World of 911 - Porsche Supercup 2022 - Zweiter Saisonsieg für Dylan Pereira auf dem Red Bull Ring

Team Lechner Racing im Qualifying ganz vorne

Qualifying

Nur eine Woche war vergangen und schon stand der 4. Lauf des Für den Porsche Mobil 1 Supercup auf dem Red Bull Ring in der österreichischen Steiermark an. Für alle Beteiligten bedeutete das eine große Herausforderung die mit viel Stress verbunden war. Am Freitag startete das Rennwochenende erst einmal mit dem Freien Training. Und da war es der Dylan Pereira der hier in Spielberg bestens zurecht kam. Mit einer Zeit von 1:30.592 min. setzte der Luxemburger die Bestzeit. Mit knapp einer Zehntel Sekunde Rückstand folgte der Franzose Marvin Klein vor dem Porsche Junior Laurin Heinrich. Auch im Qualifying am Samstag war es der Lechner Pilot der hier in der Steiermark den Ton angab. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten mit den Track-Limits stellte Pereira seinen "Cup-Elfer" mit einer Rundenzeit von 1:30.286 min. auf die Pole Position. Teamkollege Harry King überzeugte ebenfalls mit einer starken Leistung in der Qualifikation und komplettierte mit 71/1000 Sekunden Rückstand die erste Startreihe. Damit stand Lechner Racing beim Heimrennen mit beiden Autos ganz vorne. Der im Championat zur Zeit führende Larry ten Voorde mußte sich mit Startplatz 3 zufrieden geben, was für den Niederländer ein akzeptables Ergebnis darstellte. Neben ihm nahm der Deutsche Lauring Heinrich das Rennen von Startposition 4 auf. Nicht akzeptieren konnte Ex-Champion Michael Ammermüller sicherlich den von ihm heraus gefahrenen 13. Startplatz. Der Deutsche blieb erneut weit hinter den Erwartungen und tut sich sichtlich schwer.

Dylan Pereira

Dylan Pereira - BWT Lechner Racing

Simone Iaquinta

Simone Iaquinta - Dinamic Motorsport

Harry King

Harry King - BWT lechner Racing

Rennen
Zweiter Saisonsieg für Dylan Pereira auf dem Red Bull Ring

Bei bewölktem Himmel aber guten äußeren Bedingungen fuhren die 32 Piloten am Sonntag in die Startaufstellung zum 4. Lauf des Porsche Mobil 1 Supercup auf dem Red Bull Ring in der Steiermark. Die erste Startreihe mit Dylan Pereira auf der Pole und Harry King auf Startplatz 2 stellte die Dominanz beim Heimrennen von Lechner Racing dar. Pereira erwischte einen perfekten Start und übernahm somit die Führung. Schlechter lief es da für seinen Teamkollegen Harry King, der bei der Startprozedur gleich einmal zwei Plätze verlor. Sowohl Larry ten Voorde als auch Laurin Heinrich nutzten die Chance um an King vorbei zu ziehen. Durch eine erste SC-Car Phase wurde das Rennen dann unterbrochen. Michael Verhagen war mit einem anderen Fahrzeug aneinander geraten und fand sich danach im Kiesbett wieder. Nach einer kurzen Unterbrechung konnte das Rennen mit einem RE-Start fortgesetzt werden, den Pereira mit Bravour meisterte. Der Lechner Pilot konnte sofort einen kleinen Vorsprung herausfahren und sich so ein wenig von seinen Verfolgern absetzen. Dahinter wurde es zwischen Larry ten Voorde und Laurin Heinrich eng. Der Niederländer hatte erhebliche Probleme den Deutschen hinter sich zu halten. Nach sieben gefahrenen Runden hatte Pereira schon einen erheblichen Vorprung auf den Rest des Feldes. Im zwölften Umlauf kam es dann zur zweiten SC-Car Phase. Diesmal war es Dorian Boccolacci der nach einer Kollision mit Daan van Kuijk gestrandet war. Auch der zweite RE-Start stellte für Dylan Pereira kein Problem dar. Erneut konnte der Luxemburger seine Führung behaupten. Nur wenig später in Runde 14 folgte dann ein schwerwiegender Zwischenfall. Auslöser der Aktion war der Franzose Marvin Klein der bis hier auf der dritten Position liegend ein tolles Rennen fuhr. Doch der für das Team CLRT fahrende Pilot wollte etwas mehr und machte sich daran den vor ihm fahrenden Laurin Heinrich zu überholen. Mit einem hochriskanten Manöver und einem unterirdischen Bremspunkt traf er bei seinem Vorhaben mit voller Wucht das Auto von Larry ten Voorde. Für ten Voorde und Marvin Klein war damit das Rennen gelaufen. Beide verzeichneten einen Ausfall und damit 0 Punkte. Für den amtierenden Champion eine schwerwiegende Tatsache, denn damit war klar das er die Führung in der Meisterschaftstabelle verlieren würde. Von all dem unbeeindruckt holte sich Dylan Pereira seinen zweiten Saisonsieg auf dem Red Bull Ring. Durch den Zwischenfall zwischen Klein und ten Voorde erbte Laurin Heinrich den 2. Platz. Dritter wurde Bastian Buus vor Harry King. Damit landeten drei Lechner Piloten in den Top-4. Einen gelungenen Einstand feierte Rückkehrer Jaxon Evans der von der fünfzehnten Position in das Rennen gegangen war. Er wurde am Ende Achter und sicherte sich so wertvolle Punkte. Die Tabellführung übernimmt nun Dylan Pereira mit zwei Punkten Vorsprung vor dem Porsche Junior Laurin Heinrich. In der Rookie-Wertung war es der 19-jährige Däne Bastian Buus der seine vierten Sieg in Folge feiern durfte. In der PRO-Am Werung durfte sich der Österreicher Philipp Sager über seinen Heimerfolg freuen. In 14 Tagen geht der markenpokal im französischen Le Castellet an den Start.

