko 22 Car Collection Motorsport 21
10 Jacob Eidson 22 MSG-HRT Motorsport 19
11 J.B. Simmenauer 22 Cito Pretiosa 9
12 Toni Wolf 21 Black Falcon 3
13 Marius Nakken 19 QA Racing by Kurt Ecke Motorsport 2
14 Glenn van Parijs 18    
15 Luca Rettenbacher 13    
16 M. de Quesada 13    
17 J. Schmidt-Staade 9    
18 Richard Wagner 7    
19 Tom Lautenschlager 6    
20 Kris Wright 4    
21 Sören Spreng 2    
22 Lukas Ertl 1    
23 Andreas Sczepansky 1    

Porsche Carrera Cup Deutschland

Fakten, Daten und Zahlen zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup gilt als der schnellste Markenpokal in Deutschland. Die Rennen werden zusammen mit der ADAC GT-MASTERS auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in die 29. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig 1986 ausgetragen wurde. Der Carreracup gilt als schnellster Markenpokal Europas.

zurück zur Saison 2018

Porsche Carrera Cup Saison 2017