World of 911 - Porsche Carrera Cup Red Bull Ring 2022 - Erster Saisonsieg für Dylan Pereira

Erste Pole von Loek Hartog

Qualifying

Zum zweiten Veranstaltungswochenende reiste der Porsche Carrera Cup in die österreichische Steiermark zum Red Bull Ring. Hier galt es die Saisonläufe drei und vier zu absolvieren. Das erste Kräftemessen im Freien Training am Freitag konnte überraschend der Rookie Alexander Fach mit der schnellsten Runde für sich entscheiden. Mit einer Rundenzeit von 1:31.508 min. verwies der Schweizer aus dem Team von Fach Auto Tech Laurin Heinrich, Loek Hartog & Co. auf die Plätze. Im Qualifying am Samstag sah die Sache dann etwas anders aus. Bei guten Streckenbedingungen setzte Laurin Heinrich gleich zu Beginn die marke von 1:31.918 min. die aber sofort von Larry ten Voorde mit einer 1:30.759 min pulverisiert wurde. Dann war es Dylan Pereira der die Zeit von ten Voorde genau um 1/100 Sekunde unterbot. Zehn Minuten vor dem Ende der Session ging es dann Schlag auf Schlag. Ständig wechselten die Positionen an der Spitze. Kurz vor Schluß war es der junge Morris Schuring der sich mit einer 1:30.555 min. an die Spitze setzte. Der amtierende Champion Larry ten Voorde rückte dann auf P2 vor. Danach folgte eine Traumrunde von Loek Hartog der sich mit einer Zeit von 1:30.349 min. die Pole Position für Lauf 3 sichern konnte. Es war die erste Pole von Loek Hartog im Carrera Cup Deutschland. Dylan Pereira holte sich in letzter Sekunde noch Startplatz 2 vor Morris Schuring, Laurinn Heinrich und Larry ten Voorde. Die Schuring-Zeit war jedoch so gut, daß er im zweiten Rennen am Sonntag von der Pole Positon das Rennen aufnehmen wird. Ein Ausgang des Qualifyings den so wohl niemand erwartet hätte.

Loek Hartog

Loek Hartog - Black Falcon Team

Rudy van Buren

Rudy van Buren - Huber Racing

Morris Schuring

Morris Schuring - Huber Racing

Rennen
Erster Saisonsieg für Dylan Pereira

Bei bedecktem Himmel aber guten Streckenbedingungen rollten die 32 Akteure am Samstagnachmittag in die Startaufstellung auf dem Red Bull Ring um den 3. Lauf des Porsche Carrera Cup unter die Räder zu nehmen. Auf der Pole stand erstmals in seiner Carreracup-Karriere der Niederländer Loek Hartog. Neben dem Black Falcon Pilot ging der cuperfahrene Dylan Pereira von Startplatz zwei ins Rennen. Hartog startete gut, geriet aber dennoch sofort unter Druck von Pereira,der sich aber zunächst mit der zweiten Position abfinden mußte. Auch dahinter gab es erst einmal keine Positionsveränderungen. Im zweiten Umlauf ging Pereira dann jedoch an Hartog vorbei und übernahm die Führung. In diesem Zuge fand auch Laurin Heinrich den Weg vorbei am Niederländer Morris Schuring und schob sich auf die dritte Position vor. Dahinter geriet der amtierende Champion Larry ten Voorde auf Platz 5 liegend mächtig unter Druck von Bastian Buus. Geschickt verteidigte ten Voorde gegen den jungen Dänen. An der Spitze konnte sich Pereira mit schnell gefahrenen Rundenzeiten leicht absetzen. In Runde 4 mußte Polesetter Hartog der zu diesem Zeitpunkt Zweiter war, auch Laurin Heinrich ziehen lassen der sich nun seinerseits auf die Verfolgung von Pereira machte. Elf Minuten vor dem Rennende kam es erneut zu einer harten Auseinandersetzung zwischen ten Voorde und Buus der dem GP Elite Piloten das Leben in der Steiermark schwer machte. Profitieren konnt von der Aktion jedoch nur Morris Schuring der an Buus vorbei ging und sich die fünfte Position schnappte. An der Spitze konnte Laurin Heinrich in den letzten Minuten zum Luxemburger Pereira aufschließen. Heinrich agierte klug und versuchte nicht ernsthaft an Pereira vorbei zu kommen, was nur in einer Art "Gewaltaktion" gegangen wäre. Da waren sichere 20 Punkte mit zu nehmen die bessere Variante. Damit war der erste Saisonsieg für Dylan Pereira perfekt. Laurin Heinrich überquerte als Zweiter vor Loek Hartog die Ziellinie. Für Larry ten Voorde blieb am Ende nur der undankbare 4. Platz vor Morris Schuring und Bastian Buus. Auch Michael Ammermüller erzielte mit Platz 7 sicherlich kein Ergebnis was seinen Erwartungen entsprach. In der PRO-Am Wertung stand erstmals Jan Erik Slooten ganz oben auf dem Treppchen. Bei den Rookies war es der Newcomer Lorcan Hanafin der sich seinen ersten Sieg in der Rookie-Wertung sicherte.