Ergebnis Lauf 4 - Red Bull Ring

Date: 10.07.2022
pos. driver team total time total laps best lap gap startpos. +/-
1 Dylan Pereira BWT Lechner Racing 29:40.386 min. 18 1:31.696 min. 00:00.000 min. 1
2 Laurin Heinrich SSR Huber Racing 29:44.643 min. 18 1:32.209 min. 00:04.257 min. 4 ↑ 2
3 Bastian Buus BWT Lechner Racing 29:45.948 min. 18 1:32.101 min. 00:05.562 min. 9 ↑ 6
4 Harry King BWT Lechner Racing 29:46.837 min. 18 1:32.146 min. 00:06.451 min. 2 ↓ 2
5 Simone Iaquinta Dinamic Motorsport 29:48.999 min. 18 1:32.509 min. 00:08.613 min. 5
6 Jaap van Lagen Martinet by Almeras 29:49.556 min. 18 1:32.393 min. 00:09.170 min. 19 ↑ 13
7 Max van Splunteren Team GP ELITE 29:51.937 min. 18 1:32.661 min. 00:11.551 min. 12 ↑ 5
8 Jaxon Evans CLRT 29:52.301 min. 18 1:32.697 min. 00:11.915 min. 15 ↑ 7
9 Morris Schuring Huber Racing 29:52.686 min. 18 1:32.680 min. 00:12.300 min. 16 ↑ 7
10 Lorcan Hanafin Fach Auto Teech 29:53.742 min. 18 1:32.772 min. 00:13.356 min. 21 ↑ 11
11 Jesse van Kuijk Team GP ELITE 29:54.207 min. 18 1:32.941 min. 00:13.821 min. 7 ↓ 4
12 Rudy van Buren Huber Racing 29:54.515 min. 18 1:32.825 min. 00:14.129 min. 18 ↑ 6
13 Loek Hartog Ombra Racing 29:54.730 min. 18 1:32.935 min. 00:14.344 min. 20 ↑ 7
14 Michael Ammermüller SSR Huber Racing 29:55.452 min. 18 1:32.838 min. 00:15.066 min. 13 ↓ 1
15 Alexander Fach Fach Auto Tech 29:55.485 min. 18 1:32.824 min. 00:15.099 min. 14 ↓ 1
16 Pontus Eriksson Fragus Motorsport 29:56.255 min. 18 1:33.469 min. 00:15.869 min. 27 ↑ 11
17 Jukka Honkavuori Fach Auto Tech 29:57.128 min. 18 1:32.489 min. 00:16.742 min. 10 ↓ 7
18 Hampus Eriksson Fragus Motorsport 29:57.822 min. 18 1:33.479 min. 00:17.436 min. 24 ↑ 6
19 Daniele Cazzaniga Dinamic Motorsport 29:58.490 min. 18 1:33.652 min. 00:18.104 min. 22 ↑ 3
20 Gianmarco Quaresmini Ombra Racing 29:58.644 min. 18 1:33.465 min. 00:18.258 min. 23 ↑ 3
21 Daan van Kuijk GP ELITE 30:00.625 min. 18 1:32.727 min. 00:20.239 min. 8 ↓ 13
22 Phillip Sager Dinamic Motorsport 30:02.620 min. 18 1:34.023 min. 00:22.234 min. 25 ↑ 3
23 Roar Lindland Pierre Martinet by Almeras 30:04.027 min. 18 1:34.104 min. 00:23.641 min. 29 ↑ 6
24 Clement Mateu CLRT 30:05.681 min. 18 1:34.248 min. 00:25.295 min. 31 ↑ 7
25 Stephane Denoual Pierre Martinet by Almeras 30:05.824 min. 18 1:33.881 min. 00:25.438 min. 28 ↑ 3
26 Aaron Mason Pierre Martinet by Almeras 30:06.307 min. 18 1:34.231 min. 00:25.921 min. 30 ↑ 4
27 Georgios Frangulis ID Racing 30:06.572 min. 18 1:34.552 min. 00:26.186 min. 32 ↑ 5
28 Marvin Klein CLRT 25:34.886 min. 15 1:32.151 min. not classified 6 ↓ 22
29 Larry ten Voorde Team GP Elite 23.33.410 min. 14 1:31.992 min. not classified 3 ↓ 26
30 Dorian Boccolacci Martinet by Almeras 14:52.680 min. 9 1:32.710 min. not classified 11 ↓ 19
31 Lucas Groeneveld GP ELITE 05:43.962 min. 3 1:46.920 min. not classified 17 ↓ 14
32 Michael Verhagen ID Racing 01:45.119 min. 1 not classified not classified 26 ↓ 6

