World of 911 - Porsche Supercup -
Dylan Pereira ist neuer Supercup-Champion

Bastian Buus siegt beim Saisonfinale in Monza

11.09.2022 | Das Rennen

Die Voraussetzungen beim Saisonfinale am Sonntag für den 8. Lauf des Porsche Mobil 1 Supercup waren hervorragend. 15 Runden waren auf der Highspeed-Strecke in Italien zu absolvieren. Schon der Start begann mit reichlich Action. Polesetter Marvin Klein hatte alle Mühe seine Spitzenposition auf den ersten Metern zu verteidigen. Doch schon in der "Prima Variante" mußte sich der Franzose dem jungen Dänen Bastian Buus geschlagen geben. Der Lechner Pilot ging in einem knallharten Manöver an Klein vorbei und übernahm die Führung. Auch Porsche Junior Laurin Heinrich der von der siebten Position gestratet war versuchte Plätze gut zu machen. Der Versuch scheiterte jedoch in dem der Deutsche durch das Kiesbett fahren mußte und zahlreiche Platzierungen verlor. Besser lief es für Larry ten Voorde der an Harry King vorbei auf Platz 4 vorfuhr. Es war Stephane Denoual der die erste Saftey-Car Phase auslöste. Der Franzose war zuvor mit einem anderen Fahrzeug kollidiert. Zum fünften Umlauf wurde das Rennen wieder freigegeben. Den RE-Start meisterte Bastian Buus ohne Probleme und blieb so weiter an der Spitze. Dahinter entwickelten sich jetzt packende Zweikämpfe zwischen Dylan Pereira, Marvin Klein und Harry King. Zuerst ging King an Klein vorbei. Danach folgte auch Dylan Pereira. Der Luxemburger präsenteierte sich ungewohnt angriffslustig und ging dabei ein hohes Risiko ein. Im weiteren Verlauf fand auch der noch amtierende Champion Larry ten Voorde den Weg vorbei an Marvin Klein der jetzt nur noch Fünfter war. Im weiteren Verlauf des Rennens kam Pereira nun unter Druck von ten Voorde der unbedingt seine letzte Chance auf die Titelverteidigung wahren wollte. Der Luxemburger mußte zweimal in der Schikane abkürzen was ihm nachträglich eine 5-Sekunden Zeitstrafe einbringen sollte. An den Spitzenpositionen änderte sich bis zur Zieldurchfahrt nichts mehr. Bastian Buus holt sich den Sieg beim Saisonfinale in Monza. Es war der zweite Saisonsieg für den Lechner Piloten. Über allem stand aber der Titelgewinn von Dylan Pereira der sich in dieser Saison zum neuen Supercup-Champion krönt. Daran konnte auch die Strafversetzung von 3 Plätzen nach hinten nichts ändern. Es ist der erste Titelgewinn im Porsche Markenpokal für den Luxemburger. Durch die nachträgliche Starfe wurde Larry ten Voorde als Zweiter gewertet und ist somit Vize-Champion. Dritter wurde harry King vor marvin Klein. In der PRO-Am Wertung holte sich der Brite Aaron Mason den Sieg. Der PRO-Am Titelgewinn ging jedoch an Roar Lindland. Der Norweger gewann die Wertung schon vier Mal. Mit dem Supercup-Finale im königlichen Park von Monza ging eine spannende 30. Supercup-Saison zu Ende.

