Login Registrierung

Porsche Mobil 1 Supercup - Sieg für Michael Ammermüller auf dem Hungaroring

  • Home»
  • PMSC Saison 2019 - Lauf 6 auf dem Hungaroring

Lechner Racing mit einem Doppelerfolg in Ungarn

Michael Ammermüller im Porsche Mobil 1 Supercup 2019 auf dem Hockenheimring
Qualifying

Das Freie Training am Freitag zum sechsten Lauf des Porsche Mobil 1 Supercup auf dem Hungaroring in Ungarn fand unter nassen Bedingungen statt. Alle Akteuere kämpften auf der 4,381 km langen rutschigen Strecke mit dem Wasser. Julien Andlauer war es, der schon früh mit einer Zeit von 2:03.134 min. die schnellste Runde fuhr. Diese Zeit hatte bis zum Ende der Session dann auch Bestand. Nur 62/1000 Sekunden langsamer war Dylan Pereira, der Sieger vom letzten Rennen in Hockenheim. Die drittschnellste Runde drehte Cup-Routinier Jaap van Lagen vor dem amtierenden Champion Michael Ammermüller. Zum Qualifying am Samstag fanden alle Piloten dann eine trockene Strecke und beste Bedingungen vor. Zu Beginn der Session wechselten sich Julien Andlauer, Michael Ammermüller und Larry ten Voorde mit den schnellsten Rundenzeiten ab. Doch am Ende war es Tio Ellinas der eine Rundenzeit von 1:47.780 min. auf den Asphalt zauberte. Doch die Freude hierüber währte nur kurz. Die Rennleitung erkannte Ellinas die Runde ab weil er die Zeit in der letzten Runde unter "Gelber Flagge" gefahren war. Damit hieß der Polesetter nun Julien Andlauer. Mit einer Zeit von 1:47.847 min. war der Franzose einen Tick schneller als sein Teamkollege Michael Ammermüller. Startplatz drei ging an Larry ten Voorde vor Tio Ellinas.

Rennen

Beste äußere Bedingungen herrschten am Sonntag auf dem Hungaroring in Ungarn als die 31 Teilnehmer zum sechsten Lauf des Porsche Mobil 1 Supercup in die Startaufstellung rollten. Die erste Startreihe mit Julien Andlauer und Michael Ammermüller war eine reine Lechner Racing Angelegenheit. Beide Piloten praktizierten nach dem Erlöschen der Startampel einen perfekten Start wobei der Franzose seine Spitzenposition verteidigen konnte. Weniger gut verlief der Start für Dylan Pereira der von Startplatz fünf ins Rennen gestartet war. Beim Versuch an Larry ten Voorde vorbei zu kommen geriet der Luxemburger weit nach außen abseits der Strecke und verlor so einige Plätze. Julien Andlauer hatte sich nach zwei gefahrenen Runden schon einen kleinen Vorsprung vor seinem Teamkollgen Ammermüller verschafft, bis dann kurz danach eine Saftey-Car Phase auf den Plan gerufen wurde. Kantadhee Kusiri und Jaap van Lagen waren aneinander geraten wobei der Cup-Elfer des Thailänders nicht mehr fahrbereit war und geborgen werden mußte. Folglich rückte das gesamte Feld wieder dicht zusammen. Der anschließend folgenden RE-Start brechte an der Spitze keine Veräderungen. Die Reihenfolge lautete weiterhin Andlauer vor Ammermüller und ten Voorde. Dahinter kämpften Tio Ellinas und Dylan Pereira um die vierte Position. Im weiteren Verlauf des Rennens konnten sich Andlauer und Ammermüller leicht vom Rest des Feldes absetzen, wobei der Deutsche den Franzosen jetzt mächtig unter Druck setzte. Im siebten Umlauf nutzte Ammermüller dann eine kleine Unaufmerksamkeit seines Teamkollegen und zog an Andlauer vorbei um sich danach gleich ein wenig von seinem Widersacher abzusetzen. So ging der Sieg auf dem Hungaroring an Michael Ammermüller der damit seinen zweiten Saisonerfolg feiern konnte. Julien Andlauer wurde Zweiter und sorgte so für einen Doppelerfolg der Lechner Racing Mannschaft in Ungarn. Larry ten Voorde komplettierte das Podium und wurde Dritter. Mit diesem Ergebnis des sechsten Laufs des Porsche Mobil 1 Supercup auf dem Hungaroring wird die Meisterschaft wieder extrem spannend. Julien Andlauer führt die Meisterschaftswertung jetzt nur noch mit einem Punkt (85 Pkt.) Vorsprung vor seinem Teamkollegen Michael Ammermüller (84 Pkt.) an. Dritter ist jetzt Larry ten Voorde mit einem Rückstand von 23 Punkten auf Andlauer. Der siebte Lauf des Porsche Mobil 1 Supercup findet in vier Wochen auf dem Ardennenkurs im belgischen Spa-Francorchamps statt.

