Login Registrierung

Porsche Carrera Cup - Thomas Preining in Zandvoort auf Erfolgskurs

  • Home»
  • Saison 2018 - Lauf 9 in Zandvoort

Sechster Sieg der laufenden Saison perfekt

Porsche Carrera Cup Zandvoort

Lauf 9 in Zandvoort

Für den 9. und 10. Lauf machte der Porsche Carrera Cup Station in Zandvoort. Schon seit Jahren steht der Dünenkurs an der Nordsee im Terminkalender des Championats. Es war wieder einmal Porsche Junior Thomas Preining, der im Freien Training am Freitag die Bestzeit markierte. Mit 1:41.547 min. war der Österreicher einen Wimpernschlag schneller als Dylan Pereira der einen Rückstand von 0,045 Sekunden hinnehmen mußte. Drittschnellster wurde Henric Skoog vor dem ersten Niederländer und Routinier Jaap van Lagen. Im Qualifying am Samstag schlug dann die Stunde des Niederländers. Mit einer Zeit von 1:39.824 min. holte sich der Förch Racing-Pilot die Poleposition fär das Rennen am Sonntag. Beim Rennen am Samstag war es jedoch erneut Porsche Junior Thomas Preining der von der Pole starten durfte. Mit 1:40.143 min. hatte er die Nase knapp vorne vor Dylan Pereira und Lokalmatador Jaap van Lagen. Titelaspirant Michael Ammermüller erreichte nur die 5. Startposition und fär das Sonntagsrennen gar nur Startplatz sieben. Auch hier waren Preining und Pereira klar schneller unterwegs und sicherten sich so Startplatz zwei und drei.

Bei guten Witterungsbedingungen und strahlend blauem Himmel rollten die 29 Starter am Samstag in Startaufstellung um die anstehenden siebzehn Runden des 9. Laufs des Porsche Carrera Cup unter die Räder zu nehmen. Der von der Poleposition gestartete Thomas Preining zauberte einen Blitzstart auf den Asphalt des Dünenkurses und übernahm sofort die Führung. Dahinter kämpften Dylan Pereira und Jaap van Lagen um die zweite Position. Im zweiten Umlauf presste sich der Niederländer dann an Pereira auf Platz zwei vorbei. An der Spitze hatte Preining inzwischen einen Vorsprung von 1,5 Sekunden heraus gefahren. Auch Michael Ammermüller war am Cup-Neuling Ayhancan Guven vorbei gezogen und hatte sich auf die vierte Position verbessert. An der Spitze zog Teamkollege Preining unaufhaltsam auf und davon. In Runde sieben gerieten Sören Spreng und Richard Wagner aneinander und riefen so das Saftey-Car auf den Plan um die Fahrzeuge sicher zu bergen. Damit war der Vorsprung von Preining der mittlerweile mehr als 3 Sekunden betrug neutralisiert. Im neunten Umlauf erfolgte dann der RE-Start und gleichzeitig eine riesen Schrecksekunde für alle Beteiligten. Ein Massencrash direkt auf der StartZielgeraden nach dem RE-Start sorgte für einen Rennabbruch mit roter Flagge. Nach einem Dreher von Lukas Ertl war MRS-Pilot Glenn van Parijs mit voller Wucht in den Cup-Elfer des RaceUnion-Piloten gekracht und wurde so in die Leitplanke geschleudert. Dabei überschlug sich der CUP-Elfer des belgischen Piloten und blieb auf dem Dach liegen. Da noch weitere Fahrzeuge in das Geschehen involviert waren und van Parijs aus dem Fahrzeugwrack geborgen werden mußte, wurde das Rennen abgebrochen und nicht wieder gestartet. Das Rennen wurde nach acht gefahrenen Runden gewertet, Punkte wurden jedoch nicht vergeben. Damit bleibt die Wertung in der Meisterschaft unverändert.

