World of 911 - Porsche Sixt Carrera Cup -
Larry ten Voorde erbt den Sieg in Zandvoort


In einem turbulenten 5. Lauf des Porsche Sixt Carrera Cup der Saison 2024 im niederländischen Zandvoort erbt Larry ten Voorde den Sieg. Begünstigt durch den bis zu seinem Ausfall durch einen Reifenschaden führenden Robert de Haan konnte der Niederländer seinen fünften Erfolg im Heimrennen an der Nordseeküste verbuchen. Auf Rang 2 landete am Ende der Brite Harry King vor dem Deutschen Theo Oeverhaus der mit dem dritten Platz seine erste Podestplatzierung in diesem Jahr erzielte. In der Meisterschaft führt weiterhin Harry King mit jetzt 100 Punkten vor ten Voorde der auf 98 Punkte kommt.

Ausfall von Robert de Haan durch Reifenschaden

08.06.2024 | Das Rennen

Typisches Nordseewetter herrschte am Samstagvormittag zum 5. Lauf des Porsche Sixt Carrera Cup im niederländischen Zandvoort. Bei bewölktem Himmel aber trockener Strecke rollten die 24 Akteuere in die Startaufstellung. Zwei Niederländer teilten sich die erste Startreihe bei ihrem Heimrennen. Polesetter Larry ten Voorde mußte sich mit dem jungen Rookie Robert de Haan auseinandersetzen. Mit einem brillianten Start beschleunigte der 17-jährige aus dem Team von Timo Bernhard den Routinier ten Voorde aus und setzte sich an die Spitze des Feldes. Ten Voorde kämpfte auf den ersten Metern mit etwas "Wheelspin" und verlor dadurch wichtige Zeit. Auch der in der Meisterschaft führende Harry King der von Startplatz 6 ins Rennen gegangen war konnte eine Position gutmachen. Schon kurze Zeit später ging der Brite auch an Huub van Eijndhoven vorbei, der in der Startphase einen Platz verloren hatte. Auf dem dritten Rang fuhr der junge Theo Oeverhaus der ebenfalls einen perfekten Start erwischt hatte. Schon nach einer gefahrenen Runde hatte de Haan einen Vorsprung von über 1 Sekunde herausgefahren und war klar der schnellste Pilot auf der Strecke. Im zweiten Umlauf gerieten dann bei einem Überholmanöver Harry King und Huub van Eijndhoven aneinander. Der Niederländer zog sich bei der Aktion einen Reifenschaden hinten links zu und mußte die Box ansteuern. An der Spitze beherrschte Robert de Haan das Rennen nach Belieben. Dahinter folgten ten Voorde und Oeverhaus der allmählich unter Druck von Harry King kam. Es war dann der junge Janne Stiak der durch einen Fahrfehler im Kiesbett landete und die erste "Full-Course-Yellow Phase" einleitete. Noch während der Bergung des gestrandeten Fahrzeugs von Stiak wurde der Führende plötzlich sehr langsam. Ausfall von Robert de Haan durch einen Reifenschaden hinten links lautete die Erklärung dafür. Das Team 75 Bernhard hatte beide Autos in einer Runde verloren. Damit lag jetzt der Lokalmatador Larry ten Voorde an der Spitze. Die zweite "Full-Course-Yellow Phase" ließ nicht lange auf sich warten. Horst-Felix Felbermayr und Sebastian Freymuth waren aneinander geraten und hatten ihre Einsatzfahrzeuge dabei so sehr beschädigt, daß sie geborgen werden mußten. Danach wurde das Rennen noch einmal für etwas mehr als eine Runde freigegeben. Diese Zeit nutzte der Brite Harry King knallhart aus, um in sauberer Art und Weise am Zweitplatzierten Theo Oeverhaus vorbei zu ziehen. Larry ten Voorde erbt so den Sieg begünstigt durch den Ausfall von Robert de Haan in Zandvoort. Es ist der fünfte Zandvoort-Sieg im Championat für den amtierenden Meister. Rang 2 ging an Harry King vor Theo Oeverhaus der als bester deutscher Fahrer Platz 3 belegte. Flynt Schuring überquerte als Vierter die Ziellinie, wurde aber später mit einer Zeitstrafe belegt und nur als Fünfter gewertet. Platz 4 holte sich damit der Rookie Kas Haverkort der auch die Rookie-Wertung gewann. In der Pro-Am Wertung stand einmal mehr Sören Spreng ganz oben auf dem Podest. Er setzte sich gegen Ahmad Alshebab und Michael Essmann durch. Im Kampf um den Titel des Championats bleibt es weiterhin spannend. Harry King verteidigt die Führung in der Meisterschaftstabelle mit jetzt 100 Punkten vor Larry ten Voorde der auf 98 Punkte kommt.