Fahrer- und Teamwertung

pos. driver points teams points
1 Dylan Pereira 78 BWT Lechner Racing 141
2 Laurin Heinrich 76 SSR Huber Racing 93
3 Larry ten Voorde 65 Team GP Elite 85
4 Harry King 60 Martinet by Almeras 51
5 Bastian Buus 48 Huber Racing 41
6 Dorian Boccolacci 30 Fach Auto Tech 32
7 Rudy van Buren 27 CLRT 27
8 Lorcan Hanafin 27 Ombra Racing 21
9 Jaap van Lagen 22 Dinamic Motorsport 20
10 Simone Iaquinta 20 GP Elite 7
11 Michael Ammermüller 19 Pierre Martinet by Almeras 0
12 Loek Hartog 18    
13 Max van Splunteren 15    
14 Marvin Klein 15    
15 Morris Schuring 17    
16 Jukka Honkavuori 15    
17 Daan van Kuijk 7    
18 Jesse van Kuijk 6    
20 Gianmarco Quaresnini 4    
21 Alexander Fach 2    
22 Lucas Groeneveld 1    

PORSCHE MOBIL 1 SUPERCUP

Fakten, Daten und Information zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup Deutschland gilt als der schnellste Markenpokal in Europa. Der Saisonstart findet in diesem Jahr zusammen mit der FIA-WEC im belgischen Spa-Francorchamps statt. Das zweite Rennwochenende im italienischen Imola wird dann im Rahmen der DTM ausgetragen. Sechs weitere Veranstaltungswochenenden werden zusammen mit dem ADAC GT-MASTERS auf verschiedenen internationalen Rennstrecken absolviert. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in diesem Jahr in die 33. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig im Jahr 1986 ausgetragen wurde. In jedem Jahr bietet der Porsche Carreracup immer wieder mit seinen attraktiven Fahrerbesetzungen sehenswerten Motorsport. Die Läufe werden als Zeitrennen deklariert und auf eine Dauer von 30 Minuten plus eine Runde begrenzt, die jeweils am Samstag und am Sonntag ausgetragen werden.