Login Registrierung

Porsche Sports Cup - Hitzeschlacht auf dem Lausitzring

  • Home»
  • PSC Saison 2014 - Lauf 5 + 6 auf dem Lausitzring

Heisser Tanz auf dem Eurospeedway Lausitz

Porsche Sports Cup 2014 am Lausitzring

Lauf 5 + 6 auf dem Lausitzring

Rennen am: 19.07. + 20.07.2014

Der Porsche Sports Cup trug bei hochsommerlichen Temperaturen auf dem EuroSpeedway Lausitz das dritte Rennen des Jahres aus. Passend zur Sommerferienzeit freuten sich die Teams in den sechs Rennserien und Fahrevents über perfekte äußere Bedingungen, die den Piloten durch Höchsttemperaturen im Cockpit allerdings auch viel abverlangten. Im Porsche Sports Cup fuhr Michael Essmann junior (Rheine, 997 GT2 RS) in der Lausitz mit einer souveränen Vorstellung zum fünften Sieg. Während für den amtierenden Champion das zweite Rennen wegen eines technischen Defektes vorzeitig zu Ende war, holte sich Joachim Geyer (Pforzheim, 997 GT2 RS) den Sieg. In dem mit reinrassigen Rennfahrzeugen ausgetragenen Super Sports Cup wurde Jürg Aeberhardt (997 GT3 R) zwei Mal als Sieger abgewunken. In der PZ-Trophy liegen Vorjahressieger Dr. Rocco Herz (München, 997 GT3 RS) und Hubertus Vallendar (Kail, 997 GT3) punktgleich mit 118 Zählern an der Tabellenspitze. Beim dritten Rennen des Jahres feierte der Porsche Sports Cup seinen zehnten Geburtstag. Die erfolgreichste Hersteller-Breitensport-Rennserie ging im Jahre 2005 zum ersten Mal in der Lausitz an den Start. Das Jubiläum wurde im Fahrerlager gebührend gefeiert, wobei im Rahmen der Party langjährige Teilnehmer geehrt wurden. Das vierte Rennwochenende für den Porsche Sports Cup findet vom 9. - 10. August 2014 in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben statt.

Porsche Sports Cup

Joachim Geyer jubelt über ersten Saisonsieg

Im Porsche Sports Cup präsentierten sich diesmal zwei Sieger: Michael Essmann junior (Rheine / 997 GT2 RS) gewann das Rennen am Samstag und am Sonntag jubelte Joachim Geyer (Pforzheim) über seinen ersten Saisonsieg. Der amtierende Champion wurde in Rennen eins vor Joachim Geyer im 997 GT2 RS von GW IT Racing Team Schütz Motorsport nach 15 Runden als Sieger abgewunken. Die zweite Podiumsplatzierung für das Team AP Car Design machte Jens Kempe (Sehnde / 997 GT2) perfekt. Der Teamkollege von Sieger Essmann wurde Dritter und sicherte ich damit zugleich den Sieg in der Klasse 7b. Somit stand Kempe, der seit drei Jahren im Sports Cup aktiv ist, zum zweiten Mal auf dem Podium. Im vergangenen Jahr war er in Oschersleben ebenfalls Dritter geworden. Im zweiten Rennen des Wochenendes sicherte sich Joachim Geyer seinen ersten Saisonsieg. Marc Keilwerth erreichte den zweiten Platz. Der Mindener bestritt erst sein zweites Rennen überhaupt. Und der Sports Cup Rookieg> schaffte mit dem neuen 991 GT3 sogleich den Sprung auf das Podium. "Ich bin im Moment noch ein bisschen überwältigt", kommentierte Marc Keilwerth, aber ich hatte auch ein wenig Glück und habe davon profitiert, dass Michael Essmann vorzeitig ausgefallen ist. Der amtierende Champion musste sein Fahrzeug bereits nach der ersten Runde wegen eines technischen Defektes in der Box abstellen. Das Siegerpodium komplettierte Regina Geyer (997 GT2). "Mit Jens Kempe hatte ich einen packenden Fight um Platz drei", sagte die schnelle Porsche Pilotin aus Pforzheim. "Es war stets ein sauberer Fight. Echt klasse. Das hat viel Spaß gemacht. An den 991er vor mir konnte ich insbesondere in den Kurven ran fahren, kam aber auf der Geraden nicht vorbei. Als ich dann meinen Fahrfehler eingebaut habe, konnte Marc Keilwerth natürlich wegziehen." Neuer Tabellenführer ist nach dem Jubiläumswochenende in der Lausitz Sascha Witt (Münster, 997 GT3 RS) mit 108 Punkten. Platz zwei in der Gesamtwertung übernimmt Jens Kempe (104,4 Punkte), der nun vor Titelverteidiger Essmman junior (101,6 Punkten) rangiert.

