Login Registrierung

Porsche Carrera Cup - Christian Engelhart holt den Sieg in Hockenheim

  • Home»
  • Porsche Carrera Cup - Christian Engelhart holt den Sieg in Hockenheim

Titelentscheidung fällt erst im letzten Rennen

Christian Engelhart im Porsche Carrera Cup 2014 in Hockenheim
Qualifying

Mit dem Qualifying für die beiden letzten Rennen der Saison 2014 des Porsche Carrera Cup begann am Samstagmittag die heiße Phase des Saisonfinales auf dem Hockenheimring. Gute Nachrichten gab es für Philipp Eng. Das Berufungsgericht hatte den Protest der in Spielberg gegen Eng und das Team von Project 1 eingelegt wurde abgewiesen. Fie Begründung war, daß der Protest von MRS-GT Racing falsch eingelegt worden war. Damit erhielt Philipp Eng und das Team von Project 1 die Punkte von den beiden Rennen in Spielberg zurück. Somit ging Philipp Eng mit elf Punkten Vorsprung in der Meisterschaftstabelle auf Michael Ammermüller in die beiden letzten Rennen in Hockenheim. Die drei verbliebenen Titelaspiranten Michael Ammermüller, Philipp Eng und Christian Engelhart ließen keinen Zweifel aufkommen, daß hier noch nichts entschieden ist. Unterstrichen wurde das durch die Pole im Rennen am Samstag für den Konrad Motorsport Piloten und die Pole für Michael Ammermüller im Rennen am Sonntag. Nur Philipp Eng hielt sich etwas zurück. Er hatte aber auch die beste Ausgangslage und ging mit einem Vorsprung von elf Punkten in das Finale. Der Project 1 Pilot sollte das Rennen am Samstag von Platz acht und am Sonntag von Platz drei aufnehmen.

Rennen

Bei bestem sonnigem Spätherbstwetter und angenehmen Temperaturen begann am frühen Samstagabend der erste Teil des "Showdown" zum Saisonfinale des Porsche Carrera Cup auf dem Hockenheimring. 36 Cup-Carrera füllten das Feld in der Startaufstellung vor phantastischer Kulisse. Die Ausganssituation war klar, Christian Engelhart konnte nur mit einem Sieg den Titelkampf offen halten und mußte dabei auf schlechte Platzierungen bzw. Ausfälle seiner Widersacher hoffen. Und der ließ den Spekulationen nun auch Taten folgen. Mit einem Traumstart setzte sich der Köschinger sofort an die Spitze. Auch Nicki Thiim war sehr gut gestartet und schob sich sofort an Sven Müller vorbei auf Platz zwei und heftete sich sofort an die Fersen vom Konrad Motorsport Piloten. In Runde vier erfolgte dann eine Saftey-Car Phase. Sean Johnston und Christopher Gerhard waren aneinander geraten und hatten sich ins Kiesbett verabschiedet. Ein Bergungsfahrzeug mußte ausrücken, um die Fahrzeuge aus der Gefahrenzone zu bringen. Den RE-Start meisterten die beiden an der Spitze liegenden Piloten Engelhart und Thiim bravourös. Im weiteren Verlauf des Rennens konnten auch Philipp Eng und Michael Ammermüller jeweils eine Position gutmachen. Im elften Umlauf kam es wieder zu einer Kollision im hinteren Teil des Feldes, wobei eine nicht unerhebliche Menge Kühlflüssigkeit auf der Strecke verteilt wurde. Die Konsequenz daraus, Rennabbruch mit "Roter Flagge" in Runde zwölf. So gewann ein in Hockenheim immer stark fahrender Christian Engelhart vor dem Lechner Racing Piloten Nick Thiim und Porsche Junior Sven Müller. Michael Ammermüller kam auf Platz vier, Philipp Eng belegte am Ende Platz sieben. Damit war klar, Christian Engelhart war zwar aus dem Kampf um den Titel des Champions ausgeschieden, aber die Titelentscheidung fiel somit erst im letzten Rennen. Nur noch Philipp Eng und Michael Ammermüller konnten im letzten Lauf am Sonntag die Entscheidung unter sich ausmachen.

