World of 911 - Porsche Carrera Cup -
Vierter Saisonsieg für Loek Hartog in Hockenheim


Mit einer taktischen Meisterleistung feiert das Team GP Elite einen Dreifach-Erfolg im Porsche Carrera Cup auf dem Hockenheimring. Loek Hartog feiert seinen vierten Saisonsieg in der Saison 2023 in Hockenheim. Platz 2 und 3 gingen an die Teamkollegen Huub van Eijndhoven und Larry ten Voorde. Das bedeutet auch den Gewinn der Team-Wertung für die Mannschaft aus den Niederlanden. Freuen konnte sich auch Theo Oeverhaus. Er gewann mit durch einen 5. Rang im 15. Lauf des Championats vorzeitig die Rookie-Wertung.

Theo Oeverhaus gewinnt vorzeitig die Rookie-Wertung

21.10.2023 | Das Rennen

Ein strahlend blauer Himmel erwartete die 31 Akteuere zum 15. Lauf und damit vorletzten Lauf des Porsche Carrera Cup in der Saison 2023 auf dem Hockenheimring. Die Frage um den Titel des Champions war bereits geklärt - die Entscheidungen in der Rookie- und Pro-Am-Wertung standen jedoch noch offen. In der ersten Startreihe mußte sich Carreracup-Champion Larry ten Voorde mit dem jungen Morris Schuring auseinandersetzten. Schuring erwischte einen Blitzstart und setzte sich sofort an die Spitze des Feldes. Auch Loek Hartog und Huub van Eijndhoven gingen mühelos an ten Voorde vorbei was dann doch stark auf eine taktische Spielerei vom Team GP Elite hindeutete. Hartog hatte immerhin noch die Chance auf den Titel des Vize-Meisters und Teamkollge van Eijndhoven würde sich über eine Podestplatzierung sicherlich auch freuen. Schon zum Ende der ersten Runde konnte sich die ersten vier Akteure leicht vom Rest des Feldes absetzen. Ten Voorde hatte sich wieder auf die dritte Position vor van Eijndhoven hinter Hartog und Schuring gesetzt. Im dritten Umlauf leistete sich Schuring einen heftigen Verbremser und fiel so auf die vierte Position zurück. Der Führende hieß nun Loek Hartog vor den Teamkollegen van Eijndhoven und ten Voorde. Schon nach einer Runde hatte der Niederländer einen Vorsprung von über 3 Sekunden herausgefahren. Im Kampf um den Rookie-Titel hatte der Osnabrücker Theo Oeverhaus der zu diesem Zeitpunkt auf Position 7 unterwegs war alles im Griff. Damit hatte er den Gewinn des Rookie Championats zu diesem Zeitpunkt sicher. An der Spitze hatte Hartog 10 Minuten vor dem Rennende seinen Vorsprung auf die Verfolger mittlerweile auf fast sechs Sekunden ausgebaut. Sechs Minuten vor dem Ende des Rennens gab es dann noch eine Saftey-Car Phase. Auslöser war Tim Stender der sein Auto mit technischem Defekt an einer gefährlichen Stelle abgestellt hatte. Für drei Minuten plus die letzte Runde wurde das Rennen noch einmal freigegeben. An den Spitzenpositionen änderte das aber nichts mehr. Loek Hartog machte seinen vierten Saisonsieg in Hockenheim perfekt. Zweiter wurde Huub van Eijndhoven vor Larry ten Voorde und Morris Schuring. Theo Oeverhaus wird am Ende Fünfter und gewinnt vorzeitig die Rookie-Wertung. Auch die Entscheidung in der Team-Wertung war durch den Dreifach-Erfolg von GP Elite gefallen. Das niederländische Team gewann damit zum ersten Mal den Team-Titel im Porsche Carrera Cup Deutschland. Offen bleibt die Entscheidung in der Pro-Am Wertung und im Kampf um den Titel des Vize-Meisters. Hier werden die Entscheidungen erst im letzten Rennen am Sonntag fallen.

