PORSCHE CARRERA CUP - CONNOR DE PHILLIPPI MIT ERSTEM SIEG FÜR FÖRCH RACING

Porsche Carrera Cup 2014 auf dem Hungaroring

Ergebnis von Lauf 5 auf dem Hungaroring in der Saison 2014


Mit einem perfekten Start legte Förch Racing Pilot Connor de Phillippi den Grundstein für seinen ersten Sieg im Porsche Carrera Cup. Doch schon in der 1. Runde kam es dahinter zu einer Rangelei zwischen Earl Bamber, Philipp Eng, Michael Ammermüller und Christian Engelhart. Dabei fielen Ammermüller und Bamber weit in die Mitte des Feldes zurück. Noch härter traf es Christian Engelhart. Der Sieger vom Rennen am Samstag zog sich hinten links einen Reifenschaden zu und mußte die Box ansteuern. Eine Platzierung in den Punkträngen war damit dahin. In Runde 3 zog Porsche Junior Sven Müller an Sean Johnston vorbei und machte einen Platz gut. Gut aufgelegt war auch wieder Lechner Pilot Nicki Thiim. Von Startplatz 6 gestartet lag er nun direkt hinter Philipp Eng auf Position 3. In der 6. Runde bremste er den Project 1 Piloten aus und zog vorbei, nachdem er vorher schon mächtig Druck auf den Österreicher ausgeübt hatte. Unbeeindruckt von all diesesn Geschehnissen zog der US-Amerikaner Connor de Philiippi auf und davon und fuhr einem blitzsauberen Start/Ziel Sieg entgegen. Es war der perfekte Rennsonntag für das Förch Team. Man holte den ersten Sieg im Carrera Cup, Connor de Philippi übernahm die Tabellenführung in der Meisterschaft und in der Teamwertung liegt man mit der Konrad Motorsport Truppe gleichauf an der Spitze. Über 10 Jahre ist es her, daß ein US-Amerikaner einen Lauf im Porsche Carrera Cup gewinnen konnte. Es war der 21. Juni 2003 auf dem Norisring, wo der heutige Porsche Werksfahrer Patrick Long ein Rennen gewinnen konnte.

