World of 911 - Porsche Supercup -
Laurin Heinrich holt den Sieg in Silverstone

Bastian Buus ganz oben auf dem Treppchen

03.07.2022 | Das Rennen

Am Sonntag, pünktlich zum Start des 3. Laufs des Porsche Supercup im britischen Silverstone, herrschten gute äußere Bedingungen. Bei voll gefüllten Zuschauerrängen kam es dann zu einem spektakulären Start-Szenario. Polesetter Larry ten Voorde erwischte einen relativ guten Start doch Laurin Heinrich war von Startplatz 2 noch besser gestartet. Seite an Seite auf gleicher Höhe rasten die Piloten auf die erste Kurve zu. Ten Voorde versuchte alles um das Vorbeiziehen von Heinrich zu verhindern. Letztendlich konnte sich der Deutsche gegen den Champion durchsetzen und übernahm die Führung. Auch der von Position drei gestartete Harry King witterte seine Chance und ging kurzfristig an ten Voorde vorbei. Doch hier setzte der kleine Holländer sofort den Konter und holte sich die zweite Position zurück. Schon im zweiten Umlauf kam es zu einer Saftey-Car Phase. Dorian Boccolacci hatte nach einem Dreher ein anderes Fahrzeug getroffen und die Strecke war mit diversen Trümmerteilen übersäht die entfernt werden mußten. In Runde 3 wurde der RE-Start vollzogen den Laurin Heinrich souverän meisterte. Den RE-Start versuchte auch Dylan Pereira der mittlereile auf Platz 4 lag zu nutzen, um an Harry King vorbei zu ziehen. Doch der Brite konterte bei seinem Heimrennen sofort und holte sich die dritte Position zurück. An der Spitze hatten sich Heinrich und ten Voorde schon anderthalb Sekunden von Harry King und Dylan Pereira abgesetzt. Dahinter klaffte eine Lücke von 5 Sekunden auf Rudy van Buren und Bastian Buus. Eine sehenswerte Szene gab es dann noch in der letzten Runde. In einem knallharten Überholmanöver ging Bastian Buus noch an Lorcan Hanfin vorbei und sicherte sich die 5. Position. Laurin Heinrich holt sich den Sieg auf der Insel in Silverstone. Der Huber-Pilot siegte mit knappem Vorsprung von einer halben Sekunde vor Larry ten Voorde und Harry King. Es war der erste Sieg für den Deutschen in der laufenden Saison. Drei verschiedene Sieger in den ersten drei Läufen halten den Kampf um den Titel im Championat weiter spannend. In der PRO-Am Wertung konnte der Brite Aaron Mason gegen Roar Lindland durchsetzen und seinen ersten Sieg verbuchen. Bei den Rookies war es der Däne Bastian Buus der am Ende ganz oben auf dem Treppchen stand. Schon in einer Woche trägt der Markenpokal den 4. Lauf auf dem Red Bull Ring in der österreichischen Steiermark aus.