Huub van Eijndhoven

Huub van Eijndhoven - Team GP Elite

Loek Hartog

Loek Hartog - Team GP Elite

Theo Oeverhaus

Theo Oeverhaus - CarTech MS Bonk

Doppelpole für Larry ten Voorde

Das Qualifying

Ein letztes Mal in der Porsche Carrera Cup Saison 2023 gingen die 32 Piloten für das Saisonfinale auf dem Hockenheimring ins Qualifying. Der neue Champion stand mit Larry ten Voorde bereits fest, doch um den Titel des Vizemeisters und die Meistertitel in der Rookie- und Pro-Am Wertung wurde in den Läufen 15 und 16 noch gekämpft. Im Freien Training war es Larry ten Voorde der mit einer Rundenzeit von 1:53.796 min. ein erstes Ausrufezeichen setzte und die Bestzeit vor Harri Jones und Janne Stiak fuhr. Im anschließenden Qualifying zeigte der Niederländer dann erneut warum er der neue Carrera Cup Champion geworden war. Mit 1:41.395 min. und einer 1:41.465 min. holte er sich für beide Rennen Startplatz 1. Doppelpole für Larry ten Voorde. Teamkollege Loek Hartog startet am Samstag von Position 5 und im letzten Lauf von Startplatz 3. Ein entscheidender Vorteil für den GP Elite Piloten im Kampf um den Titel des Vizemeisters mit Bastian Buus. Der Däne wird hinter Hartog am Samstag von Startposition 9 und Sonntag von Platz 8 ins Rennen gehen.

Porsche Carrera Cup 2023 - Ergebnis Lauf 15, Hockenheimring

Renndistanz: 17 Runden
pos. fahrer team total time total laps best lap gap startpos. +/-
1 Loek Hartog Team GP Elite 30:38.384 min. 17 1:42.787 min. 00:00.000 min. 4 ↑ 3
2 Huub van Eijndhoven Team GP Elite 30:39.072 min. 17 1:43.157 min. 00:00.688 min. 3 ↑ 1
3 Larry ten Voorde Team GP Elite 30.39.674 min. 17 1:43.171 min. 00:01.290 min. 1 ↓ 2
4 Morris Schuring Fach Auto Tech 30:40.236 min. 17 1:42.976 min. 00:01.852 min. 2 ↓ 2
5 Theo Oeverhaus CarTech Motorsport Bonk 30:40.649 min. 17 1:43.069 min. 00:02.265 min. 5
6 Harry King Allied Racing 30:41.318 min. 17 1:42.870 min. 00:02.934 min. 8 ↑ 2
7 Bastian Buus Allied Racing 30:41.526 min. 17 1:42.868 min. 00:03.142 min. 9 ↑ 2
8 Leon Köhler Proton Competition 30:42.062 min. 17 1:42.864 min. 00:03.678 min. 6 ↓ 2
9 Ariel Levi Team Huber Racing 30:42.437 min. 17 1:42.801 min. 00:04.053 min. 11 ↑ 2
10 Janne Stiak ID Racing 30:42.754 min. 17 1:43.183 min. 00:04.370 min. 10
11 Alexander Fach Fach Auto Tech 30:44.525 min. 17 1:43.249 min. 00:06.141 min. 15 ↑ 4
12 Jan Seyffert HP Racing Int. with Huber 30:44.941 min. 17 1:43.486 min. 00:06.557 min. 16 ↑ 4
13 Sebastian Freymuth Team Huber Racing 30:45.268 min. 17 1:43.728 min. 00:06.884 min. 12 ↓ 1
14 Alexander Tauscher Huber Racing 30:45.501 min. 17 1:43.122 min. 00:07.117 min. 7 ↓ 7
15 Jasin Ferati Fach Auto Tech 30:45.817 min. 17 1:43.498 min. 00:07.433 min. 17 ↑ 2
16 Harri Jones Scherer Motorsport PHX 30:46.341 min. 17 1:43.394 min. 00:07.957 min. 13 ↓ 3
17 Lucas van Eijndhoven JW Raceservice 30:48.265 min. 17 1:43.932 min. 00:09.881 min. 22 ↑ 5
18 Vincent Andronaco Allied Racing 30:49.612 min. 17 1:43.650 min. 00:11.228 min. 14 ↓ 4
19 Matteo Ferrer-Aza Scherer Motorsport PHX 30:49.851 min. 17 1:43.920 min. 00:11.467 min. 18 ↓ 1
20 G. Bergström HRT Performance 30:50.278 min. 17 1:44.349 min. 00:11.894 min. 24 ↑ 4
21 Michael Essmann CarTech Motorsport Bonk 30:51.477 min. 17 1:44.462 min. 00:13.093 min. 26 ↑ 5
22 Jonas Greif ProfilDoors by Huber Racing 30:53.649 min. 17 1:44.375 min. 00:15.265 min. 27 ↑ 5
23 Kai Pfister HRT Performance 30:54.731 min. 17 1:45.185 min. 00:16.347 min. 28 ↑ 5
24 Holger Harmsen HRT Performance 30:55.672 min. 17 1:46.070 min. 00:17.288 min. 31 ↑ 7
25 Aldo Festante Dinamic Motorsport 30:56.464 min. 17 1:44.102 min. 00:18.080 min. 25
26 Georgi Donchev ProfilDoors by Huber Racing 30:57.218 min. 17 1:44.180 min. 00:18.834 min. 20 ↑ 6
27 Ahmad Alshehab CarTech Motorsport Bonk 30:58.791 min. 17 1:44.222 min. 00:20.407 min. 23 ↓ 4
28 H.F. Felbermayr Proton Competition 31:01.092 min. 17 1:44.429 min. 00:22.708 min. 21 ↓ 7
29 Christoph Langer ID Racing 27:19.675 min. 15 1:45.232 min. -2 Runden 29
30 Sören Spreng GP Elite 31:08.214 min. 13 1:56.237 min. -4 Runden 19 ↓ 11
31 Tim Stender HRT Performance 19:48.352 min. 11 1:45.035 min. -6 Runden 30 ↓ 1