Ergebnis Lauf 3 - Red Bull Ring

Date: 21.05.2022
pos. driver team total time total laps best lap gap startpos. +/-
1 Dylan Pereira Phoenix Racing 32:19.806 min. 21 1:31.929 min. 00:00.000 min. 2 ↑ 1
2 Laurin Heinrich SSR Huber Racing 32:20.034 min. 21 1:31.876 min. 00:00.228 min. 4 ↑ 2
3 Loek Hartog Black Falcon Team Textar 32:21.161 min. 21 1:31.894 min. 00:01.355 min. 1 ↓ 2
4 Larry ten Voorde Team GP Elite 32:24.376 min. 21 1:31.936 min. 00:04.570 min. 5 ↑ 1
5 Morris Schuring SSR Huber Racing 32:24.873 min. 21 1:31.974 min. 00:05.067 min. 3 ↓ 2
6 Bastian Buus Allied Racing 32:25.607 min. 21 1:31.988 min. 00:05.801 min. 7 ↑ 1
7 Michael Ammermüller SSR Huber Racing 32:25.982 min. 21 1:32.004 min. 00:06.176 min. 6 ↓ 1
8 Rudy van Buren Huber Racing 32:27.592 min. 21 1:32.107 min. 00:07.786 min. 8
9 Max van Splunteren Team GP ELITE 32:29.114 min. 21 1:32.232 min. 00:09.308 min. 11 ↑ 2
10 Lorcan Hanafin Fach Auto Teech 32:30.907 min. 21 1:32.156 min. 00:11.101 min. 12 ↑ 2
11 Alexander Fach Fach Auto Tech 32:31.398 min. 21 1:31.897 min. 00:11.592 min. 15 ↑ 4
12 Alexander Tauscher Allied Racing 32:39.617 min. 21 1:32.438 min. 00:19.811 min. 20 ↑ 8
13 Daan van Kuijk GP ELITE 32:40.175 min. 21 1:32.462 min. 00:20.369 min. 14 ↑ 1
14 Lucas Groeneveld GP ELITE 32:41.774 min. 21 1:32.471 min. 00:21.968 min. 13 ↓ 1
15 Sebastian Freymuth HRT Performance 32:44.257 min. 21 1:32.647 min. 00:24.451 min. 21 ↑ 6
16 Jan Seyffert HP Racing International 32:47.498 min. 21 1:32.685 min. 00:27.692 min. 24 ↑ 8
17 Ariel Levi Huber Racing 32:50.919 min. 21 1:32.763 min. 00:31.113 min. 22 ↑ 5
18 Jan Erik Slooten Phoenix Racing 32:53.917 min. 21 1:32.973 min. 00:34.111 min. 26 ↑ 8
19 Georgi Donchev Huber Racing 32:56.119 min. 21 1:33.111 min. 00:36.313 min. 27 ↑ 8
20 Carlos Rivas Black Falcon Team Textar 32:56.361 min. 21 1:32.491 min. 00:36.555 min. 23 ↑ 3
21 Sören Spreng Black Falcon Team Textar 33:01.989 min. 21 1:33.086 min. 00:42.183 min. 25 ↑ 4
22 Philipp Sager HRT Performance 33:06.291 min. 21 1:33.138 min. 00:46.485 min. 30 ↑ 8
23 Jonas Greif ID Racing 33:06.690 min. 21 1:33.229 min. 00:46.884 min. 28 ↑ 5
24 Richard Wagner Phoenix Racing 33:09.913 min. 21 1:32.762 min. 00:50.107 min. 17 ↓ 7
25 Ahmad Alshehab CarTech Motorsport 33:23.367 min. 21 1:33.208 min. 01:03.561 min. 29 ↑ 4
26 Christof Langer Fach Auto Tech 33:24.416 min. 21 1:33.979 min. 01:04.610 min. 31 ↑ 5
27 Kai Pfister HRT Performance 33:25.445 min. 21 1:34.448 min. 01:05.639 min. 32 ↑ 5
28 Huub van Eijndhoven GP Elite 18:52.260 min. 12 1:32.245 min. -9 Laps 10 ↓ 18
29 Lukas Ertl CarTech Motorsport 09:27.055 min. 6 1:32.770 min. - 15 Laps 18 ↓ 11
30 Harald Proczyk HP Racing International 06:42.008 min. 4 1:33.744 min. -17 Laps 19 ↓ 11
31 Jesse van Kuijk Team GP ELITE 03:22.994 min. 2 not classified - 19 Laps 9 ↓ 22
32 Jukka Honkavuori ID Racing 02:28.856 min. 1 not classified - 20 Laps 16 ↓ 16