Bastian Buus

Bastian Buus - SSR Huber Racing

Porsche Mobil 1 Supercup - Silverstone

Porsche Supercup - Start in Silverstone

Roar Lindland

Roar Lindland - P. Martinet by Almeras

Bestzeit vom Champion im Qualifying

Das Qualifying

Für den 3. Lauf des Porsche Supercup reisten Team und Fahrer zur Traditonsrennstrecke nach Silverstone. Mit guten Witterungsbedingungen begann der Auftakt am Freitag mit dem Freien Training. Hier war es der amtierende Champion Larry ten Voorde der am Ende des Session mit der schnellsten Rundenzeit aufwarten konnte. Mit einer Zeit von 2:02.720 min. war der Niederländer genau 15/1000 Sekunden schneller als Huber-Pilot Laurin Heinrich. Die drittschnellste Runde drehte der Lokalmatador Harry King. Mit einer 2:02.793 min. lag der Brite mit nur minimalem Rückstand auf einer respektablen dritten Position. Silverstone und das Wetter auf der Insel ist immer für Überraschungen gut. Das zeigte sich dann auch beim Qualifying am Samstag. Zu Beginn der Session war die Strecke noch trocken doch die tiefhängenden dunklen Wolken am Himmel verhießen nichts Gutes. Instinktiv war es Larry ten Voorde der sofort eine Runde mit maximalem Einsatz auf den britischen Asphalt zauberte. Diese kluge Entscheidung sollte sich als richtig erweisen. Mit einer Zeit von 2:06.908 min. fuhr der amtierende Champion die Bestzeit und holte sich erneut die Pole Positon, denn kurz danach begann es zu regnen. Keiner der Piloten hatte noch eine Chance nur annähernd an die ten Voorde-Zeit heran zu kommen. Am Ende war es Laurin Heinrich der die erste Startreihe am Sonntag komplettierte. Mit einer 2:07.411 min. und einem Rückstand von einer halben Sekunde auf ten Voorde mußte sich der Deutsche mit Startplatz 2 begnügen. Drittschnellster wurde Harry King vor Rudy van Buren. Der ärgste Verfolger von ten Voorde in der Meisterschaft Dylan Pereira kam nur auf Startplatz 5.

Ergebnis Lauf 3 Porsche Supercup - Silverstone

pos. Fahrer team total time total laps best lap gap startpos. +/-
1 Laurin Heinrich SSR Huber Racing 29:52.942 min. 14 2:03.819 min. 00:00.000 min. 2 ↑ 1
2 Larry ten Voorde Team GP Elite 29.53.455 min. 14 2:03.982 min. 00:00.513 min. 1 ↓ 1
3 Harry King BWT Lechner Racing 29:55.234 min. 14 2:03.907 min. 00:02.292 min. 3
4 Dylan Pereira BWT Lechner Racing 29:55.723 min. 14 2:03.937 min. 00:02.781 min. 5 ↑ 1
5 Bastian Buus BWT Lechner Racing 30:03.006 min. 14 2:04.475 min. 00:07.283 min. 7 ↑ 2
6 Lorcan Hanafin Fach Auto Teech 30:03.128 min. 14 2:04.501 min. 00:10.186 min. 8 ↑ 2
7 Jukka Honkavuori Fach Auto Tech 30:06.656 min. 14 2:04.529 min. 00:13.714 min. 10 ↑ 3
8 Rudy van Buren Huber Racing 30:08.771 min. 14 2:04.665 min. 00:15.829 min. 4 ↓ 4
9 Daan van Kuijk GP ELITE 30:09.988 min. 14 2:05.065 min. 00:17.046 min. 12 ↑ 3
10 Loek Hartog Ombra Racing 30:10.431 min. 14 2:04.958 min. 00:17.489 min. 27 ↑ 17
11 Marvin Klein CLRT 30:10.890 min. 14 2:04.726 min. 00:17.948 min. 13 ↑ 2
12 Adam Smalley CLRT 30:12.189 min. 14 2:04.810 min. 00:19.247 min. 17 ↑ 5
13 Morris Schuring Huber Racing 30:12.707 min. 14 2:04.735 min. 00:19.765 min. 18 ↑ 5
14 Jaap van Lagen Martinet by Almeras 30:13.075 min. 14 2:04.489 min. 00:20.133 min. 22 ↑ 8
15 Riley Dickinson Kelly Moss road & race 30:14.326 min. 14 2:04.703 min. 00:21.384 min. 24 ↑ 9
16 Michael Ammermüller SSR Huber Racing 30:15.622 min. 14 2:04.589 min. 00:22.680 min. 23 ↑ 7
17 Ghislain Cordeel Kelly Moss road & race 30:18.237 min. 14 2:04.796 min. 00:25.295 min. 11 ↓ 6
18 Lucas Groeneveld GP ELITE 30:20.007 min. 14 2:05.041 min. 00:27.065 min. 20 ↑ 2
19 Jesse van Kuijk Team GP ELITE 30:21.715 min. 14 2:04.934 min. 00:28.773 min. 21 ↑ 2
20 Max van Splunteren Team GP ELITE 30:25.000 min. 14 2:04.971 min. 00:32.138 min. 6 ↓ 14
21 Simone Iaquinta Dinamic Motorsport 30:26.420 min. 14 2:05.462 min. 00:33.478 min. 15 ↓ 6
22 Gianmarco Quaresmini Ombra Racing 30:28.298 min. 14 2:05.671 min. 00:35.356 min. 19 ↓ 3
23 Ariel Levi SSR Huber Racing 30:30.055 min. 14 2:05.808 min. 00:37.113 min. 25 ↑ 2
24 Aaron Mason Pierre Martinet by Almeras 30:37.836 min. 14 2:06.804 min. 00:44.894 min. 28 ↑ 4
25 Roar Lindland Pierre Martinet by Almeras 30:38.284 min. 14 2:06.726 min. 00:45.342 min. 30 ↑ 5
26 Clement Mateu CLRT 30:42.182 min. 14 2:07.087 min. 00:49.240 min. 31 ↑ 5
27 Phillip Sager Dinamic Motorsport 30:43.788 min. 14 2:06.847 min. 00:50.846 min. 32 ↑ 5
28 Daniele Cazzaniga Dinamic Motorsport 30:47.033 min. 14 2:06.336 min. 00:54.091 min. 14 ↓ 14
29 Stephane Denoual Pierre Martinet by Almeras 30:49.943 min. 14 2:06.620 min. 00:57.001 min. 26 ↓ 3
30 Aaron Love Martinet by Almeras 30:18.813 min. 13 2:04.667 min. -1 Runde 29 ↓ 1
31 Alexander Fach Fach Auto Tech 07:13.941 min. 3 2:21.302 min. not classified 16 ↓ 15
32 Dorian Boccolacci Martinet by Almeras 04:50.912 min. 2 not classified not classified 9 ↓ 23