Theo Oeverhaus

Theo Oeverhaus - Bonk Motorsport

Larry ten Voorde

Larry ten Voorde - Proton Huber Competition

Flynt Schuring

F. Schuring - Team Proton Huber Competition

Niederländer erobern die Pole Position

Das Qualifying

Nach einer knapp sechswöchigen Pause gastierte der Porsche Sixt Carrera Cup in der Saison 2024 im niederländischen Zandvoort an der Nordseeküste um Lauf 5 und 6 des Championats zu absolvieren. Im Freien Training am Freitag war es der niederländische Rookie Robert de Haan, der mit einer Rundenzeit von 1:36.679 min. eine erste Duftmarke setzte. Dahinter reihten sich der Franzose Marvin Klein, Lokalmatador Larry ten Voorde und Theo Oeverhaus ein. Im anschließenden Qualifying war es dann Larry ten Voorde der sich mit einer Rundenzeit von 1:36.897 min. die Pole Position sicherte. Mit nur 29/1000 Sekunden Rückstand und Startplatz 2 mußte sich Landsmann Robert de Haan geschlagen geben. Für die zweite Startreihe sicherten sich der Niederländer Huub van Eijndhoven und der beste Deutsche Theo Overhaus die Startplätze drei und vier. Auch in Qualifying II eroberte ein Niederländer die Pole. Der hieß allerdings nicht ten Voorde sondern Huub van Eijndhoven. Mit einer Rundenzeit von 1:36.169 min. distanzierte er ten Voorde um gerade einmal 54/1000 Sekunden. Der im Championat zur Zeit führende Brite Harry King geht von Startplatz 3 am Sonntag ins Rennen. Er teilt sich die zweite Startreihe mit dem Rookie Robert de Haan. Bestplatzierter deutscher fahrer ist erneut Theo Oeverhaus, der von Startplatz 6 den sechsten lauf unter die Räder nehmen wird.

Porsche Sixt Carrera Cup 2024 - Ergebnis Lauf 5, Zandvoort

Renndistanz: 16 Runden
pos. fahrer team total time total laps best lap gap startpos. +/-
1 Larry ten Voorde Proton Huber Competition 32:50.621 min. 16 1:38.078 min. 00:00.000 min. 2 ↑ 1
2 Harry King Allied Racing 32:51.762 min. 16 1:38.040 min. 00:01.141 min. 6 ↑ 4
3 Theo Oeverhaus Bonk Motorsport 32:52.248 min. 16 1:38.159 min. 00:01.627 min. 4 ↑ 1
4 Kas Haverkort Uniserver by Team GP Elite 32:57.697 min. 16 1:38.491 min. 00:07.076 min. 9 ↑ 5
5 Flynt Schuring Team Proton Huber Competition 32:57.094 min. 16 1:38.409 min. 00:07.473 min. 8 ↑ 3
6 Alexander Tauscher Proton Huber Competition 32:58.659 min. 16 1:38.629 min. 00:08.038 min. 10 ↑ 4
7 Ariel Levi GP Elite 32:59.106 min. 16 1:38.439 min. 00:08.485 min. 11 ↑ 4
8 Nathan Schaap Allied Racing 33:08.906 min. 16 1:38.808 min. 00:18.285 min. 5 ↓ 3
9 James Kellett ID Racing 33:09.203 min. 16 1:38.582 min. 00:18.582 min. 13 ↑ 4
10 Senna van Soelen Target Competition 33:09.769 min. 16 1:38.571 min. 00:19.148 min. 14 ↑ 4
11 Colin J. Böninghausen CarTech Motorsport 33:09.892 min. 16 1:38.665 min. 00:19.271 min. 16 ↑ 5
12 Marvin Klein Target Competition 33:12.151 min. 16 1:38.488 min. 00:21.530 min. 20 ↑ 8
13 Gian Luca Tüccaroglu HP Racing Team a-workx 33:15.803 min. 16 1:38.938 min. 00:25.182 min. 15 ↑ 2
14 Kiano Blum ID Racing 33:24.390 min. 16 1:39.348 min. 00:33.769 min. 19 ↑ 5
15 Sören Spreng GP Elite 33:24.836 min. 16 1:39.741 min. 00:34.215 min. 22 ↑ 7
16 Ahmad Alshebab CarTech Motorsport 33:25.323 min. 16 1:39.511 min. 00:34.702 min. 18 ↑ 2
17 Michael Essmann CarTech Motorsport 33:26.120 min 16 1:39.780 min. 00:35.499 min. 23 ↑ 6
18 Karol Kret Bonk Motorsport 33:28.041 min. 16 1:39.646 min. 00:37.420 min. 21 ↑ 3
19 Huub van Eijndhoven Uniserver by Team GP Elite 33:15.092 min. 15 1:38.492 min. -1 Runde 3 ↓ 16
20 H.F. Felbermayr Team Proton Huber Competition 24:27.195 min. 12 1:38.801 min. -4 Runden 17 ↓ 3
21 Sebastian Freymuth Proton Huber Competition 21:51.679 min. 11 1:38.931 min. -5 Runden 12 ↓ 9
22 Jan Seyffert HP Racing Team a-workx 21:56.578 min. 11 1:39.221 min. -5 Runden 24 ↑ 2
23 Robert de Haan Team 75 Bernhard 15:55.153 min. 9 1:38.089 min. -7 Runden 2 ↓ 21
24 Janne Stiak Team 75 Bernhard 13:17.423 min. 8 1:38.386 min. -8 Runden 7 ↓ 17

