Porsche Carrera Cup - Larry ten Voorde holt sich in Le Mans den Sieg

  • Home»
  • Porsche Carrera Cup 2020 - Lauf 1

Spektakulärer Saisonauftakt auf legendärer Rennstrecke

Laurin Heinrich im Porsche carrera Cup in Le Mans
Qualifying

Der Saisonauftakt zur Saison 2020 des Porsche Carrera Cup Deutschland startete gleich mit einem Highlight. Auf der traditionsreichen Rennstrecke trug der Markenpokal im Rahmen des 24h-Rennens zusammen mit dem Porsche Carrera Cup France den 1. Lauf in diesem Jahr aus. Daraus setzte sich ein beachtliches Starterfeld von 53 Fahrzeugen zusammnen. Das Freie Training absolvierten die Akteure schon am Donnerstag um dann am Freitag im 60-minütigen Qualifying um die Poleposition zu kämpfen. Bei heißen Temperaturen um die dreißig Grad war es der Franzose Florian Latorre aus dem Team CLRT und der Niederländer Larry ten Voorde, für das Team Nebulus Racing by Huber im Einsatz, die sich um die Bestzeit stritten. Die Entscheidung fiel erst kurz vor dem Ende des Qualifyings. Mit einer Zeit von 4:04.359 min. holte sich der Franzose, der im französischen Championat unterwegs war, die Poleposition. Larry ten Voorde komplettierte mit seiner besten Rundenzeit von 4:05.156 min. die erste Startreihe. Eine starke Vorstellung boten auch Leon Köhler und der Rookie Laurin Heinrich mit der zweit- und drittschnellsten Zeit im Carrera Cup Deutschland. Im Gesamtklassement bedeutete das Startplatz sechs und sieben. Riesen Pech hatte der Luxemburger Dylan Pereira. in dieser Saison für das Team Förch Racing unterwegs. Ihn stoppte ein Reifenschaden auf seiner fliegenden Runde und am Ende blieb nur die viertschnellste Zeit für die deutsche Cup-Wertung was den Startplatz elf in dem riesigen Starterfeld bedeutete.