Roar Lindland

Roar Lindland - Pierre Martinet by Almeras

Dylan Pereira

Dylan Pereira - BWT Lechner Racing

Lorcan Hanafin

Lorcan Hanafin - Fach Auto Tech

Marvin Klein erbt erneut die Pole

Das Qualifying

Der Saisonhöhepunkt, daß Saisonfinale des Porsche Supercup, fand schon wie im letzten Jahr im italienischen Monza statt. Standesgemäß stand am Freitag zunächst das Freie Training im Programm des Markenpokals. Es war der junge Däne Bastian Buus der am Ende des Tages mit einer Zeit von 1:48.933 min. die Bestzeit fuhr. Anderthalb Zehntel Sekunden dahinter folgte der Titelanwärter Dylan Pereira vor seinem Teamkollegen Harry King und Laurin Heinrich. Larry ten Voorde erzielte nur die elftschnellste Zeit. Im Qualifying am Samstag war es dann überraschend der Brite Harry King der erstmals die schnellste Zeit in einem Qualifikationstraining fuhr. Mit einer Rundenzeit von 1:48.753 min. stellte er den 911 GT3 Cup auf die Pole Position. Der Sieger von Zandvoort, Marvin Klein, war 92/1000 Sekunden langsamer und komplettierte somit die erste Startreihe. Dahinter folgten Bastian Buus und Dylan Pereira vor Larry ten Voorde. Laurin Heinrich erzielte hinter Loek Hartog nur die siebtschnellste Zeit. Polesetter Harry King hatte allerdings ein Handicap. Er mußte noch eine durch die Rennleitung ausgesprochene Strafe wegen eines Vergehens im Zandvoort-Rennen verbüßen. Für den Briten ging es drei Startplätze nach hinten. So erbte Marvin Klein aus dem Team CLRT erneut die Pole. Buus und Pereira rückten damit auf die Startpositionen zwei und drei.

Ergebnis Lauf 8 Porsche Supercup - Monza

pos. Fahrer team total time total laps best lap gap startpos. +/-
1 Bastian Buus BWT Lechner Racing 30:37.642 min. 15 1:49.698 min. 00:00.000 min. 2 ↑ 1
2 Larry ten Voorde Team GP Elite 30:42.678 min. 15 1:49.746 min. 00:05.036 min. 5 ↑ 3
3 Harry King BWT Lechner Racing 30:38.012 min. 15 1:49.545 min. 00:00.370 min. 4 ↑ 1
4 Marvin Klein CLRT 30:43.099 min. 15 1:49.822 min. 00:05.457 min. 1 ↓ 3
5 Dylan Pereira BWT Lechner Racing 30:45.382 min. 15 1:49.837 min. 00:07.740 min. 3 ↓ 2
6 Dorian Boccolacci Martinet by Almeras 30:45.502 min. 15 1:50.067 min. 00:07.860 min. 10 ↑ 4
7 Gianmarco Quaresmini Ombra Racing 30:45.931 min. 15 1:50.172 min. 00:08.289 min. 12 ↑ 5
8 Loek Hartog Ombra Racing 30:46.346 min. 15 1:49.967 min. 00:08.704 min. 6 ↓ 2
9 Alexander Fach Fach Auto Tech 30:47.105 min. 15 1:50.026 min. 00:09.463 min. 9
10 Laurin Heinrich SSR Huber Racing 30:47.426 min. 15 1:49.646 min. 00:09.784 min. 7 ↓ 3
11 Jukka Honkavuori Fach Auto Tech 30:48.378 min. 15 1:49.778 min. 00:10.736 min. 13 ↑ 2
12 Jaap van Lagen Martinet by Almeras 30:50.817 min. 15 1:49.863 min. 00:13.175 min. 14 ↑ 2
13 Lucas Groeneveld GP ELITE 30:53.991 min. 15 1:50.208 min. 00:16.349 min. 8 ↓ 5
14 Leonardo Caglioni Ombra Racing 30:58.256 min. 15 1:50.690 min. 00:20.614 min. 16 ↑ 2
15 Rudy van Buren Huber Racing 30:58.626 min. 15 1:50.706 min. 00:20.984 min. 17 ↑ 2
16 Jesse van Kuijk Team GP ELITE 30:59.407 min. 15 1:50.656 min. 00:21.765 min. 11 ↓ 5
17 Daniele Cazzaniga Dinamic Motorsport 31:00.390 min. 15 1:50.819 min. 00:22.748 min. 20 ↑ 3
18 Andrea Fontana Tsunami R.T. 31:01.108 min. 15 1:50.782 min. 00:23.466 min. 23 ↑ 5
19 Lorcan Hanafin Fach Auto Teech 31:01.235 min. 15 1:50.553 min. 00:23.593 min. 19
20 Simone Iaquinta Dinamic Motorsport 31:03.372 min. 15 1:50.547 min. 00:25.730 min. 21 ↑ 1
21 Max van Splunteren Team GP ELITE 31:03.834 min. 15 1:50.260 min. 00:26.192 min. 18 ↓ 3
22 Sebastian Freymuth SSR Huber Racing 31:05.028 min. 15 1:51.055 min. 00:27.386 min. 22
23 Ugo Gazil CLRT 31:07.552 min. 15 1:50.925 min. 00:29.910 min. 26 ↑ 3
24 Aaron Mason Pierre Martinet by Almeras 31:14.174 min. 15 1:51.558 min. 00:36.532 min. 29 ↑ 5
25 Clement Mateu CLRT 31:14.332 min. 15 1:51.344 min. 00:36.690 min. 28 ↑ 3
26 Phillip Sager Dinamic Motorsport 31:15.591 min. 15 1:51.812 min. 00:37.949 min. 32 ↑ 6
27 Johannes Zelger Tsunami R.T. 31:33.682 min. 15 1:52.899 min. 00:56.040 min. 31/td> ↑ 4
28 Roar Lindland Pierre Martinet by Almeras 31:36.311 min. 15 1:53.262 min. 00:58.669 min. 27 ↓ 1
29 Daan van Kuijk GP ELITE 18:42.274 min. 8 1:52.202 min. -7 Runden 24 ↓ 5
30 Morris Schuring Huber Racing 14:15.187 min. 6 1:52.278 min. -9 Runden 15 ↓ 15
31 Gianmarco Levorato Tsunami R.T. 05:40.340 min. 2 - -13 Runden 25 ↓ 6
32 Stephane Denoual Pierre Martinet by Almeras not classified 0 - not classified 30 ↓ 2