Gesamtwertung 2023 - Fahrer & Teams

pos. fahrer punkte team punkte
1 Larry ten Voorde 305 Team GP Elite 555
2 Bastian Buus 239 Allied Racing 478
3 Loek Hartog 231 Fach Auto Tech 273
4 Harry King 219 Huber Racing 166
5 Morris Schuring 168 Team Huber Racing 125
6 Leon Köhler 113 CarTech Motorsport Bonk 121
7 Theo Oeverhaus 112 Scherer Motorsport PHX 82
8 Huub van Eijndhoven 98 GP Elite 71
9 Alexander Fach 76 Proton Competition 67
10 Vincent Andronaco 75 ID Racing 66
11 Alexander Tauscher 75 HP Racing Int. with Huber 51
12 Harri Jones 65 HRT Performance 32
13 Ariel Levi 59 ProfilDoors by Huber Racing 13
14 Ghislain Cordeel 45    
15 Sebastian Freymuth 42    
16 Janne Stiak 39    
17 Robert de Haan 29    
18 Jasin Ferati 30    
19 Luca Rettenbacher 24    
20 Jan Seyffert 20    
21 Lucas Ertl 12    
22 H.F. Felbermayr 7    
23 Glenn van Parijs 7    
24 Sören Spreng 6    
25 Lorenzo Ferrari 4    
26 Jonas Greif 3    
27 Matteo Ferrer-Aza 3    
28 Georgi Donchev 2    
29 Ahmad Alshehab 1    
30 Luka Wlömer 1    

Fakten, Daten und Informationen zum Carrera Cup

Der Porsche Carrera Cup Deutschland gilt als der schnellste Markenpokal in Deutschland. Der Saisonstart 2023 findet wie schon im letzten Jahr zusammen mit der FIA-WEC im belgischen Spa-Francorchamps statt. Das zweite Rennwochenende wird nach einer 4-wöchigen Pause auf dem Hockenheimring ausgetragen bevor es auf den Dünenkurs von Zandvoort geht. Nach einer erneuten langen Pause reist der Markenpokal in die Eifel zum Nürburgring. Nur eine Woche später werden die Läufe neun und zehn auf dem Lausitzring ausgetragen. Danch steht der Sachsenring im Rennkalender des Championats. Für die Läufe 13 und 14 geht es dann nach Österreich in die Steiermark auf den Rad Bull Ring. Das Saisonfinale findet wie gewohnt im Oktober in Hockenheim statt. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in diesem Jahr in die 34. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig im Jahr 1986 ausgetragen wurde. In jedem Jahr bietet der Porsche Carreracup immer wieder mit seinen attraktiven Fahrerbesetzungen sehenswerten Motorsport. Die Läufe werden als Zeitrennen deklariert und auf eine Dauer von 30 Minuten plus eine Runde begrenzt, die jeweils am Samstag und am Sonntag ausgetragen werden.