World of 911 - Porsche Carrera Cup -
Doppelerfolg für Larry ten Voorde auf dem Nürburgring


Mit dem zweiten Sieg und damit einem Doppelerfolg für Larry ten Voorde an diesem Wochenende ist der 8. Lauf des Porsche Carrera Cup der Saison 2023 auf dem Nürburgring zu Ende gegangen. In einer spektakulären Regenschlacht behielt der Ex-Champion die Nerven und fuhr den 28. Laufsieg seiner Karriere ein. Zweiter wurde Porsche Junior Bastian Buus vor dem Deutschen Leon Köhler. Huber Pilot Alexander Tauscher belegte am Ende Platz 4 und holte sich damit sein bisher bestes Ergebnis in der laufenden Saison.

Der Ex-Champion behält die Nerven in der Regenschlacht

06.08.2023 | Das Rennen

Der 8. Lauf des Porsche Carrera Cup am Sonntag auf dem Nürburgring wartete mit widrigsten Witterungsbedingungen auf. Strömender Regen ergoss sich über dem Eifelkurs und stellte so eine große Herausforderung für alle Piloten dar. Beste Voraussetzungen für den Start hatte Larry ten Voorde der wie schon am Samstag wieder von der Pole Position ins Rennen ging. Und diesen Vorteil setzte der "kleine Holländer" sofort nach dem Start gegen seinen Widersacher aus der ersten Startreihe Bastian Buus in die Tat um. Mit einem perfekten Start ließ er dem Porsche Junior keine Chance. Buus mußte auch Alexander Tauscher und Leon Köhler passieren lassen, die jeweils ein Position gut machen konnten. Nur wenige hundert Meter später holte Buus sich die dritte Position von Köhler zurück. Doch schon in der ersten Runde wurde das Rennen durch eine Saftey-Car Phase unterbrochen. Jonas Greif und Diego Stifter waren aneinander geraten wobei das Auto von Greif einen erheblichen Schaden erlitt. Das rechte Hinterrad war komplett abbgerissen. Nach einer längeren Unterbrechung erfolgte der RE-Start den ten Voorde souverän meisterte und weiter in Führung lag. Dahinter folgten Tauscher, Buus und Köhler. Auf den nachfolgenden Plätzen tobte der Kampf um die Positionen mit zahlreichen kleinen Ausrutschern bei den schwierigen Streckenbedingungen. Die zweite Saftey-Car Phase löste dann Horst Felix Felbermayer durch einen misslungenen Dreher aus. Auch der zweite RE-Start stellte den führenden ten Voorde vor keinerlei Probleme um die Spitzenposition zu halten. In den letzten zehn Minuten kam der immer noch Zweitplatzierte Alexander Tauscher zunehmend unter Druck von Bastian Buus. Acht Minuten vor dem Rennende ging der Däne dann in der Veedol-Schikane am Deutschen vorbei auf die 2. Position. Kurz danach ging auch Teamkollege Leon Köhler an Tauscher vorbei auf Platz 3. An der Spitze änderte sich bis zur Zieldurchfahrt nichts mehr. Larry ten Voorde holte sich den zweiten Sieg an diesem Wochenende und machte den Doppelerfolg auf dem Nürburgring perfekt. Der Ex-Champion behielt bis zum Schluß die Nerven in der kuriosen Regenschlacht. Es war der 28. Laufsieg in der Karriere des Niederländers. Zweiter wurde Bastian Buus vor Leon Köhler. In der Pro-Am Wertung stand Sören Spreng ebenfalls erneut ganz oben auf dem Treppchen und holte sich den zweiten Sieg an diesem Wochenende. Platz 2 belegte Ahmad Alshebab vor Georgi Donchev. Die Rookie-Wertung gewann erstmalig Vincent Andronaco. Der Allied Racing Pilot setzte sich gegen Janne Stiak und den Schweizer Jasin Ferati durch. Schon in zwei Wochen gastiert der Markenpokal auf dem Lausitzring um die Läufe 9 und 10 auszutragen.

