Login Registrierung

Porsche Carrera Cup - Larry ten Voorde holt sich den dritten Saisonsieg

  • Home»
  • PCCD Saison 2019 - Lauf 3 in Most

Dritter Erfolg in Serie im tschechischen Most

Dylan Pereira im Porsche Carrera Cup 2019 in Most

Die zweite Runde des Porsche Carrera Cup im tschechischen Most startete mit dem Freien Training am Freitag. Hier auf dem Autodrom Most feierte der Markenpokal in diesem Jahr seine Rennpremiere. Das Starterfeld war wie schon mit 30 Startern wieder randvoll. Erneut war es der Niederländer Larry ten Voorde, der am Freitag den Ton angab. Nach dem Doppelerfolg auf dem Hockenheimring knüpfte er auch hier in Most nahtlos an seine starke Performance an. Mit einer Zeit von 1:34.343 min. verwies er Tim Zimmermann und Michael Ammermüller auf die Plätze. Einen starken Eindruck hinterließen auch die beiden Rookis Leon Köhler und Jannes Fittje mit der viert- und fünftbesten Zeit am Freitag. Im Qualifying am Samstag wechselten sich die Fahrer im Kampf um die Top-Zeit für die Poleposition anfangs ständig ab. Mal war es Larry ten Voorde und mal Michael Ammermäller der mit Bestzeiten glänzte. Neun Minuten vor dem Ende der Session unterbrach eine Rote Flagge das lustige Treiben. Ein Fahrzeug mußte geborgen werden und sorgte damit für eine längere Verschnaufpause. Dann wurde das Qualifying nocheinmal für sechs Minuten freigegeben. Nun lieferten sich ten Voorde und Ammermüller im Kampf um die Bestzeit einen harten Schlagabtausch. Am Ende war es der Routinier Michael Ammermüller der die Nase vorne hatte und sich die Poleposition für beide Läufe sichern konnte. Mit einer Zeit von 1:33.509 min. hatte er den Niederländer um knapp 0.078 Sekunden geschlagen. Den dritten Startplatz sicherte sich Dylan Pereira vor dem Rookie Jannes Fittje.

Bei besten Wetterbedingungen rollten die dreißig Starter im tschechischen Most am Samstagnachmittag in die Startaufstellung um den dritten Lauf des Porsche Carrera Cup zu absolvieren. Die herrlich gelegene 4,2 km lange Rennstrecke bot für die Rennpremiere des Markenpokals auf diesem Kurs den richtigen Rahmen. Polesetter Michael Ammermüller kam dann beim Start einen Tick schlechter weg als der von Position zwei gestartete Larry ten Voorde. Der nutzte seine Chance und presste sich noch vor der ersten Kurve am Lechner-Piloten vorbei und übernahm die Führung. Auch der von Startplatz vier ins Rennen gegenagene Rookie Jannes Fittje büßte in der Startphase einen Platz ein und mußte Jaxon Evans passieren lassen. So ging das Feld dicht gedrängt in die erste Runde. Ab dem sechsten Umlauf konnte sich das Führungsduo Ammermüller/ten Voorde leicht vom Rest des Feldes absetzen. In Runde sieben krachte Louis Henkefend dann in Berkay Besler. Die Folge war eine Saftey-Car Phase um die Fahrzeuge sicher zu bergen. Zu beginn des elften Umlaufs wurde das Rennen wieder freigegeben, wobei der Führende Larry ten Voorde einen perfekten Re-Start in den Asphalt brannte und sich sofort von seinen Verfolgern leicht absetzen konnte.Im nächsten Umlauf rutscht dann der Zweitplatzierte Michael Ammermüller durch einen Verbremser leicht von der Strecke und verliert damit die zweite Position an den Teamkollgen Julien Andlauer. Pech auch für den Huber Racing Piloten Henric Skoog. Er mußte seinen Cup-Elfer mit Aufhängungsschaden an der Vorderachse abstellen. Vorne an der Spitze stürmte Larry ten Voorde seinem dritten Sieg in Folge in dieser Saison entgegen. Zweiter wurde Julien Andlauer vor Michael Ammermüller. In der Meisterschaft führt weiterhin der Niederländer mit der maximalen Punktanzahl von 75 vor Julien Andlauer (37 Pkt.) und Jaap van lagen (29 Pkt.).