Ergebnis Lauf 9

Renndistanz: 8 Runden

Rennen am: 18.08.2018

Pos. Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition +/-
1 Thomas Preining BWT Lechner Racing 14:34.032 min. 01:41.155 min. 00:00.000 min. 1
2 Jaap van Lagen Förch Racing 14:35.923 min. 01:41.374 min. 00:01.891 min. 3 ↑ +1
3 Dylan Pereira Lechner Racing 14:36.515 min. 01:41.237 min. 00:02.483 min. 2 ↓ -1
4 Michael Ammermüller BWT Lechner Racing 14:37.934 min. 01:41.486 min. 00:03.902 min. 5 ↑ +1
5 Ayhancan Guven MSG-HRT Motorsport 14:38.612 min. 01:41.614 min. 00:04.580 min. 4 ↓ -1
6 J.B. Simmenauer Lechner Racing 14:39.122 min. 01:41.788 min. 00:05.090 min. 8 ↑ +2
7 Igor Walilko Raceunion 14:39.979 min. 01:41.813 min. 00:05.947 min. 6 ↓ -1
8 Henric Skoog Raceunion 14:40.704 min. 01:42.074 min. 00:06.672 min. 9 ↑ +1
9 Larry ten Voorde Team Dt. Post by Project 1 14:41.308 min. 01:42.070 min. 00:07.276 min. 11 ↑ +2
10 Robert Lukas Förch Racing 14:42.253 min. 01:41.971 min. 00:08.221 min. 10
11 Gustav Malja Team Dt. Post by Project 1 14:43.356 min. 01:42.503 min. 00:09.324 min. 12 ↑ +1
12 Richard Heistand MRS-GT Racing 14:44.272 min. 01:42.483 min. 00:10.240 min. 14 ↑ +2
13 Marius Nakken MRS-GT Racing 14:45.492 min. 01:42.566 min. 00:11.460 min. 13
14 Tim Zimmermann Black Falcon Team TMD Friction 14:46.256 min. 01:42.655 min. 00:12.224 min. 16 ↑ +2
15 Toni Wolf Car Collection Motorsport 14:47.472 min. 01:42.594 min. 00:13.440 min. 17 ↑ +2
16 Jacob Eidson Team Project 1 14:48.392 min. 01:42.383 min. 00:14.360 min. 18 ↑ +2
17 Michael De Quesada Team Project 1 14:49.651 min. 01:42.247 min. 00:15.619 min. 15 ↓ -2
18 Carlos Rivas Black Falcon Team TMD Friction 14:50.733 min. 01:43.067 min. 00:16.701 min. 19 ↑ +1
19 Lukas Ertl Raceunion 14:51.548 min. 01:43.043 min. 00:17.516 min. 20 ↑ +1
20 Sandro Kaibach MSG-HRT Motorsport 14:52.597 min. 01:43.072 min. 00:18.565 min. 21 ↑ +1
21 Glenn van Parijs MRS-GT Racing 14:53.641 min. 01:42.313 min. 00:19.609 min. 7 ↓ -14
22 J. Schmidt-Staade Cito Pretiosa 14:54.231 min. 01:43.018 min. 00:20.199 min. 22
23 Stefan Rehkopf Cito Pretiosa 14:55.288 min. 01:43.653 min. 00:21.256 min. 24 ↑ +1
24 Tom Lautenschlager MSG-HRT Motorsport 14:56.540 min. 01:44.445 min. 00:22.508 min. 25 ↑ +1
25 A. Sczepansky QA Racing by Kurt Ecke MS 14:58.166 min. 01:45.538 min. 00:24.134 min. 27 ↑ +2
26 Peter Scheufen Cito Pretiosa 14:58.739 min. 01:45.401 min. 00:24.707 min. 29 ↑ +3
27 Matthias Weiland Car Collection Motorsport 14:59.709 min. 01:47.275 min. 00:25.677 min. 28 ↑ +1
28 Richard Wagner Raceunion 15:51.937 min. 01:43.312 min. +1 Runde 23 ↓ -5
29 Sören Spreng Black Falcon 08:55.178 min. 01:43.832 min. +3 Runden 26 ↓ -3

Fahrer- und Teamwertung

 

Pos. Fahrerwertung Punkte Teamwertung Punkte
1 Michael Ammermüller 159 BWT Lechner Racing 318
2 Thomas Preining 159 Team Dt. Post by Project 1 146
3 Larry ten Voorde 106 Förch Racing 139
4 Jaap van Lagen 77 RaceUnion 117
5 Henric Skoog 70 Lechner Racing 115
6 Dylan Pereira 69 MRS-GT Racing 69
7 Robert Lukas 62 Team Project 1 49
8 Igor Walilko 47 Black Falcon Team TMD Friction 48
9 Marius Nakken 46 Car Collection Motorsport 46
10 J.B. Simmenauer 46 MSG-HRT Motorsport 24
11 Toni Wolf 46 Cito Pretiosa 16
12 Tim Zimmermann 44 Black Falcon 3
13 Gustav Malja 40 QA Racing by Kurt Ecke 2
14 Jacob Eidson 34    
15 Glenn van Parijs 23    
16 Richard Wagner 17    
17 M. de Quesada 15    
18 Luca Rettenbacher 13    
19 J. Schmidt-Staade 12    
20 Lukas Ertl 9    
21 Tom Lautenschlager 6    
22 Sandro Kaibach 5    
23 Kris Wright 4    
24 Stefan Rehkopf 4    
25 Carlos Rivas 4    
26 Sören Spreng 2    
27 Andreas Sczepansky 1    

Porsche Carrera Cup Deutschland

Fakten, Daten und Zahlen zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup gilt als der schnellste Markenpokal in Deutschland. Die Rennen werden zusammen mit der ADAC GT-MASTERS auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in die 29. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig 1986 ausgetragen wurde. Der Carreracup gilt als schnellster Markenpokal Europas.

zurück zur Saison 2018

Porsche Carrera Cup Saison 2017