Login Registrierung

Porsche Carrera Cup - Zwei Siege für Michael Ammermüller in Zandvoort

  • Home»
  • Porsche Carrera Cup - Zwei Siege für Michael Ammermüller in Zandvoort

Kurzer zehnter Lauf an der Nordsee

Starterfeld des Porsche Carrera Cup 2019 in Zandvoort
Rennen

Gute äußere Bedingungen waren herrschten zum Start von Lauf 10 des Porsche Carrera Cup am Sonntag auf dem Dünenkurs von Zandvoort. Erneut machte sich das einunddreißig Akteure umfassende Starterfeld auf, um die angesetzten siebzehn Runden auf dem Nordseekurs zu absolvieren. Polesetter Michael Ammermüller erwischte einen guten Start und konnte seine Spitzenposition behaupten. Aber auch der Lokalmatador und Cup-Routinier Jaap van Lagen war beim Start hellwach. Von der dritten Position gestartet attackierte er sofort den vor ihm gestarteten Julien Andlauer und zog an ihm vorbei auf die zweite Position. Der Niederländer begann danach sofort auch den führenden Ammermüller zu attackieren, fand aber zunächst keinen Weg vorbei. So ging es in der Reihenfolge Ammermüller vor van Lagen und Andlauer in die darauf folgenden zwei Runden. Im dritten Umlauf dann eine Schrecksekunde für alle. Der Cup-Elfer von Sandro Kaibach lag plötzlich auf der Start-Zielgeraden auf dem Dach. Was war passiert? Leon Köhler und Sandro Kaibach waren auf der Start-Zielgeraden aneinander geraten und hatten sich berührt. Köhler versetzte Kaibach dabei einen leichten seitlichen Stoss der diesen widerum dazu zwang weit nach links abseits der Strecke auszuweichen. Dabei prallte sein Fahrzeug in einen dort befindlichen Reifenstapel und überschlug sich um anschließend auf dem Dach liegen zu bleiben. Das alles sorgte für eine "Rote Flagge" und einen Rennabbruch. Sandro Kaibach blieb bei dieser Aktion die nun längere Zeit für die Bergung des Fahrzeugs und die Instandsetzung des Reifenstapels in Anspruch nahm unverletzt. Das Rennen wurde anschließend als Zeitrennen deklariert. Der Re-Start, den der führende Ammermüller perfekt absolvierte, erfolgte dann hinter dem Saftey-Car. Im nächsten Umlauf dann eine sehenswerte Aktion von Larry ten Voorde der an Julien Andlauer vorbei zog und nun auf der dritten Position lag. Bei dem nicht ganz sauberen Überholmanöver verlor Andlauer einige Plätze und fiel bis auf Position sieben zurück. Für den Niederländer waren die Auswirkungen hingegen schlimmer. Die Rennleitung sprach eine 30-Sekunden Strafe gegen ten Voorde wegen der Attacke gegen Andlauer aus, was ihn aus den Punkterängen warf. Drei Minuten vor dem Rennende versenkte Richard Wagner dann sein Einsatzfahrzeug im Kiesbett, was erneut das Saftey-Car auf den Plan rief. Der zehnte Lauf des Porsche Carrera Cup in Zandvoort wurde so hinter dem Saftey-Car beendet. Wegen der gering gefahrenen Rundenanzahl wurden für diesen Lauf nur halbe Punkte vergeben. Als Resume bleibt, zwei Siege für Michael Ammermüller in Zandvoort und ein kurzer zehnter Lauf an der Nordsee. Im Championat führt weiterhin Julien Andlauer (147,5 Pkt.) jetzt vor seinem Teamkollegen Michael Ammermüller (138 Pkt.) und Larry ten Voorde (134 Pkt.). Die beiden nächsten Läufe finden am 17.- und 18. August auf der Sprint-Strecke des Nürburgrings statt.

