World of 911 - Porsche Carrera Cup Monza 2021 -
Ayhancan Güven holt sich den dritten Saisonsieg

Zwei Podestplatzierungen für Huber Racing

Qualifying

Es war der zweite Auftritt des Porsche Carrera Cup im italienischen Monza in dieser Saison, nach dem der Markenpokal im Juni schon einmal im königlichen Park gastiert hatte. Im Freien Training war es zunächst Laurin Heinrich, der Tagesbestzeit markierte. Mit einer Zeit von 1:50.308 min. war der Deutsche genau 69/1000 Sekunden schneller als Christopher Zoechling aus dem Team von Fach Auto Tech. Porsche Junior Ayhancan Güven drehte die drittschnellste Runde, hatte aber schon mehr als 2/10 Sekunden Rückstand auf die Topzeit von Heinrich. Der amtierende Champion und in der Meisterschaft führende Larry ten Voorde hielt sich zunächst mit der zehntschnellsten Rundenzeit etwas zurück. Im Qualifying trumpfte der Huber Pilot dann jedoch mächtig auf. Mit zwei Topzeiten von 1:49.283 min. und 1:49.360 min. sicherte sich der Holländer die Pole-Position für Lauf 11 und 12. Im Samstagsrennen komplettierte Laurin Heinrich die erste Startreihe vor Ayhancan Güven und Jesse van Kuijk. Für den Lauf am Sonntag war es dann der Porsche Junior Güven der aus der ersten Startreihe das Rennen antrat. Dahinter standen die Huber Piloten Laurin Heinrich und Leon Köhler.

Loek Hartog

Loek Hartog - Black Falcon Team

Loek Hartog

Carrera Cup Starterfeld - Monza

Carlos Rivas

Ayhancan Güven - Phoenix Racing

Rennen
Ayhancan Güven holt sich den dritten Saisonsieg

Bei besten äußeren Bedingungen fuhren die 26 Akteure am Samstag in die Startaufstellung zum 11. Lauf des Porsche Carrera Cup in Monza. Polesetter Larry ten Voorde hatte gute Erinnerungen an den Highspeed-Kurs im königlichen Park, denn hier hatte er schon beim ersten Gastspiel des Markenpokals im Juni zweimal von der Pole gestartet den Sieg holen können. Doch diesemal lief es ein wenig anders. Der von Startplatz 2 gestartete Laurin Heinrich erwischte einen Traumstart, beschleunigte ten Voorde aus und übernahm noch vor der ersten Kurve die Führung. Schon kurz danach zog auch Ayhancan Güven am Niederländer vorbei, der offensichtlich leichte Probleme zu hatte. An der Spitze agierte Heinrich souverän und hatte schon nach dem ersten Umlauf einen beträchtlichen Vorsprung heraus gefahren. Ten Voorde kam derweil immer mehr unter Druck von Leon Köhler der im Heck des amtierenden Champions klebte. Dahinter wurde in einem spannenden Rennen um die Platzierungen gekämpft. Dabei ein sehenswerter Dreikampf zwischen Jukka Honkavuori, Christopher Zoechling und Bastian Buus, der mit dem Ausfall des Finnen wegen eines Reifenschadens endete. Zur Halbzeit des Rennens klaffte schon eine riesen Lücke zwischen dem Duo Heinrich/Güven und ten Voorde/Köhler die sich immer noch um den dritten Platz stritten. Genau sieben Minuten vor dem Rennende leitete ein Fahrfehler von Laurin Heinrich den Führungswechsel ein. Ein Verbremser des Deutschen vor der Kurve, der dann den Notausgang wählen mußte, brachte die Spitzenposition für Ayhancan Güven. Die letzten 3 Runden waren geprägt von den Zweikämpfen zwischen Heinrich/Güven und ten Voorde/Köhler die sich in sehenswerten Attacken um die Platzierungen stritten. Es war die vorletzte Runde wo Köhler, der schon vorher ten Voorde massiv attackiert hatte, am Holländer vorbei zog und sich den dritten Platz schnappte. An der Spitze blieb alles unverändert und das Rennen endete mit dem dritten Saisonsieg von Ayhancan Güven. Platz 2 ging an Laurin Heinrich vor dem Teamkollegen Leon Köhler. Mit diesem Ergebnis konnte sich Huber Racing über zwei Podestplatzierungen freuen. Larry ten Voorde mußte sich mit Platz 4 begnügen und büßte damit wichtige Punkte im Kampf um den Titel gegen den Porsche Junior ein. Im Championat führt ten Voorde weiterhin mit 215 Punkten und einem Vorsprung von nun nur noch 23 Pkt. vor Ayhancan Güven (192 Pkt.) und Laurin Heinrich (184 Pkt.).