Porsche Super Sports Cup

Jürg Aeberhardt übernimmt Tabellenführung

Im Porsche Super Sports Cup, der mit reinrassigen Rennfahrzeugen ausgetragenen wird, setzte sich Jürg Aeberhardt (997 GT3 R) in beiden Rennen mit einem deutlichen Vorsprung gegen Jürgen Häring (Bubsheim / 997 GT3 R) durch. Am Samstag schaffte Heinz-Bert Wolters (Wegberg, 997 GT3 R) den Sprung auf das Siegerpodest. Am Sonntag komplettierte Reinhard Kofler (Attnang, 997 GT3 Cup) das Podium. "Es war sehr gutes Wetter und auch alles andere hat von A bis Z gepasst - einfach ein perfektes Wochenende", sagte Aeberhardt. Der Pilot von Stadler Motorsport übernahm mit seiner tollen Leistung in der Lausitz die Führung in der Meisterschaft. Er steht nun mit 112 Punkten an der Tabellenspitze vor Reinhard Kofler (107,8 Punkte). Kofler entschied den heißen Kampf in der Cup-Wertung zwei Mal für sich. In Rennen eins, in dem es gleich nach dem Start zu einer Safety-Car-Phase gekommen war, verteidigte Christian Mathiak (Kalbach / 991 GT3 Cup) erfolgreich Rang zwei vor Matthias Jeserich (Berlin / 991 GT3 Cup). "Am Hockenheimring hatte ich ja das Podium schon vor Augen", berichtete Matthias Jeserich. "Leider hat sich dann ein Konkurrent gedreht, und ich landete im Aus. Heute hat es endlich geklappt". Der Berliner belegte auch am Sonntag den dritten Platz. "Die Pokalfreie Zeit scheint vorbei zu sein", flachste der zweitplatzierte Tobias Hild (997 GT3 Cup). Der Münchner fuhr im vergangenen Jahr noch im Sports Cup und bestreitet 2014 seine erste Saison im Super Sports Cup. "Podium bereits im dritten Rennen, ich bin einfach glücklich. Aber es war ein hartes Stück Arbeit. Danke an das Team von CarTech Motorsport, die Jungs haben einen guten Job gemacht."

Porsche Sports Cup Endurance

Jürgen Häring und Arkin Aka siegreich

Traditionell bildet der zweistündige Endurance-Lauf, der die bildschönen GT-Fahrzeuge aus Zuffenhausen in ihrem Element zeigt, den Abschluss des Porsche Sports Cup Wochenendes. Am Steuer wechseln sich in der Regel zwei Piloten ab. Im Zeittraining markierten Arkin Aka / Jürgen Häring (Hannover / Bubsbheim) im Porsche 997 GT3 R mit 1:44.657 Minuten die Bestzeit. Auch dem Langstreckenrennen auf dem 4,534 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs drückte das schnelle Duo von Attempto Racing seinen Stempel auf. Sie fuhren einem ungefährdeten Sieg entgegen und bauten ihre Tabellenführung weiter aus. Auf Rang zwei liefen Markus Fischer / Reinhard Kofler (Landshut / Attnang) im Porsche 997 GT3 Cup von Pergolini Motorsport ein. Damit machten sie zugleich den souveränen Triumph in der Cup-Klasse perfekt. "Es war ein heißes Rennen, und das im wahrsten Sinne des Wortes", sagte Markus Fischer. "Klasse, dass Teamkollege Reinhard den Sieg nach Hause gefahren hat." Hart umkämpft waren die weiteren Platzierungen in der Cup-Wertung. Dabei gerieten über die Distanz von zwei Stunden einige Favoriten ins Straucheln. Darunter neben Matthias Jeserich / Bertram Hornung (Berlin / Stutensee) auch Jan Erik Slooten / Dr. Thomas Jung (Jülich / Darmstadt), die ihren Porsche zwischenzeitlich im Kiesbett parkten. Zum Schluss schafften Friedrich Leinemann / Beat Ganz im 997 GT3 Cup den Sprung auf das Siegerpodium. Als Dritte der Gesamtwertung belegten die Titelverteidiger im Porsche Sports Cup Endurance zugleich Rang zwei in der Cup-Wertung vor Matthias Kaiser, der das Rennen allein in Angriff nahm. Kaiser: "Ich freue mich riesig und hoffe, dass ich diesen Erfolg mit dem älteren Auto noch einmal wiederholen kann. Mein 997 GT3 Cup der Kategorie 5c ist Baujahr 2009 und hat ja etwas weniger PS unter der Haube."