Porsche Carrera Cup - Rennen 2 auf dem Hungaroring am Sonntag im Detail

Position Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition
1 Connor de Phillippi Förch Racing by Lukas MS 34:55.436 min. 1:49.451 min. 0:00.000 min. Pos. 1 ↔
2 Nicki Thiim QPOD Lechner Racing 34:57.949 min. 1:49.585 min. 0:02.513 min. Pos. 6 ↑ +4
3 Philipp Eng Dt. Post by Project 1 35:04.819 min. 1:50.126 min. 0:09.383 min. Pos. 2 ↓ -1
4 Sven Müller Dt. Post by Project 1 35:05.537 min. 1:49.742 min. 0:10.101 min. Pos. 4 ↔
5 Sean Johnston Dt. Post/PP by Project 1 35:07.506 min. 1:50.067 min. 0:12.070 min. Pos. 8 ↑ +3
6 Clemens Schmid Lechner Racing Academy ME 35:09.696 min. 1:49.949 min. 0:14.260 min. Pos.12 ↑ +6
7 Alex Riberas Attempto Racing by Häring 35:12.098 min. 1:50.057 min. 0:16.662 min. Pos.14 ↑ +7
8 Christopher Zoechling Konrad Motorsport 35:19.237 min. 1:50.205 min. 0:23.801 min. Pos.11 ↑ +3
9 Fabien Thuner Mc Gregor by Attempto 35:21.770 min. 1:49.639 min. 0:26.334 min. Pos.17 ↑ +8
10 Robert Renauer Team GT3 Kasko 35:22.252 min. 1:50.267 min. 0:26.816 min. Pos.15 ↑ +5
11 Jim Pla TECE-MRS Racing 35:26.198 min. 1:50.474 min. 0:30.762 min. Pos.16 ↑ +5
12 Pieter Schothorst Mc Gregor by Attempto 35:27.133 min. 1:50.447 min. 0:31.697 min. Pos.19 ↑ +7
13 Marko Klein ZaWoTec Racing 35:27.729 min. 1:50.420 min. 0:32.293 min. Pos.18 ↑ +5
14 C. Berckhan-Ramirez Förch Racing by Lukas MS 35:33.130 min. 1:50.298 min. 0:37.694 min. Pos.20 ↑ +6
15 Michael Ammermüller QPOD Lechner Racing 35:33.408 min. 1:50.041 min. 0:37.972 min. Pos. 3 ↓ -12
16 Antti Buri Attempto Racing by Häring 35:35.757 min. 1:50.358 min. 0:40.321 min. Pos.24 ↑ +8
17 Earl Bamber Team 75 Bernhard 35:36.089 min. 1:50.421 min. 0:40.653 min. Pos. 5 ↓ -12
18 Elia Erhart TECE-MRS Racing 35:42.444 min. 1:51.058 min. 0:47.008 min. Pos.21 ↑ +3
19 Rolf Ineichen Konrad Motorsport 35:42.872 min. 1:50.905 min. 0:47.436 min. Pos.25 ↑ +6
20 Mike Halder SMS Seyffarth Motorsport 35:43.120 min. 1:50.826 min. 0:47.684 min. Pos.26 ↑ +6
21 Ola Nilsson Dt. Post/PP by Project 1 35:46.160 min. 1:50.336 min. 0:50.724 min. Pos. 9 ↓ -12
22 Niclas Kentenich Aust Motorsport 35:46.339 min. 1:50.372 min. 0:50.903 min. Pos.22 ↔
23 Chistopher Gerhard TAM-Racing 35:46.719 min. 1:50.886 min. 0:51.283 min. Pos.30 ↑ +7
24 Lukas Schreier ZaWoTec Racing 35:46.830 min. 1:50.824 min. 0:51.394 min. Pos.29 ↑ +5
25 Jochen Habets Land Motorsport 35:49.829 min. 1:50.818 min. 0:54.393 min. Pos.27 ↑ +2
26 Jeffrey Schmidt Lechner Racing Academy ME 35:53.776 min. 1:50.570 min. 0:58.340 min. Pos.13 ↓ -13
27 Felix Wimmer Team 75 Bernhard 35:59.691 min. 1:51.438 min. 1:04.255 min. Pos.31 ↑ +4
28 Michelle Gatting Attempto Racing by Häring 36:02.710 min. 1:50.854 min. 1:07.274 min. Pos.23 ↓ -5
29 Bill Barazetti TAM-Racing 36:04.537 min. 1:51.979 min. 1:09.101 min. Pos.34 ↑ +5
30 Patrick Eisemann Aust Motorsport 36:07.013 min. 1:51.868 min. 1:11.577 min. Pos.32 ↑ +2
31 Ralf Bohn Team GT3 Kasko 36:07.927 min. 1:51.900 min. 1:12.491 min. Pos.33 ↑ +2
32 Mike Keller SMS Seyffarth Motorsport 36:20.460 min. 1:52.112 min. 1:25.024 min. Pos.37 ↑ +5
33 Ronald van de Laar Land Motorsport 36:39.650 min. 1:52.758 min. 1:44.214 min. Pos.36 ↑ +3
34 Christian Engelhart Konrad Motorsport 36:43.031 min. 1:49.224 min. 1:47.595 min. Pos.11 ↓ -23
35 Wolf Nathan Land Motorsport 34:58.818 min. 1:52.176 min. +1 Runde Pos.35 ↔
36 Daniel Allemann Team GT3 Kasko 15:37.800 min. 1:52.176 min. +11 Runden Pos.28 ↓ -8
37 Robert Lukas Förch Racing by Lukas MS 07:38.664 min. 1:50.392 min. +15 Runden Pos. 7 ↓ -30

Die Rennen - Fakten, Daten und Zahlen

Der Porsche Carrera Cup gilt als der schnellste Markenpokal in Deutschland. Die Rennen werden im Rahmen der DTM Läufe auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit feiert die Rennserie in diesem Jahr ihr 25 jähriges Dienstjubiläum. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig 1986 ausgetragen wurde. Der Cup gilt als schnellster Markenpokal Europas.

zum Porsche Carrera Cup zurück Valid XHTML 1.0 Strict