Ergebnis Lauf 11 - Monza

Date: 25.09.2021
pos. driver team total time total laps best lap gap startpos. +/-
1 Ayhancan Güven Phoenix Racing 33:18.873 min. 18 1:50.366 min. 00:00.000 min. 3 ↑ 2
2 Laurin Heinrich Van Berghe Huber Racing 33:19.260 min. 18 1:50.426 min. 00:00.387 min. 2
3 Leon Köhler Nebulus Racing by Huber 33:25.987 min. 18 1:50.653 min. 00:07.114 min. 5 ↑ 2
4 Larry ten Voorde Team GP ELITE 33:26.494 min. 18 1:50.626 min. 00:07.621 min. 1 ↓ 3
5 Christopher Zoechling Fach Auto Tech 33:29.760 min. 18 1:50.836 min. 00:10.887 min. 6 ↑ 1
6 Loek Hartog Black Falcon Team Textar 33:37.087 min. 18 1:50.901 min. 00:18.214 min. 9 ↑ 3
7 Bastian Buus Allied Racing 33:40.289 min. 18 1:51.129 min. 00:21.416 min. 8 ↑ 1
8 Rudy van Buren Team CarTech MS by Nigrin 33:41.235 min. 18 1:51.072 min. 00:22.362 min. 10 ↑ 2
9 Julian Hanses HRT Performance 33:43.064 min. 18 1:51.126 min. 00:24.191 min. 13 ↑ 4
10 Lucas Groeneveld GP ELITE 33:45.407 min. 18 1:50.950 min. 00:26.534 min. 14 ↑ 4
11 Jesse van Kuijk Team GP ELITE 33:45.500 min. 18 1:51.225 min. 00:26.627 min. 4 ↓ 7
12 Daan van Kuijk GP ELITE 33:45.881 min. 18 1:51.181 min. 00:27.008 min. 12
13 Sandro Kaibach Fach Auto Tech 33:47.623 min. 18 1:51.123 min. 00:28.750 min. 18 ↑ 5
14 Fabio Citignola HRT Performance 33:51.091 min. 18 1:51.036 min. 00:32.218 min. 15 ↑ 1
15 Carlos Rivas Black Falcon Team Textar 33:51.700 min. 18 1:51.578 min. 00:32.827 min. 17 ↑ 2
16 Rudolf Rhyn Allied Racing 33:52.452 min. 18 1:51.478 min. 00:33.579 min. 16
17 Kim A. Hauschild HRT Motorsport 33:55.447 min. 18 1:51.990 min. 00:36.574 min. 21 ↑ 4
18 Philipp Sager Nebulus Racing by Huber 34:04.844 min. 18 1:52.264 min. 00:45.971 min. 20 ↑ 2
19 Georgi Donchev Nebulus Racing by Huber 34:06.603 min. 18 1:52.450 min. 00:47.730 min. 24 ↑ 5
20 Bashar Mardini Van Berghe Huber Racing 34:09.135 min. 18 1:52.072 min. 00:50.262 min. 19 ↓ 1
21 Jan Erik Slooten Phoenix Racing 34:14.836 min. 18 1:52.687 min. 00:55.963 min. 23 ↑ 2
22 Christof Langer Fach Auto Tech 34:31.346 min. 18 1:53.592 min. 01:12.472 min. 25 ↑ 3
23 Holger Harmsen HRT Motorsport 34:55.141 min. 18 1:54.449 min. 01:36.268 min. 26 ↑ 3
24 Ahmad Alshehab MRS-GT Racing 32:55.088 min. 17 1:52.478 min. -1 Runde 22 ↓ 2
25 Jukka Honkavuori MRS-GT Racing 15:02.357 min. 8 1:51.413 min. -10 Runden 7 ↓ 18
26 Morris Schuring Team GP ELITE not classified not classified not classified not classified 11 ↓ 15

Fahrer- und Teamwertung

pos. driver points teams points
1 Larry ten Voorde 191 Team GP Elite 256
2 Laurin Heinrich 154 Van Berghe Huber Racing 155
3 Ayhancan Güven 142 Phoenix Racing 142
4 Leon Köhler 128 Nebulus Racing by Huber 136
5 Rudy van Buren 90 GP Elite 110
6 Max van Splunteren 85 Fach Auto Tech 106
7 Christopher Zoechling 84 CarTech Motorsport by Nigrin 92
8 Julian Hanses 65 HRT Performance 86
9 Bastian Buus 55 Allied Racing 69
10 Loek Hartog 51 Black Falcon Team Textar 63
11 Morris Schuring 44 MRS-GT Racing 39
12 Jukka Honkavuori 38 HRT Motorsport 6
13 Jesse van Kuijk 30    
14 Sandro Kaibach 20    
15 Fabio Citignola 19    
16 Jaap van Lagen 18    
17 Lucas Groeneveld 14    
18 Daan van Kuijk 13    
19 Rudolf Rhyn 12    
20 Carlos Rivas 11    
21 Antonio Teixeira 7    
22 Bashar Mardini 1    
23 Felix Neuhofer 1    

PORSCHE CARRERA CUP DEUTSCHLAND

Fakten, Daten und Information zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup Deutschland gilt als der schnellste Markenpokal in Europa. Der Saisonstart findet in diesem Jahr zusammen mit der WEC im belgischen Spa-Francorchamps statt. Fünf weitere Rennwochenenden ( Oschersleben, Red Bull Ring, Nürburgring, Sachsenring und Hockenheim ) werden zusammen mit dem ADAC GT-MASTERS auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in diesem Jahr in die 32. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig im Jahr 1986 ausgetragen wurde. In jedem Jahr bietet der Porsche Carreracup immer wieder mit seinen attraktiven Fahrerbesetzungen sehenswerten Motorsport. Die Läufe werden als Zeitrennen deklariert und auf eine Dauer von 30 Minuten plus eine Runde begrenzt, die jeweils am Samstag und am Sonntag ausgetragen werden.