Porsche Carrera Cup 2019 - Lauf 10 in Zandvoort

Renndistanz: 17 Runden

Rennen am: 11.08.2019

Pos. Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition +/-
1 Michael Ammermüller BWT Lechner Racing 37:22.468 min. 01:42.034 min. 00:00.000 min. 1
2 Jaap van Lagen Förch Racing 37:23.056 min. 01:42.064 min. 00:00.588 min. 3 ↑ +1
3 Dylan Pereira Lechner Racing Team 37:24.992 min. 01:41.861 min. 00:02.524 min. 5 ↑ +2
4 Igor Walilko Overdrive Racing by Huber 37:26.853 min. 01:41.666 min. 00:04.385 min. 7 ↑ +3
5 J.B. Simmenauer Lechner Racing Team 37:27.318 min. 01:42.051 min. 00:04.850 min. 6 ↑ +1
6 Julien Andlauer BWT Lechner Racing 37:28.599 min. 01:42.053 min. 00:06.131 min. 2 ↓ -4
7 Luca Rettenbacher MSG/HRT Motorsport 37:29.872 min. 01:42.134 min. 00:07.404 min. 8 ↑ +1
8 Jaxon Evans Team Project 1 - JBR 37:30.507 min. 01:42.429 min. 00:08.039 min. 11 ↑ +3
9 Berkay Besler Car Collection Motorsport 37:31.071 min. 01:42.391 min. 00:08.603 min. 12 ↑ +3
10 David Kolkmann Black Falcon 37:32.237 min. 01:42.354 min. 00:09.769 min. 10
11 Rudy van Buren Black Falcon Team Textar 37:33.158 min. 01:42.177 min. 00:10.690 min. 9 ↓ -2
12 Tim Zimmermann Black Falcon 37:33.671 min. 01:42.165 min. 00:11.203 min. 13 ↑ +1
13 Toni Wolf Car Collection Motorsport 37:34.243 min. 01:42.241 min. 00:11.775 min. 16 ↑ +3
14 Jannes Fittje Team Project 1 - JBR 37:34.934 min. 01:42.701 min. 00:12.466 min. 18 ↑ +4
15 Gustav Malja Förch Racing 37:35.921 min. 01:42.596 min. 00:13.453 min. 19 ↑ +4
16 Nicolas Schöll Allied-Racing 37:36.282 min. 01:42.765 min. 00:13.814 min. 20 ↑ +4
17 Reece Barr Förch Racing 37:37.217 min. 01:42.855 min. 00:14.749 min. 17
18 Louis Henkefend Allied-Racing 37:37.936 min. 01:43.314 min. 00:15.468 min. 21 ↑ +3
19 Henric Skoog Overdrive Racing by Huber 37:38.832 min. 01:43.207 min. 00:16.364 min. 31 ↑ +12
20 Lukas Ertl QA Systems by Kurt Ecke MS 37:39.244 min. 01:43.743 min. 00:16.776 min. 24 ↑ +4
21 Stefan Rehkopf Huber Racing 37:40.229 min. 01:43.476 min. 00:17.761 min. 22 ↑ +1
22 Alex Arkin Aka MSG-HRT Motorsport 37:40.906 min. 01:43.451 min. 00:18.438 min. 25 ↑ +3
23 Matthias Jeserich Team CarTech MS by Nigrin 37:41.324 min. 01:44.784 min. 00:18.856 min. 26 ↑ +3
24 A. Sczepanski QA Systems by Kurt Ecke MS 37:41.789 min. 01:44.819 min. 00:19.321 min. 28 ↑ +4
25 Christian Voigtländer Team CarTech MS by Nigrin 37:42.813 min. 01:45.469 min. 00:20.345 min. 29 ↑ +4
26 Larry ten Voorde Overdrive Racing by Huber 37:54.292 min. 01:41.444 min. 00:31.824 min. 4 ↓ -22
27 Carlos Rivas Black Falcon Team Textar 34:12.323 min. 01:43.723 min. +2 Runden 23 ↓ -4
28 Richard Wagner Huber Racing 31:43.509 min. 01:42.726 min. +3 Runden 30 ↑ +2
29 Sandro Kaibach MSG-HRT Motorsport 01:56.330 min. n.a. +10 Runden 14 ↓ -15
30 Leon Köhler MSG-HRT Motorsport disq. disq. disq. 15 ↓ -15
31 Georgi Donchev Huber Racing disq. disq. disq. 27 ↓ -4

Fahrer- und Teamwertung

 

Pos. Fahrerwertung Punkte Teamwertung Punkte
1 Julien Andlauer 147,5 BWT Lechner Racing 285,5
2 Michael Ammermüller 138 Overdrive Racing by Huber 227
3 Larry ten Voorde 134 MSG-HRT Motorsport(AUT) 131
4 Dylan Pereira 92 Lechner Racing Team 125,5
5 Luca Rettenbacher 85 Förch Racing 107
6 Jaap van Lagen 77,5 Team Project 1 - JBR 92
7 Jaxon Evans 75 Black Falcon 89,5
8 Henric Skoog 61 Car Collection Motorsport 74,5
9 Igor Walilko 59 MSG-HRT Motorsport(DEU) 30,5
10 David Kolkmann 54,5 Team Allied-Racing 30
11 Leon Köhler 46 Black Falcon Team Textar 13,5
12 Berkay Besler 39,5 Huber Racing Team 14
13 Tim Zimmermann 35 Team Cartech MS by Nigrin 6
14 Toni Wolf 35 QA Systems by Kurt Ecke MS 4
15 J.B. Simmenauer 33,5    
16 Sandro Kaibach 28,5    
17 Gustav Malja 27,5    
18 Jannes Fittje 17    
19 Nicolas Schöll 16    
20 Louis Henkefend 14    
21 Richard Wagner 11    
22 Rudy van Buren 9,5    
23 Sebastian Daum 6    
24 Reece Barr 5    
25 Lukas Ertl 4    
26 Carlos Rivas 4    
27 Stefan Rehkopf 3    
28 Alex Arkin Aka 2    

Porsche Carrera Cup Deutschland

Fakten, Daten und Information zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup Deutschland gilt als der schnellste Markenpokal in Europa. Die Rennen werden im Rahmen der DTM Läufe oder zusammen mit dem ADAC GT-MASTERS auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit feiert der Markenpokal in diesem Jahr sein Jubiläum und geht in die 30. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig im Jahr 1986 ausgetragen wurde. In jedem Jahr bietet der Porsche Carreracup immer wieder mit seinen attraktiven Fahrerbesetzungen sehenswerten Motorsport. An jedem Veranstaltungswochenende werden zwei Läufe ausgetragen die jeweils am Samstag und am Sonntag stattfinden.

zurück zur Saison 2019

Porsche Carrera Cup Saison 2019