Porsche PZ-Trophy

Dr. Rocco Herz und Hubertus Vallendar punktgleich an der Spitze

In der PZ-Trophy sind zwei Trainingssitzungen und zwei Gleichmäßigkeitsprüfungen zu absolvieren. Jede Zehntelsekunde Abweichung wird mit einem Strafpunkt bewertet. Die Punkte aller Wertungsrunden werden addiert. Youngster Alexander Geyer (Pforzheim) gewann im 997 GT3 den ersten Wertungslauf über acht Runden mit elf Strafpunkten knapp vor dem amtierenden Champion Dr. Rocco Herz (München, 997 GT3 RS) mit zwölf Punkten. Dahinter folgten Hero Schwarze (Quakenbrück, 997 GT2) und Sabine Boecker-Schulte (Sundern, 991 GT3) punktgleich mit jeweils 14 Zählern. Am Sonntag sicherte sich Sarah Krause (Hockenheim, Cayman S) mit 13 Punkten den Tagessieg und gewann vor Hubertus Vallendar aus Kail, der im 997 GT3 lediglich 15 Zähler verbuchte. Rang drei ging an den 22-jährigen Alexander Geyer (16 Punkte). In der Meisterschaft spitzt sich der Kampf um die Krone zu. Nach dem Lausitz-Wochenende liegen Dr. Rocco Herz und Hubertus Vallendar punktgleich mit 118 Zählern an der Tabellenspitze. Olaf Baunack (Neuhäusel, 997 GT3) und Hero Schwarze haben mit 110 bzw. 94 Punkten ebenfalls noch beste Chancen im Titelfight.

Porsche PZ-Drivers Cup

Robert Hellstrand gewinnt im Kampf gegen die Uhr

Fahren unter Anleitung von Instruktoren, freie Trainingsrunden und zum krönenden Abschluss eine Gleichmäßigkeitsprüfung - das ist die Herausforderung im PZ-Drivers Cup. Hier war Robert Hellstrand (996 C4) der beste Pilot des Wochenendes. Er konnte seine gesetzte Rundenzeit in der Klasse 1 (Platin) mit den geringsten Abweichungen bestätigen und sicherte sich mit 40 Strafpunkten den Gesamtsieg. Oliver Lieb (Leingarten, 997 Turbo) belegte mit 43 Punkten Platz zwei in der Gesamtwertung vor Gerhard Röhrmann (Bad Oeyenhausen, Boxster GTS) mit 65 Punkten, der sich damit zugleich den Sieg in der stark besetzten Bronze-Kategorie (Klasse 4) sicherte. Bester Pilot in der Gold-Kategorie (Klasse 2) war Manfred Bay (Künzelsau, 996 GT3 CS). Reiner Lahrem (Seligenstadt, Cayman R) krönte seine Leistung als bester Silber-Pilot (Klasse 3).

Langjährige Teilnehmer wurden bei der Jubiläumsparty geehrt. Der Porsche Sports Cup feierte in der Lausitz seinen zehnten Geburtstag. 2005 wurde das erste Rennen auf dem EuroSpeedway Lausitz ausgetragen. Das runde Jubiläum wurde am Samstagabend bei perfekten äußeren Bedingungen beim Barbecue im Fahrerlager gefeiert. Dabei wurden Im Rahmen der Jubiläumsparty langjährige Teilnehmer von Andreas Henke (Leiter Marketing Porsche Deutschland) und Markus Fink (Leiter Eventmarketing bei Porsche Deutschland) geehrt: Holger Golücke, Joachim Günther, Dr. Raoul Hille, Bernd Kleinbach, Ermo Lehari, Friedrich Leinemann und Heinz-Bert Wolters gehören zu den Piloten der ersten Stunde des Porsche Sports Cup und waren beim aller ersten Rennen mit von der Partie. Darüber hinaus wurde Andreas Iburg als Teilnehmer mit den meisten Starts ausgezeichnet. Er war in den vergangenen zehn Jahren bei 53 von insgesamt 57 Rennwochenenden mit von der Partie. Friedrich Leinemann konnte mit 1603 Zählern bis dato die meisten Punkte auf seinem Konto verbuchen. Michael Essmann senior nahm die Auszeichnung für die Familie mit den meisten Starts entgegen. Neben dem Vater und seiner Frau stellten sich unter anderem bereits die beiden Söhne und die Tochter dem sportlichen Wettbewerb.

Porsche Sports Cup Deutschland

Der Porsche Sports Cup gilt als Rennserie für den Breitensport in Deutschland. Die Rennen werden an 6 Wochenenden auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Hier hat der ambitionierte Motorsportfan die Möglichkeit mit einem straßenzugelassenen Porsche Rennsportatmosphäre zu schnuppern. Die Rennserie wird seit dem Jahr 2005 ausgetragen.

Quelle: Hegersport GmbH

zurück zur Saison 2014

Porsche Sports Cup Saison 2014