ADAC GT MASTERS - Starterliste 2013

  • Home»
  • ADAC GT MASTERS - Starterliste 2013

Fahrer und Teams in der Saison 2013

31 Fahrzeuge, eingesetzt von neunzehn Teams, umfasst das Starterfeld des ADAC GT MASTERS in der Saison 2013. Zehn verschiedene Hersteller finden sich in der Starterliste die erneut mit bekannten Fahrern welche über reichlich Erfahrung im Motorsport verfügen wieder. Dabei bilden die Porsche 911 GT3 R mit insgesamt sieben Fahrzeugen die Speerspitze. Sechs AUDI R8 LMS ultra stellen in diesem Jahr die zweitstärkste Abordnung. Die Corvette Z06 R GT3 ist mit fünf und die Mercedes Benz SLS AMG GT3 mit jeweils zwei, so wie die Lamborghini Gallardo LP600 mit je drei Dienstfahrzeugen vertreten. Die Teams von DB Motorsport und Pixum Team Schubert setzen den BMW Z4 GT3 ein. Das Team von Fischer Racing bringt einen Aston Martin V12 Vantage GT3 an den Start. Die Teams von Rhinos Leipert und GRT Grasser Racing vertrauen auf den Lamborghini Gallardo FL2. Dazu kommen noch ein Ferrari 458 Italia GT3, ein MC Laren MP4-12C GT3, ein Ford GT3 und ein Nissan GT-R GT3. Die Markenvielfalt ist im ADAC GT MASTERS auch in dieser Saison wieder gegeben.

Start Nr. Team Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrzeug
#1 MS Racing Sebastian Asch Florian Stoll AUDI R8 LMS ultra
#2 Callaway Competition Daniel Keilwitz Diego Alessi Corvette Z06 R GT3
#3 Callaway Competition Christian Hohenadel Andreas Wirth Corvette Z06 R GT3
#4 GW IT Racing Team Schütz MS Christian Engelhart Nicolas Armindo Porsche 911 GT3 R
#5 Farnbacher Racing Allan Simonsen Christina Nielsen Porsche 911 GT3 R
#6 Farnbacher Racing Mario Farnbacher Philipp Frommenwilder Porsche 911 GT3 R
#7 Farnbacher Racing Jürg Aeberhard Tomas Pivoda Porsche 911 GT3 R
#8 Tonino Powered by Herberth MS Martin Ragginger Robert Renauer Porsche 911 GT3 R
#9 Tonino Powered by Herberth MS Alfred Renauer Rene Bordeaus Porsche 911 GT3 R
#10 Polarweiss Racing Maximilian Buhk Maximilian Götz Mercedes Benz SLS AMG GT3
#11 Polarweiss Racing Andreas Simonsen Sergey Afanasiev Mercedes Benz SLS AMG GT3
#12 DB Motorsport Simon Knap Jeroen de Boer BMW Z4 GT3
#14 Lambda Perormance Nicolas Verdonck Frank Kechele Ford GT3
#16 The Boss Yaco Racing Philip Geipel Charlie Geipel AUDI R8 LMS ultra
#17 Callaway Competition Remo Lips Lennart Marioneck Corvette Z06 R GT3
#18 Callaway Competition Toni Seiler Toni Seiler Corvette Z06 R GT3
#19 Pixum Team Schubert Claudia Hürtgen Dominik Baunann BMW Z4 GT3
#20 Pixum Team Schubert Max Sandritter Jörg Müller BMW Z4 GT3
#21 Team Rhino's Leipert MS Frank Schmickler David Mengesdorf Lamborghini Gallardo FL2
#22 Team Rhino's Leipert MS Fabian Hamprecht Eduard Leganov Lamborghini Gallardo FL2
#23 Fischer Racing Gabriele Gardel Lorenz Frey Aston Martin V12 Vantage GT3
#26 Prosperia C. Abt Racing Rahel Frey Markus Winkelhock AUDI R8 LMS ultra
#27 Prosperia C. Abt Racing Christopher Mies Rene Rast AUDI R8 LMS ultra
#28 Prosperia C. Abt Racing Christer Jöns Christian Memerow AUDI R8 LMS ultra
#50 RWT Racing Team Sven Barth Gerd Beisel Corvette Z06 R GT3
#51 Prospeed Competition Charles Espenlaup Charles Putman Porsche 911 GT3 R
#52 Kremer Racing Freddy Kremer T.B.A. Ferrari 458 Italia GT3
#53 MRS-GT Racing T.B.A. T.B.A. MC Laren MP4-12C GT3
#54 GRT Grasser Racing Team T.B.A. T.B.A. Lamborghini Gallardo FL2
#55 Schulze Motorsport T.B.A. T.B.A. Nissan GT-R GT3
#100 MS Racing Daniel Dobitsch Aditya Patel AUDI R8 LMS ultra

ADAC GT MASTERS

Fakten, Daten und Zahlen der Rennserie

Das ADAC GT MASTERS ist eine deutsche Rennserie mit Supersportwagen der GT3-Klasse. Das Championat wurde erstmals im Jahr 2007 ausgetragen. Es werden jeweils zwei Läufe an einem Wochenende ausgetragen. Die Rennen werden auf internationalen Rennstrecken innerhalb Europas ausgetragen. Zugelassen sind alle Fahrzeuge welche nach dem GT3-Reglement aufgebaut wurden und von der FIA homologiert sind. Um eine Chancengleichheit zwischen der verschidenen Herstellern der Fahrzeuge zu gewährleisten, wurde die BOP ( Balance of Performance ) eingeführt. Durch eine während der Saison dauerhafte Überprüfung der Fahrzeuge bei den Platzierungen wird durch Zuladung oder Entnehmen von Gewichten eine Chancengleichheit garantiert. Bei Erreichen von Platz eins, zwei oder drei muß Gewicht zwischen 30 - 10 kg zugeladen werden. Bei schlechteren Platzierungen darf Gewicht wieder entnommen werden. Jedes Fahrzeug muß mit zwei Fahrern besetzt sein und in jedem Rennen muß ein Pflichtboxenstopp eingelegt werden. Hier erfolgt dann der Wechsel zwischen den Fahrern. Die Renndauer beträgt jeweils 60 Minuten pro Lauf. In den Wertungen für die Fahrer und Teams werden je nach Platzierung Punkte vergeben. Für den 1. Platz erhält jeder der Fahrer eines Teams 25 Punkte. Für den 2. Platz werden 18 Punkte usw. bis zum zehnten Platz ( 1 Punkt ) vergeben. Die Fahrerwertung ist widerum in zwei Wertungsklassen, die Fahrerwertung ( Profis ) und die Juniorwertung ( Amateure ) unterteilt.

zurück zur Saison 2013

ADAC GT MASTERS Saison 2013