Porsche Mobil 1 Supercup 2019 - Ergebnis Lauf 6 auf dem Hungaroring

Renndistanz: 15 Runden

Rennen am: 04.08.2019

Pos. Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition +/-
1 Michael Ammermüller BWT Lechner Racing 28:25.032 min. 01:49.800 min. 00:00.000 min. 2 ↑ +1
2 Julien Andlauer BWT Lechner Racing 28:27.993 min. 01:49.551 min 00:02.961 min. 1 ↓ -1
3 Larry ten Voorde MRS-GT Racing 28:31.418 min. 01:50.242 min. 00:06.386 min. 3
4 Tio Ellinas MOMO-Megatron Lechner Racing 28:31.735 min. 01:50.028 min. 00:06.703 min. 4
5 Dylan Pereira MOMO-Megatron Lechner Racing 28:31.992 min. 01:50.046 min. 00:06.960 min. 5
6 Florian Latorre Fach Auto Tech 28:32.450 min. 01:50.013 min. 00:07.418 min. 8 ↑ +2
7 G. Quaresmini Dinamic Motorsport 28:35.865 min. 01:50.371 min. 00:10.833 min. 9 ↑ +2
8 Ayhancan Güven Martinet by Almeras 28:36.241 min. 01:50.387 min. 00:11.209 min. 7 ↓ -1
9 Joey Mawson Team Australia 28:39.084 min. 01:50.199 min. 00:14.052 min. 12 ↑ +3
10 A.F. Al Zubair Lechner Racing ME 28:41.353 min. 01:50.251 min. 00:16.321 min. 6 ↓ -4
11 Jaxon Evans Fach Auto Tech 28:43.016 min. 01:50.452 min. 00:17.984 min. 14 ↑ +3
12 Hugo Chevalier Martinet by Almeras 28:43.957 min. 01:50.647 min. 00:18.925 min. 11 ↓ -1
13 J.B. Simmenauer Lechner Racing ME 28:45.418 min. 01:50.579 min. 00:20.386 min. 20 ↑ +7
14 Toni Wolf Team Project 1 - Fach 28:47.011 min. 01:50.814 min. 00:21.979 min. 13 ↓ -1
15 Max van Splunteren Team GP Elite 28:48.312 min. 01:50.905 min. 00:23.280 min. 15
16 M.O. Pedersen Dinamic Motorsport 28:48.951 min. 01:50.835 min. 00:23.919 min. 18 ↑ +2
17 M. Nakken Team Project 1 - Fach 28:49.733 min. 01:50.726 min. 00:24.701 min. 23 ↑ +6
18 Roar Lindland P. Martinet by Almeras 28:51.664 min. 01:50.986 min. 00:26.632 min. 19 ↑ +1
19 Saul Hack Lechner Racing ME 28:52.008 min. 01:51.100 min. 00:26.976 min. 16 ↓ -3
20 Jesse van Kuijk Team GP Elite 28:58.626 min. 01:51.265 min. 00:33.594 min. 21 ↑ +1
21 Dorian Mansilla MRS-CUP Racing 29:02.448 min. 01:51.536 min. 00:37.416 min. 22 ↑ +1
22 Phillip Sager Dinamic Motorsport 29:11.609 min. 01:51.936 min. 00:46.577 min. 25 ↑ +3
23 Stephen Grove Team Australia 29:18.199 min. 01:52.538 min. 00:53.167 min. 27 ↑ +2
24 Clement Mateu P. Martinet by Almeras 29:18.631 min. 01:52.549 min. 00:53.599 min. 28 ↑ +2
25 Ewan Taylor MRS-GT Racing 29:23.089 min. 01:52.359 min. 00:58.057 min. 26 ↑ +2
26 Mats Karlsson MRS-CUP Racing 29:24.034 min. 01:52.533 min. 00:59.002 min. 26
27 Adam Vincze MRS-GT Racing 30:03.887 min. 01:54.801 min. 01:38.855 min. 31 ↑ +4
28 Fernando Croce MRS-CUP Racing 20:30.560 min. 01:54.824 min. +5 Runden 29 ↑ +1
29 Jaap van Lagen Martinet by Almeras 08:51.900 min. 01:56.262 min. +11 Runden 17 ↓ -12
30 K. Kusiri Fach Auto Tech n.a. n.a. n.a. 10 ↓ -20

Fahrer- und Teamwertung

 

Pos. Fahrerwertung Punkte Teamwertung Punkte
1 Julien Andlauer 85 BWT Lechner Racing 169
2 Michael Ammermüller 84 Martinet by Almeras 101
3 Larry ten Voorde 62 Fach Auto Tech 96
4 Ayhancan Güven 58 MOMO-Megatron Lechner Racing 75
5 Florian Latorre 57 Dinamic Motorsport 70
6 M.O. Pedersen 50 MRS-GT Racing 62
7 Tio Ellinas 45 Lechner Racing ME 36
8 Jaap van Lagen 43 Team Australia 28
9 Jaxon Evans 39 Team Project 1 - Fach 17
10 A.F. Al Zubair 32 P. Martinet by Almeras 15
11 Dylan Pereira 30 MRS-CUP Racing 0
12 Joey Mawson 28    
13 G. Quaresmini 20    
14 Marvin Klein 8    
15 Roar Lindland 7    
16 Toni Wolf 7    
17 Kantadhee Kusiri 6    
18 Marius Nakken 6    
19 Saul Hack 4    
20 Stefan Rehkopf 2    
21 Jannes Fittje 1    
22 Josh Webster 1    

Porsche Mobil 1 Supercup

Fakten, Daten und Zahlen zum Markenpokal

Der Porsche Mobil 1 Supercup geht in diesem Jahr als der schnellste internationale Markenpokal der Welt in die 27. Saison. In diesem Jahr werden insgesamt 10 Wertungsläufe ausgetragen. Beim Saisonfinale in Mexico-City werden jeweils 2 Wertungsläufe ausgetragen. Weiterhin werden alle Rennen im Rahmenprogramm der Formel 1 Rennen auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Auch in diesem Jahr bieten wieder hochkarätige Fahrerbesetzungen spannenden Motorsport auf höchstem Niveau.

zurück zur Saison 2019

Porsche Mobil 1 SuperCup Saison 2019