Fahrer- und Teamwertung

pos. driver points teams points
1 Laurin Heinrich 70 SSR Huber Racing 112
2 Dylan Pereira 58 Team GP Elite 65
3 Morris Schuring 42 Iron Force Racing by Phoenix 60
4 Larry ten Voorde 40 Allied Racing 44
5 Loek Hartog 39 Black Falcon Team Textar 40
6 Bastian Buus 35 Fach Auto Tech 29
7 Michael Ammermüller 25 Huber Racing 28
8 Rudy van Buren 24 GP Elite 28
9 Max van Splunteren 20 ID Racing 10
10 Jesse van Kuijk 14 HRT Performance 2
11 Lucas Groeneveld 13 HP Racing International 1
12 Alexander Fach 12 CarTech Motorsport by Nigrin 1
13 Lorcan Hanfin 9    
14 Alexander Tauscher 5    
15 Jukka Honkavuori 5    
16 Huub van Eijndhoven 4    
17 Daan van Kuijk 4    
18 Sebastian Freymuth 1    

PORSCHE CARRERA CUP DEUTSCHLAND

Fakten, Daten und Information zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup Deutschland gilt als der schnellste Markenpokal in Europa. Der Saisonstart findet dieses Jahr zusammen mit der FIA-WEC im belgischen Spa-Francorchamps statt. Das zweite Rennwochenende wird auf der traumhaft gelegenen Rennstrecke des Red Bull Rings in Österreich zusammen mit dem ADAC GT MASTERS ausgetragen. Danach geht es in das italienische Imola wo die Läufe fünf und sechs im Rahmen der DTM absolviert werden bevor es dann ins niederländische Zandvoort geht. Vier weitere Veranstaltungen werden zusammen mit dem ADAC GT-MASTERS auf dem Nürburgring, Lausitzring, Sachsenring und in Hockenheim stattfinden. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in diesem Jahr in die 33. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig im Jahr 1986 ausgetragen wurde. In jedem Jahr bietet der Porsche Carreracup immer wieder mit seinen attraktiven Fahrerbesetzungen sehenswerten Motorsport. Die Läufe werden als Zeitrennen deklariert und auf eine Dauer von 30 Minuten plus eine Runde begrenzt, die jeweils am Samstag und am Sonntag ausgetragen werden.