Login Registrierung

ADAC GT MASTERS

  • Home»
  • ADAC GT MASTERS

Die deutsche Automobilrennserie der GT3-Klasse

Jahr auswählen:

Navigation:

 Unternehmen suchen

  •  

 Festpreisangebote

  •  

 Fahrzeugmarkt

  •  

 Aktuell & Historie

  •  

 Termine

  •  

 Motorsport

  •  

 Technik

  •  

 Action & Fun

  •  

 Im- und Export

  •  

 Preise am Markt

  •  

 Fahrzeug Auktionen

  •  

 Service & Sonstiges

Historie

Gewinner des Championats

  • 2018: M. Jaminet [FRA] / R. Renauer [DEU]
  • 2017: J. Gounon [FRA] / D. Keilwitz [DEU]
  • 2016: C. de Phillippi [USA] / C. Mies [DEU]
  • 2015: S. Asch [DEU] / L. Ludwig [DEU]
  • 2014: R. Rast [DEU] / K. van der Linde [ZAF]
  • 2013: D. Alessi [ITA] / D. Keilwitz [DEU]
  • 2012: S. Asch [DEU] / M. Götz [DEU]
  • 2011: D. Lunardi [FRA] / A. Margaritis [GRC}
  • 2010: A. v. Thurn & Zaxis [DEU] / P. Kox [FRA}
  • 2009: Christian Abt [DEU]
  • 2008: Tim Bergmeister [DEU]
  • 2007: Christopher Haase [DEU]

Supersportwagen auf internationalen Rennstrecken

Precote Herberth Motorsport Porsche im ADAC GT MASTERS

Die deutsche Automobil-Rennserie des ADAC-GT-MASTERS der GT3-Klasse wurde erstmalig im Jahr 2007 ausgeschrieben und ausgetragen. Für die Teilnahme sind alle nach GT3 Reglement hergestellten und von der FIA homologierten Fahrzeuge zugelassen. Die Markenvielfalt in der Serie ist inzwischen sehr reichhaltig geworden. Dabei sind Hersteller der Marken AUDI, Bentley, BMW, Corvette, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-Benz AMG, Nissan, Porsche und weitere vertreten. Um eine Chancengleichheit zu gewährleisten, kommt die "BOP" ( Balance of Performance" ) zur Anwendung. Hier werden mit zusätzlichen Gewichten die Fahrzeuge be- oder entlastet. Bei einem Sieg oder einer vorderen Platzierung muß Gewicht zugeladen werden. Bei einer hinteren Platzierung darf je nach Reglementvorschrift Gewicht ausgeladen werden. Gefahren wird auf sogenannten Einheitsreifen eines vorher bestimmten Herstellers. Die Wertung der Ergebnisse erfolgt in zwei Klassen für die Fahrer und einer Teamwertung. Bei der Fahrerwertung unterscheidet man zwischen der Profi- und der Amateuerklasse. Bei den Fahrerbesetzungen sind Kombinationen von Amateur und Profifahrer, oder auch eine Kombination aus zwei Profirennfahrern zugelassen.

Fahrer und Teams der Saison 2018

Herberth Motorsport Porsche im ADAC GT MASTERS

Dreiundzwanzig Teams haben sich für die Saison 2018 im ADAC GT MASTERS eingeschrieben. Darunter sind es nur drei Teams, welche den Porsche 911 GT 3 R als Dienstfahrzeug einsetzen. Das Team von KÜS Team 75 Bernhard vertraut mit einer hochkarätigen Fahrerbesetzung auf den Boliden aus Zuffenhauen. Klaus Bachler, Timo Bernhard, Kevin Estre und Adrien de Leener werden die zwei eingesetzten 911 GT3 R pilotieren. Auch das Team von Precote Herberth Motorsport um Teamchef Alfred Renauer, greift auf das Renngerät aus Zuffenhausen zurück. Der eingesetzte 911er ist mit der Fahrerpaarung Robert Renauer und Mathieu Jaminet besetzt. Völliges Neuland betritt das Team von IronForce by RING POLICE. Das Team mit Teamchef Jan-Erik Slooten bestreitet seine erste Saison im ADAC GT MASTERS. Dabei setzt man auf die Fahrerpaarung Lucas Luhr, der schon jahrelange Erfahrung in der Rennserie gesammelt hat und Jan-Erik Slooten.

Wertungen und Punktevergabe

Porsche im ADAC GT MASTERS

Im ADAC GT MASTERS gibt es neben der Fahrer- und Teamwerung noch eine Junior-Wertung und eine Trophy-Wertung. Diese beiden Wertungen sind nur für die Junioren gedacht. Der Nachwuchs darf nicht älter als 25 Jahre sein und nur die Fahrereinstufung "Silber" im Gegensatz zu den Profis die in der Kategorie "Gold" fahren, besitzen. Die Verteilung der Punkte ist gemäß Reglement geregelt. Für einen Sieg gibt es 25 Punkte, bis hin zu Platz zehn wo es immerhin noch einen Punkt gibt.

  • Platz 1: 25 Punkte
  • Platz 2: 18 Punkte
  • Platz 3: 15 Punkte
  • Platz 4: 12 Punkte
  • Platz 5: 10 Punkte
  • Platz 6:   8 Punkte
  • Platz 7: 6 Punkte
  • Platz 8: 4 Punkte
  • Platz 9: 2 Punkte
  • Platz 10: 1 Punkt
  •  
  •  

Termine und Austragungsorte der Rennen

In der aktuellen Saison 2019 werden insgesamt 14 Läufe ausgetragen. Dabei werden drei Rennwochenenden auf internationalen Rennstrecken ausgetragen. Lauf drei und vier findet in Tschechien auf dem Autodrom Most statt. Danach geht es auf den Red Bull Ring in Österreich. Die Läufe sieben und acht werden im niederländischen Zandvoort ausgetragen. Das Saisonfinale findet diesmal auf dem Sachsenring statt.

Termine der Rennen 2019
  • 26.04. - 28.04.2019 Oschersleben [DEU]
  • 17.05. - 19.05 2019 Autodrom Most [CZE]
  • 07.06. - 09.06.2019 Red Bull Ring [DEU]
  • 09.08. - 11.ß8.2019 Zandvoort [NDL]
  • 16.08. - 19.08.2019 Nürburgring [DEU]
  • 13.09. - 15.09.2019 Hockenheimring [DEU]
  • 27.09. - 29.09.2019 Sachsenring [DEU]