Porsche Supercup 2022 - Gesamtwertung

pos. Fahrer Punkte Team Punkte
1 Dylan Pereira 149 BWT Lechner Racing 288
2 Larry ten Voorde 139 Team GP Elite 164
3 Laurin Heinrich 123 SSR Huber Racing 140
4 Bastian Buus 122 CLRT 95
5 Harry King 109 Martinet by Almeras 92
6 Marvin Klein 78 Huber Racing 65
7 Dorian Boccolacci 59 Ombra Racing 56
8 Loek Hartog 43 Fach Auto Tech 47
9 Lorcan Hanafin 40 Dinamic Motorsport 39
10 Simone Iaquinta 39 GP Elite 20
11 Rudy van Buren 35 Pierre Martinet by Almeras 0
12 Jaap van Lagen 35    
13 Jukka Honkavuori 33    
14 Morris Schuring 33    
15 Max van Splunteren 26    
16 Michael Ammermüller 19    
17 Jesse van Kuijk 14    
18 Gianmarco Quaresnini 14    
19 Lucas Groeneveld 13    
20 Alexander Fach 12    
21 Daan van Kuijk 9    

PORSCHE MOBIL 1 SUPERCUP - 2022

Fakten, Daten und Information zum Markenpokal

Der Porsche Mobil 1 Supercup gilt als der schnellste internationale Markenpokal der Welt und geht in diesem Jahr in die 30. Saison. Acht Wertungsläufe stehen im Rennkalender 2022 des Markenpokals. Alle Rennen werden im Rahmenprogramm der FIA Formel 1 auf internationalen Rennstrecken ausgetragen. Ein Lauf hat eine maximale Renndauer von 30 Minuten. Hochkarätige internationale Fahrerbesetzungen in dem aus maximal 32 Piloten bestehenden Starterfeld bieten auch in diesem Jahr wieder spannenden Motorsport auf höchstem Niveau. Gefahren wird mit dem über 500 PS starken Porsche 911 GT3 aus der aktuellen Baureihe 992 in der Cup-Version.