Ergebnis Lauf 3 in Most

Renndistanz: 17 Runden

Rennen am: 18.05.2019

Pos. Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition +/-
1 Larry ten Voorde Overdrive Racing by Huber 29:59.329 min. 01:34.848 min. 00:00.000 min. 2 ↑ +1
2 Julien Andlauer BWT Lechner Racing 30:00.383 min. 01:34.932 min. 00:01.054 min. 3 ↑ +1
3 Michael Ammermüller BWT Lechner Racing 30:02.750 min. 01:34.797 min. 00:03.421 min. 1 ↓ -2
4 Jaxon Evans Team Project 1 - JBR 30:03.869 min. 01:35.220 min. 00:04.540 min. 5 ↑ +1
5 Dylan Pereira Lechner Racing Team 30:03.989 min. 01:35.049 min. 00:04.660 min. 7 ↑ +2
6 Igor Walilko Overdrive Racing by Huber 30:05.950 min. 01:35.346 min. 00:06.621 min. 8 ↑ +2
7 Jaap van Lagen Förch Racing 30:06.219 min. 01:35.397 min. 00:06.890 min. 11 ↑ +4
8 David Kolkmann Black Falcon 30:07.123 min. 01:35.378 min. 00:07.794 min. 10 ↓ -6
9 Jannes Fittje Team Project 1 - JBR 30:08.330 min. 01:35.597 min. OO:09.001 min. 4 ↓ -5
10 J.B. Simmenauer Lechner Racing Team 30:10.456 min. 01:35.618 min. 00:11.127 min. 20 ↑ +10
11 Tim Zimmermann Black Falcon 30:10.703 min. 01:35.631 min. 00:11.374 min. 17 ↑ +6
12 Gustav Malja Förch Racing 30:11.275 min. 01:35.767 min. 00:11.946 min. 18 ↑ +6
13 Reece Barr Förch Racing 30:11.830 min. 01:35.466 min. 00:12.501 min. 16 ↑ +3
14 Sandro Kaibach MSG-HRT Motorsport 30:12.734 min. 01:35.544 min. 00:13.405 min. 15 ↑ +1
15 Leon Köhler MSG-HRT Motorsport 30:14.572 min. 01:35.760 min. 00:15.243 min. 14 ↓ -1
16 Sebastian Daum Team CarTech MS by Nigrin 30:15.029 min. 01:35.910 min. 00:15.700 min. 21 ↑ +5
17 Carlos Rivas Black Falcon Team Textar 30:17.680 min. 01:36.434 min. 00:18.351 min. 22 ↑ +5
18 Luca Rettenbacher MSG/HRT Motorsport 30:18.590 min. 01:35.260 min. 00:19.261 min. 13 ↓ -5
19 Matthias Jeserich Team CarTech MS by Nigrin 30:22.871 min. 01:36.801 min. 00:23.542 min. 24 ↑ +5
20 Stefan Rehkopf Huber Racing 30:25.404 min. 01:36.838 min. 00:26.075 min. 23 ↑ +3
21 Georgi Donchev Huber Racing 30:26.185 min. 01:36.656 min. 00:26.856 min. 28 ↑ +7
22 Lukas Ertl QA Systems by Kurt Ecke MS 30:26.696 min. 01:36.557 min. 00:27.367 min. 30 ↑ +8
23 Alex Arkin Aka MSG-HRT Motorsport 30:27.662 min. 01:37.043 min. 00:28.333 min. 25 ↑ +2
24 Sören Spreng Black Falcon Team Textar 30:28.589 min. 01:36.770 min. 00:29.260 min. 26 ↑ +2
25 A. Sczepanski QA Systems by Kurt Ecke MS 30:34.092 min. 01:37.550 min. 00:34.763 min. 27 ↑ +2
26 Toni Wolf Car Collection Motorsport 25:50.108 min. 01:35.479 min +3 Runden 6 ↓ -20
27 Richard Wagner Huber Racing 23:52.212 min. 01:36.628 min. +4 Runden 29 ↑ +2
28 Henric Skoog Overdrive Racing by Huber 20:33.444 min. 01:35.776 min. +6 Runden 12 ↓ -16
29 Berkay Besler Car Collection Motorsport 09:46.441 min. 01:35.687 min. +11 Runden 9 ↓ -20
30 Louis Henkefend Allied-Racing 09:51.035 min. 01:35.975 min. +11 Runden 19 ↓ -11

Fahrer- und Teamwertung

 

Pos. Fahrerwertung Punkte Teamwertung Punkte
1 Larry ten Voorde 75 Overdrive Racing by Huber 118
2 Julien Andlauer 37 BWT Lechner Racing 60
3 Jaap van Lagen 29 Förch Racing 46
4 Jaxon Evans 29 Car Collection Motorsport 39
5 Henric Skoog 20 Team Project 1 - JBR 36
6 Berkay Besler 25 Black Falcon 31
7 Michael Ammermüller 23 Lechner Racing Team 25
8 Igor Walilko 23 MSG-HRT Motorsport(AUT) 21
9 Luca Rettenbacher 20 MSG-HRT Motorsport(DEU) 14
10 Dylan Pereira 19 Team Allied-Racing 11
11 Tim Zimmermann 18 QA Systems by Kurt Ecke MS 4
12 Gustav Malja 15 Huber Racing 3
13 Sandro Kaibach 14 Black Falcon Team Textar 2
14 Toni Wolf 14    
15 David Kolkmann 13    
16 Jannes Fittje 7    
17 J.B. Simmenauer 6    
18 Louis Henkefend 6    
19 Nicolas Schöll 5    
20 Reece Barr 5    
21 Lukas Ertl 4    
22 Stefan Rehkopf 3    
23 Carlos Rivas 2    
24 Leon Köhler 1    

Porsche Carrera Cup Deutschland

Fakten, Daten und Zahlen zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup gilt als der schnellste Markenpokal in Deutschland. Die Rennen werden im Rahmen der DTM Läufe oder zusammen mit dem ADAC GT-MASTERS auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in die 28. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig 1986 ausgetragen wurde. Der Carreracup gilt als schnellster Markenpokal Europas.

zurück zur Saison 2019

Porsche Carrera Cup Saison 2019