Porsche Carrera Cup 2014 - Lauf 17 auf dem Hockenheimring

Renndistanz: 11 Runden

Rennen am: 18.10.2014

Pos. Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition +/-
1 Christian Engelhart Konrad Motorsport 20:57.956 min. 1:43.732 min. 0:00.000 min. 1
2 Nicki Thiim QPOD Walter LechnerRacing 20:59.761 min. 1:44.134 min. 0:02.165 min. 3 ↑ +1
3 Sven Müller Team Dt. Post by Project 1 21:01.474 min. 1:44.356 min. 0:03.878 min. 2 ↓ -1
4 M. Ammermüller QPOD Walter Lechner Racing 21:02.047 min. 1:44.376 min. 0:04.451 min. 5 ↑ +1
5 Klaus Bachler Team 75 Bernhard 21:03.485 min. 1:44.321 min. 0:05.889 min. 7 ↑ +2
6 Christopher Zoechling Konrad Motorsport 21:03.994 min. 1:44.391 min. 0:06.398 min. 12 ↑ +6
7 Philipp Eng Team Dt. Post by Project 1 21:05.515 min. 1:44.549 min. 0:07.919 min. 8 ↑ +1
8 Jeffrey Schmidt Lechner Racing Academy ME 21:06.398 min. 1:44.548 min. 0:08.802 min. 4 ↓ -4
9 Lukas Schreier ZaWoTec Racing 21:07.053 min. 1:44.785 min. 0:09.457 min. 16 ↑ +7
10 Norbert Siedler ZaWoTec Racing 21:07.642 min. 1:44.871 min. 0:10.046 min. 10
11 Pieter Schothorst Mc Gregor by Attempto Racing 21:08.714 min. 1:45.287 min. 0:11.118 min. 11
12 Ola Nilsson Dt. Post /PP by Project 1 21:10.168 min. 1:45.258 min. 0:12.572 min. 17 ↑ +5
13 Robert Renauer Team GT3 Kasko 21:10.588 min. 1:45.219 min. 0:12.992 min. 21 ↑ +8
14 Rolf Ineichen Konrad Motorsport 21:11.184 min. 1:45.227 min. 0:13.588 min. 19 ↑ +5
15 C. Berckhan-Ramirez Förch Racing by Lukas MS 21:12.494 min. 1:45.691 min. 0:14.898 min. 20 ↑ +5
16 Mike Halder SMS Seyffarth Motorsport 21:13.075 min. 1:45.636 min. 0:15.479 min. 24 ↑ +8
17 Niclas Kentenich Aust Motorsport 21:13.394 min. 1:45.668 min. 0:15.798 min. 14 ↓ -3
18 Alex Riberas Attempto Racing by Häring 21:13.682 min. 1:44.880 min. 0:16.086 min. 36 ↑ +18
19 Fabien Thuner Mc Gregor by Attempto Racing 21:14.374 min. 1:45.519 min. 0:16.778 min. 25 ↑ +6
20 Clemens Schmid Lechner Racing Academy ME 21:17.184 min. 1:45.107 min. 0:19.588 min. 18 ↓ -2
21 Felix Wimmer Team 75 Bernhard 21:17.734 min. 1:46.162 min. 0:20.138 min. 27 ↑ +6
22 Connor de Phillippi Förch Racing by Lukas MS 21:21.279 min. 1:45.053 min. 0:23.683 min. 6 ↓ -16
23 Elia Erhart TECE MRS-Racing 21:22.530 min. 1:46.569 min. 0:24.934 min. 35 ↑ +12
24 Bill Barazetti Tam-Racing 21:24.888 min. 1:46.176 min. 0:27.292 min. 31 ↑ +7
25 Mike Keller SMS Seyffarth Motorsport 21:28.516 min. 1.47.272 min. 0:30.920 min. 32 ↑ +7
26 Ronald van de Laar Attempto Racing by Häring 21:29.530 min. 1:47.237 min. 0:31.934 min. 34 ↑ +8
27 Patrick Eisemann Aust Motorsport 21:35.357 min. 1:45.814 min. 0:37.761 min. 30 ↑ +3
28 Robert Lukas Förch Racing by Lukas MS 19:42.684 min. 1:46.094 min. + 1 Runde 9 ↓ -19
29 Wolf Nathan Land Motorsport 17:45.154 min. 1:46.395 min. + 2 Runden 26 ↓ -3
30 Ralf Bohn Team GT3 Kasko 17:46.398 min. 1:46.549 min. + 2 Runden 28 ↓ -2
31 Come Ledogar Land Motorsport 17:49.759 min. 1:46.164 min. + 2 Runden 13 ↓ -18
32 Jaap van Lagen TECE MRS-Racing 05:47.201 min. 1:46.618 min. + 8 Runden 15 ↓ -17
33 Christopher Gerhard TAM-Racing 03:44.929 min. 1:46.718 min. + 9 Runden 23 ↓ -10
34 Sean Johnston Team Dt. Post/PP by Project 1 03:45.290 min. 1:46.153 min. + 9 Runden 22 ↓ -12
35 Antti Buri Attempto Racing by Häring 04:04.731 min. 2:04.521 min. + 9 Runden 33 ↓ -2
36 Daniel Allemann Team GT3 Kasko n.a. n.a. n.a. 29 ↓ -7