Porsche Supercup 2022 - Gesamtwertung

pos. Fahrer Punkte Team Punkte
1 Larry ten Voorde 65 BWT Lechner Racing 99
2 Laurin Heinrich 56 Team GP Elite 71
3 Dylan Pereira 53 SSR Huber Racing 71
4 Harry King 46 Martinet by Almeras 41
5 Bastian Buus 31 Huber Racing 30
6 Dorian Boccolacci 30 Fach Auto Tech 25
7 Rudy van Buren 22 CLRT 19
8 Lorcan Hanafin 20 Ombra Racing 18
9 Michael Ammermüller 16 Dinamic Motorsport 8
10 Marvin Klein 15 GP Elite 7
11 Jukka Honkavuori 14 Pierre Martinet by Almeras 0
12 Loek Hartog 14    
13 Jaap van Lagen 12    
14 Morris Schuring 9    
15 Simone Iaquinta 8    
16 Daan van Kuijk 7    
17 Max van Splunteren 6    
18 Gianmarco Quaresnini 4    
19 Lucas Groeneveld 1    

PORSCHE MOBIL 1 SUPERCUP - 2022

Fakten, Daten und Information zum Markenpokal

Der Porsche Mobil 1 Supercup gilt als der schnellste internationale Markenpokal der Welt und geht in diesem Jahr in die 30. Saison. Acht Wertungsläufe stehen im Rennkalender 2022 des Markenpokals. Alle Rennen werden im Rahmenprogramm der FIA Formel 1 auf internationalen Rennstrecken ausgetragen. Ein Lauf hat eine maximale Renndauer von 30 Minuten. Hochkarätige internationale Fahrerbesetzungen in dem aus maximal 32 Piloten bestehenden Starterfeld bieten auch in diesem Jahr wieder spannenden Motorsport auf höchstem Niveau. Gefahren wird mit dem über 500 PS starken Porsche 911 GT3 aus der aktuellen Baureihe 992 in der Cup-Version.