Rennen

Mit völlig anderen Streckenbedingungen sahen sich die 52 Akteure des Porsche Carrera Cup Deutschland und Frankreich am Samstagmorgen im französischen Le Mans konfrontiert. Die legendäre Rennstrecke präsentierte sich nass und die Temperaturen waren erheblich niedriger als in den Vortagen. Das auf 45 Minuten begrenzte Rennen wurde deshalb als Wet-Race deklariert. Keine guten Bedingungen für den 1. Lauf und damit der Saisonauftakt des Porsche Carrera Cup Deutschland. Es wurden zwei Einführungsrunden gefahren bevor der fliegende Start erfolgte. Polesetter Florain Latorre wurde beim Start kalt erwischt. Der Niederländer und Gaststarter Loek Hartog, einige Plätze weiter hinten gestartet, zog mit gewaltigem Geschwindigkeitsüberschuss und einem excellenten Start an allen vorbei und setzte sich an die Spitze des Feldes. Auch Larry ten Voorde konnte am Franzosen vorbei ziehen und seine zweite Position behaupten. Im zweiten Umlauf konnte Hartog schon einen kleinen Vorsprung auf ten Voorde heraus fahren. Dahinter tobte ein erbitterter Zweikampf um die Positionen zwei bis fünf. Danach folgte die erste Saftey-Car Phase. Der Tscheche Dan Skocdopole aus dem Team von Huber Racing hatte seinen Cup-Elfer im Kiesbett versenkt um mußte geborgen werden. Beim RE-Start war es dann erneut Florian Latorre der wieder einige Plätze verlor. Ayhancan Güven und Leon Köhler konnten den Franzosen ausbeschleunigen und fuhren jetzt vor Latorre auf Position drei und vier. Kurz danach ging Köhler auch an Güven vorbei und lag nun auf dem dritten Platz. Doch nur kurze Zeit später unterlief dem jungen Deutschen ein kleine Fahrfehler der ihn kurzfristig auf die sechste Position hinter Latorre zurück warf. Köhler konnte sich kurz danach jedoch Platz fünf zurück erobern. Immer wieder prägten packende Zweikämpfe in dem riesigen Starterfeld das Rennen. An der Spitze setzte im weiteren Verlauf nun Larry ten Voorde den führenden Hartog mächtig unter Druck. Es entwickelte sich zwischen den beiden Landsleuten ein packendes Duell wobei ten Voorde schließlich im sechsten Umlauf Hartog überholen konnte und die Gesamtführung übernahm. Auch Ayhancan Güven ging an Hartog vorbei und lag nun hinter ten Voorde auf Platz zwei. Schon kurz danach ging auch Leon Köhler, der ein sensationelles Rennen fuhr und sich inzwischen wieder nach vorne gekämpft hatte, am Niederländer vorbei und lag nun auf Position drei. Es dauerte nicht lange bis Köhler sich auch Ayhancan Güven schnappte und nun direkt hinter ten Voorde auf Platz zwei lag. Eine klasse Leistung des jungen Deutschen. Im siebten Umlauf gab es dann die zweite Saftey-Car Phase. Loek Hartog hatte den auf der vierten Position liegenden Jaxon Evans abgeräumt, wonach sich beide Piloten im Kiesbett wieder fanden. Das gesamte Starterfeld rückte noch einmal wieder zusammen. Für eine Runde wurde das Rennen dann noch einmal freigegeben. Larry ten Voorde meisterte den RE-Start perfekt sah sich aber in diesem letzten Umlauf massiv vom Deutschen Leon Köhler unter Druck gesetzt, der Niederländer immer wieder attackierte. Doch der amtierende Supercup-Champion ließ sich nicht irritieren und überquerte als Erster die Ziellinie. Larry ten Voorde holt sich bei einem spektakulären Saisonauftakt des Porsche Carrera Cup 2020 den Sieg in Le Mans vor dem Deutschen Leon Köhler. Dritter in der Porsche Carrera Cup Deutschland Wertung wurde der Rookie Laurin Heinrich was im Gesamtklassement Rang sechs bedeutete. Julian Hanses aus dem Team von Förch Racing wurde Vierter vor dem Italiener Diego Bertonelli der für Fach Auto Tech ins Rennen gestartet war. Das entsprach Rang elf und zwölf in der Gesamtwertung. Der Porsche-Markenpokal lieferte zum Saisonauftakt ein spannendes Rennen mit zahlreichen Überholmanövern auf der legänderen Rennstrecke von Le Mans ab.