Larry ten Voorde

Larry ten Voorde - Team GP Elite

Harry King

Harry King - Allied Racing

Starterfeld Lauf 8 Nürburgring

Porsche Carrera Cup - Lauf 8 Nürburgring

Porsche Carrera Cup 2023 - Ergebnis Lauf 8, Nürburgring

Renndistanz: 15 Runden
pos. fahrer team total time total laps best lap gap startpos. +/-
1 Larry ten Voorde Team GP Elite 28:43.870 min. 15 1:39.477 min. 00:00.000 min. 1
2 Bastian Buus Allied Racing 28:48.976 min. 15 1:39.571 min. 00:05.106 min. 2
3 Leon Köhler Huber Racing 28:52.775 min. 15 1:39.682 min. 00:08.905 min. 3
4 Alexander Tauscher Huber Racing 28:54.993 min. 15 1:39.965 min. 00:11.123 min. 4
5 Morris Schuring Fach Auto Tech 28:58.735 min. 15 1:39.995 min. 00:14.865 min. 8 ↑ 3
6 Vincent Andronaco Allied Racing 28:59.665 min. 15 1:40.521 min. 00:15.795 min. 9 ↑ 3
7 Loek Hartog Team GP Elite 29:03.028 min. 15 1:41.129 min. 00:19.158 min. 5 ↓ 2
8 Janne Stiak ID Racing 29:04.152 min. 15 1:40.618 min. 00:20.282 min. 19 ↑ 11
9 Harry King Allied Racing 29:07.224 min. 15 1:40.189 min. 00:23.354 min. 11 ↑ 2
10 Jasin Ferati Fach Auto Tech 29:08.499 min. 15 1:41.091 min. 00:24.629 min. 20 ↑ 10
11 Ariel Levi Team Huber Racing 29:10.044 min. 15 1:41.392 min. 00:26.174 min. 15 ↑ 4
12 Huub van Eijndhoven Team GP Elite 29:11.857 min. 15 1:40.935 min. 00:27.987 min. 12
13 Theo Oeverhaus CarTech Motorsport Bonk 29:18.585 min. 15 1:40.890 min. 00:34.715 min. 13
14 Sebastian Freymuth Team Huber Racing 29:20.368 min. 15 1:42.139 min. 00:36.498 min. 22 ↑ 8
15 Sören Spreng GP Elite 29:24.395 min. 15 1:42.280 min. 00:40.525 min. 21 ↑ 6
16 Felix Hirsinger SRS Team Sorg Rennsport 29:25.171 min. 15 1:42.352 min. 00:41.301 min. 17 ↑ 1
17 Ahmad Alshehab CarTech Motorsport Bonk 29:26.227 min. 15 1:42.177 min. 00:42.357 min. 23 ↑ 6
18 Jan Seyffert HP Racing Int. with Huber 29:26.391 min. 15 1:41.675 min. 00:42.521 min. 17 ↓ 1
19 Georgi Donchev ProfilDoors by Huber Racing 29:31.216 min. 15 1:43.006 min. 00:47.346 min. 29 ↑ 10
20 Tim Stender HRT Performance 29:32.388 min. 15 1:43.067 min. 00:48.518 min. 27 ↑ 7
21 Alexander Fach Fach Auto Tech 29:35.418 min. 15 1:40.840 min. 00:51.848 min. 6 ↓ 15
22 Kai Pfister HRT Performance 29:39.067 min. 15 1:42.239 min. 00:55.197 min. 31 ↑ 9
23 Luca Rettenbacher Huber Racing 29:41.989 min. 15 1:41.530 min. 00:58.119 min. 14 ↓ 9
24 Adam Smalley Proton Competition 29:52.815 min. 15 1:41.030 min. 01:08.945 min. 10 ↓ 14
25 Holger Harmsen HRT Performance 30:02.059 min. 15 1:45.299 min. 01:18.189 min. 30 ↑ 5
26 H.F. Felbermayr Proton Competition 29:27.326 min. 13 1:41.970 min. -2 Runden 24 ↑ 2
27 Jonas Greif ProfilDoors by Huber Racing not classified - not classified not classified 18 -
28 Diego Stifter ID Racing not classified - not classified not classified 25 -
29 Harri Jones Scherer Motorsport PHX disqualified - disqualified disqualified 7 -
30 Matteo Ferrer-Aza Scherer Motorsport PHX disqualified - disqualified disqualified 26 -
31 Michael Essmann CarTech Motorsport Bonk disqualified - disqualified disqualified 28 -

Gesamtwertung 2023 - Fahrer & Teams

pos. fahrer punkte team punkte
1 Larry ten Voorde 181 Team GP Elite 311
2 Harry King 130 Allied Racing 247
3 Loek Hartog 124 Fach Auto Tech 125
4 Bastian Buus 107 Huber Racing 118
5 Morris Schuring 70 Team Huber Racing 65
6 Leon Köhler 65 CarTech Motorsport Bonk 55
7 Theo Oeverhaus 45 Scherer Motorsport PHX 45
8 Alexander Fach 44 GP Elite 39
9 Huub van Eijndhoven 44 ID Racing 34
10 Vincent Andronaco 41 HRT Performance 31
11 Harri Jones 39 HP Racing Int. with Huber 28
12 Alexander Tauscher 30 Proton Competition 13
13 Robert de Haan 29 ProfilDoors by Huber Racing 9
14 Ariel Levi 27    
15 Ghislain Cordeel 26    
16 Luca Rettenbacher 24    
17 Sebastian Freymuth 24    
18 Janne Stiak 16    
19 Jasin Ferati 13    
20 Lucas Ertl 12    
21 Glenn van Parijs 7    
22 Jan Seyffert 6    
23 Lorenzo Ferrari 4    
24 H.F. Felbermayr 4    
25 Jonas Greif 3    
26 Georgi Donchev 2    
27 Sören Spreng 2    
28 Luka Wlömer 1    

Fakten, Daten und Informationen zum Carrera Cup

Der Porsche Carrera Cup Deutschland gilt als der schnellste Markenpokal in Deutschland. Der Saisonstart 2023 findet wie schon im letzten Jahr zusammen mit der FIA-WEC im belgischen Spa-Francorchamps statt. Das zweite Rennwochenende wird nach einer 4-wöchigen Pause auf dem Hockenheimring ausgetragen bevor es auf den Dünenkurs von Zandvoort geht. Nach einer erneuten langen Pause reist der Markenpokal in die Eifel zum Nürburgring. Nur eine Woche später werden die Läufe neun und zehn auf dem Lausitzring ausgetragen. Danch steht der Sachsenring im Rennkalender des Championats. Für die Läufe 13 und 14 geht es dann nach Österreich in die Steiermark auf den Red Bull Ring. Das Saisonfinale findet wie gewohnt im Oktober in Hockenheim statt. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in diesem Jahr in die 34. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig im Jahr 1986 ausgetragen wurde. In jedem Jahr bietet der Porsche Carreracup immer wieder mit seinen attraktiven Fahrerbesetzungen sehenswerten Motorsport. Die Läufe werden als Zeitrennen deklariert und auf eine Dauer von 30 Minuten plus eine Runde begrenzt, die jeweils am Samstag und am Sonntag ausgetragen werden.