Fahrer- und Teamwertung

 

Pos. Fahrerwertung Punkte Teamwertung Punkte
1 Philipp Eng 217 QPOD Walter Lechner Racing 385
2 M. Ammermüller 211 Dt. Post by Projekt 1 392
3 Christian Engelhart 196 Konrad Motorsport 355,5
4 Sven Müller 172 Förch Racing by Lukas MS 201
5 Nicki Thiim 163 Lechner Racing Academy ME 171
6 Christopher Zoechling 159,5 Team 75 Bernhard 138
7 Earl Bamber 126 Attempto Racing by Häring 121,5
8 Connor de Phillippi 116 ZaWoTec Racing 104
9 Alex Riberas 114 Team GT3 Kasko 90,5
10 Clemens Schmid 89 Dt. Post/PP by Project 1 75
11 Jeffrey Schmidt 92 Mc Gregor by Attempto 74,5
12 Robert Renauer 90,5 TECE MRS-Racing 51
13 Robert Lukas 84 Aust Motorsport 41,5
14 Norbert Siedler 51 SMS Seyffarth MS 20
15 Jaap van Lagen 50 Land Motorsport 10
16 Sean Johnston 41    
17 P. Schothorst 40,5    
18 Lukas Schreier 40    
19 Fabien Thuner 33    
20 Ola Nilsson 34    
21 Jim Pla 32    
22 Mike Halder 19    
23 Niclas Kentenich 15,5    
24 Klaus Bachler 12    
25 Come Ledogar 8    
26 Antti Buri 6,5    
27 Marko Klein 6    
28 Christofer Berckhan 6    
29 Jochen Habets 2    
30 Michelle Gatting 1    

Porsche Carrera Cup Deutschland

Fakten, Daten und Information zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup Deutschland gilt als der schnellste Markenpokal in Europa. Die Rennen werden im Rahmen der DTM Läufe auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen und feiert in diesem Jahr sein Jubiläum. Der Markenpokal geht mittlerweile in die 25. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig im Jahr 1986 ausgetragen wurde. In jedem Jahr bietet der Porsche Carreracup immer wieder mit seinen attraktiven Fahrerbesetzungen sehenswerten Motorsport. An jedem Veranstaltungswochenende werden zwei Läufe ausgetragen die jeweils am Samstag und am Sonntag stattfinden.

zurück zur Saison 2014

Porsche Carrera Cup Saison 2014