Porsche Carrera Cup 2020 - Ergebnis Lauf 1 in Le Mans

Renndistanz: 9 Runden

Rennen am: 19.09.2020

Pos. Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition +/-
1 Larry ten Voorde Nebulus Racing by Huber 48:33.3 min. 04:34.7 min. 00:00.000 min. 1
2 Leon Köhler T3/HRT Motorsport 48:34.3 min. 04:34.8 min. 00:01.028 min. 2
3 Laurin Heinrich T3/HRT Motorsport 48:37.9 min. 04:35.5 min. 00:04.678 min. 3
4 Julian Hanses Förch Racing 48:43.8 min. 04:38.4 min. 00:10.541 min. 6 ↑ +2
5 Diego Bertonelli Fach Auto Tech 48:44.2 min. 04:37.7 min. 00:10.904 min. 5
6 Joey Mawson Fach Auto Tech 48:46.4 min. 04:37.3 min. 00:13.148 min. 11 ↑ +5
7 Dylan Pereira Förch Racing 48:47.6 min. 04:37.5 min. 00:14.303 min. 4 ↓ -3
8 Daan van Kuijk GP ELITE 48:52.5 min. 04:41.5 min. 00:19.281 min. 13 ↑ +5
9 Kay van Berlo Nebulus Racing by Huber 48:55.8 min. 04:41.1 min. 00:22.512 min. 10 ↑ +1
10 Rudy van Buren Team CarTech MS by Nigrin 48:56.2 min. 04:38.7 min. 00:22.909 min. 7 ↓ -3
11 Jesse van Kuijk Team GP ELITE 48:57.8 min. 04:41.5 min. 00:24.595 min. 8 ↓ -3
12 Carlos Rivas Black Falcon Team Textar 49:02.0 min. 04:44.6 min. 00:28.713 min. 14 ↑ +2
13 Michael Verhagen MRS-GT Racing 49:02.6 min. 04:43.9 min. 00:29.370 min. 17 ↑ +4
14 Lucas Groenefeld GP ELITE 49:04.6 min. 04:38.8 min. 00:31.302 min. 12 ↓ -2
15 Stefan Rehkopf Nebulus Racing by Huber 49:09.6 min. 04:44.0 min. 00:36.307 min. 16 ↑ +1
16 Georgi Donchev Overdrive Racing by Huber 49:15.2 min. 04:47.5 min. 00:41.953 min. 18 ↑ +2
17 Ziad Geris Team GP ELITE 49:19.6 min. 04:48.0 min. 00:46.301 min. 20 ↑ +3
18 Matthias Jeserich Team CarTech MS by Nigrin 49:21.5 min. 04:50.1 min. 00:48.206 min. 19 ↑ +1
19 Holger Harmsen T3/HRT Motorsport 49:26.8 min. 04:51.4 min. 00:53.553 min. 22 ↑ +2
20 Dominique Bastien HRT Motorsport 49:47.6 min. 04:51.9 min. 01:14.4 min. 21 ↑ +1
21 Jukka Honkavuori MRS-GT Racing 49:55.8 min. 04:42.4 min. 01:22.5 min. 9 ↓ -12
22 Dan Skocdopole Overdrive Racing by Huber 12:22.4 min. 04:54.6 min. n.a. 15 ↓ -7

Fahrer- und Teamwertung

 

Pos. Fahrerwertung Punkte Teamwertung Punkte
1 Larry ten Voorde 25 T3/HRT Motorsport 36
2 Leon Köhler 20 Nebulus Racing by Huber 32
3 Laurin Heinrich 16 Förch Racing 22
4 Julian Hanses 13 Fach Auto Tech 21
5 Diego Bertonelli 11 GP ELITE 10
6 Joey Mawson 10 CarTech Motorsport by NIGRIN 6
7 Dylan Pereira 9 Team GP ELITE 5
8 Daan van Kuijk 8 Black Falcon Team Textar 4
9 Kay van Berlo 7 MRS-GT Racing 3
10 Rudy van Buren 6 Overdrive Racing by Huber 0
11 Jesse van Kuijk 5    
12 Carlos Rivas 4    
13 Michael Verhagen 3    
14 Lucas Groeneveld 2    
15 Stefan Rehkopf 1    

Porsche Carrera Cup Deutschland

Fakten, Daten und Information zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup Deutschland gilt als der schnellste Markenpokal in Europa. Der erste Lauf wird zusammen mit dem Porsche Carrera Cup Frankreich un Le Mans ausgetragen. Die weiteren Rennen werden zusammen mit dem ADAC GT-MASTERS auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in die 31. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig im Jahr 1986 ausgetragen wurde. In jedem Jahr bietet der Porsche Carreracup immer wieder mit seinen attraktiven Fahrerbesetzungen sehenswerten Motorsport. In Le Mans wird nur ein Lauf ausgetragen. Auf dem Sachsenring und auf dem Red Bull Ring werden erstmalig jeweils drei Läufe an einem Wochenende statt finden. Dabei werden die Rennen als Zeitrennen deklariert und auf eine Dauer von 30 Minuten begrenzt. Ein Lauf findet jeweils am Samstag und zwei Läufe am Sonntag statt. In Zandvoort und beim Saisonfinale in Oschersleben finden dann wieder wie gewohnt zwei Rennen an jedem Veranstaltungswochenende statt, die jeweils am Samstag und am Sonntag ausgetragen werden.

zurück zur Saison 2020

Porsche Carrera Cup Saison 2020