Gesamtwertung 2024 - Fahrer & Teams

pos. fahrer punkte team punkte
1 Harry King 100 Proton Huber Competition 138
2 Larry ten Voorde 98 Uniserver by Team GP Elite 119
3 Theo Oeverhaus 52 Allied Racing 115
4 Huub van Eijndhoven 48 Team 75 Bernhard 85
5 Robert de Haan 43 Target Competition 69
6 Marvin Klein 43 Bonk Motorsport 56
7 Janne Stiak 40 Team Proton Huber Competition 46
8 Ariel Levi 39 ID Racing 37
9 Alexander Tauscher 37 HP Racing Team a-works 19
10 Kas Haverkort 36 CarTech Motorsport 14
11 James Kellett 34 GP Elite 2
12 Flynt Schuring 32    
13 Senna van Soelen 25    
14 H.F. Felbermayr 13    
15 Jan Seyffert 13    
16 Colin J. Böninghausen 13    
17 Sebastian Freymuth 11    
18 Nathan Schaap 10    
19 Alexander Hartvig 5    
20 Gian L. Tüccaroglu 3    
21 Karol Kret 2    
22 Kiano Blum 2    
23 Sören Spreng 1    

Fakten, Daten und Informationen zum Porsche Sixt Carrera Cup

Der Porsche Sixt Carrera Cup gilt als der schnellste Markenpokal in Deutschland. Nachfolgend einige Fakten, Daten und Informationen zum Championat. Der Saisonstart 2024 findet zusammen mit der FIA-WEC im italienischen Imola statt. Das zweite Rennwochenende wird nur eine Woche später in Oschersleben ausgetragen bevor es auf den Dünenkurs von Zandvoort geht. Danach reist der Markenpokal zum Hungaroring in Ungarn bevor es in die Eifel zum Nürburgring geht. Die Läufe elf und zwölf werden auf dem Sachsenring ausgetragen. Dann steht der in der österreichischen Steiermark gelegene Red Bull Ring im Rennkalender des Championats. Das Saisonfinale findet wie gewohnt im Oktober zusammen mit der DTM in Hockenheim statt. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in diesem Jahr in die 35. Saison. Als Vorläufer des Porsche Sixt Carrera Cup Deutschland gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig im Jahr 1986 ausgetragen wurde. In jedem Jahr bietet der Porsche Carreracup immer wieder mit seinen attraktiven Fahrerbesetzungen sehenswerten Motorsport. Die Läufe werden als Zeitrennen deklariert und auf eine Dauer von 30 Minuten plus eine Runde begrenzt, die jeweils am Samstag und am Sonntag ausgetragen werden.