Porsche Carrera Cup - Vorzeitige Titelentscheidung auf dem Hockenheimring

  • Home»
  • Porsche Carrera Cup 2021 - Lauf 15 auf dem Hockenheimring
Larry ten Voorde im Porsche Carrera Cup auf dem Hockenheimring

Larry ten Voorde wird erneut Meister im Championat

Qualifying

29 Piloten waren angetreten, um in den beiden letzten Läufen auf dem Hockenheimring der Porsche Carrera Cup Saison 2021 den Meister zu ermitteln. Das Freie Training am Freitag endete mit einer Tagesbestzeit von Laurin Heinrich. Der Deutsche fuhr mit einer 1:41.427 min. knapp vor dem Gaststarter Huub van Eijndhoven. Die drittschnellste Runde markierte Leon Köhler vor Larry ten Voorde. Die 35 Minuten des Qualifyings am Samstagmorgen begannen zunächst verhalten. Bei guten äußeren Bedingungen war es erneut Laurin Heinrich der als Erster mit 1:40.543 min. eine schnelle Runde auf den 4,574 km langen Kurs zauberte. Nur Sekunden später setzte der amtierende Champion Larry ten Voorde mit 1:40.596 min. ein erstes Ausrufezeichen. Vom zweiten Titelaspiranten Ayhancan Güven war zu diesem Zeitpunkt noch nichts zu sehen. Erst nach einer Viertelstunde tauchte der Türke mit der viertschnellsten Zeit auf dem Zeitnahmemonitor auf. Zur Halbzeit der Session lautete die Reihenfolge ten Voorde vor Heinrich, Köhler und Güven. Elf Minuten vor dem Ende des Qualifyings war es dann erneut Laurin Heinrich der mit 1:40.533 min. die Bestzeit markierte und damit genau 1/100 Sekunde schneller als ten Voorde war. Fünf Minuten vor dem Ablauf der 35 Minuten konterte ten Voorde dann mit einer 1:40.093 min. und holte sich damit die Poleposition für das Rennen am Samstag. Auch die zweitbeste Zeit von 1:40.208 min. reichte für die Pole am Sonntag. Die erste Startreihe wurde in beiden Rennen durch den jungen Rookie Morris Schuring komplettiert, der in Hockenheim eine überzeugende Leistung ablieferte. Für den zweiten Titelaspiranten Ayhancan Güven reichte es nur für Startplatz 3 am Samstag und Startposition 5 am Sonntag.

Rennen

Bei besten äußeren Bedingungen, 13 Grad Lufttemperatur und bewölktem Himmel, wollten die 29 Akteure am Samstagnachmittag Aufstellung nehmen, um den vorletzten Lauf des Porsche Carrera Cup auf dem Hockenheimring zu absolvieren. Doch der Start verzögerte sich weil die Startampel ausgefallen war. Rennleiter Werner Aichinger entschied darauf hin, daß Feld hinter dem Saftey-Car fliegend zu starten. Das Konfliktpotenzial in Bezug auf Überholmanöver vor der Nordkurve wurde dadurch erheblich entschärft. Polesetter Larry ten Voorde meisterte die im Markenpokal seltene Startprozedur souverän und übernahm die Spitzenposition gefolgt von Morris Schuring und Ayhancan Güven. Der von Startplatz sieben ins Rennen gegangene Leon Köhler konnte sich an Jukka Honkavuori auf die sechste Position vorbei schieben. Im zweiten Umlauf kam Güven dann schon unter Druck von Laurin Heinrich der ihn kurze Zeit später problemlos überholte. Schon zu diesem Zeitpunkt erweckte der Porsche Junior den Eindruck, daß er im Kampf um den Titel nicht mehr viel ausrichten könne. In der sechsten Runde dann Riesenpech für Bastian Buus. Der Däne hatte einen Reifenschaden hinten links zu beklagen und mußte die Box aufsuchen. Insbesondere ärgerlich da der Allied Racing Pilot noch mit Loek Hartog um den Titel in der Rookie-Wertung kämpfte. Besser lief es da für Laurin Heinrich. Neun Minuten vor dem Rennende war der Deutsche, der mit schnellen Rundenzeiten glänzte, an Morris Schuring dran. Im vierzehnten Umlauf ging der Huber Pilot dann am jungen Dänen vorbei und übernahm die zweite Position. Larry ten Voorde war zu diesem Zeitpunkt schon auf und davon. Die vorzeitige Titelentscheidung auf dem Hockenheimring war somit perfekt. Larry ten Voorde holte sich einen zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Sieg und wird erneut Meister im Championat. Es war der achte Saisonsieg für den GP Elte Piloten. Der Niederländer ist damit der erste Pilot in der Geschichte der Porsche Markenpokale, dem die Titelverteidigung im Porsche Supercup als auch im Carrera Cup gelingt. Freuen konnte sich auch Carlos Rivas. Durch den Sieg in der PRO-AM Klasse sicherte sich der Luxemburger vorzeitig den Titel in der Amateur-Wertung. Die Entscheidung um den Rookie-Titel zwischen Loek Hartog oder Bastian Buus wird erst im letzten Lauf am Sonntag fallen.

Porsche Carrera Cup 2021 - Ergebnis Lauf 15 auf dem Hockenheimring

Renndistanz: 19 Runden

Rennen am: 23.10.2021

Pos. Fahrer Team Zeit gesamt schnellste Runde Rückstand Startposition +/-
1 Larry ten Voorde Team GP ELITE 33:08.461 min. 1:41.814 min. 00:03.000 min. 1
2 Laurin Heinrich Van Berghe Huber Racing 33:11.423 min. 1:41.986 min. 00:02.962 min. 4 ↑ +2
3 Morris Schuring Team GP ELITE 33:13.878 min. 1:42.011 min. 00:05.417 min. 2 ↓ -1
4 Leon Köhler Nebulus Racing by Huber 33:14.962 min. 1:42.084 min. 00:06.501 min. 7 ↑ +3
5 Rudy van Buren Team CarTech MS by Nigrin 33:19.125 min. 1:42.083 min. 00:10.664 min. 5
6 Christopher Zoechling Fach Auto Tech 33:19.303 min. 1:42.270 min. 00:10.842 min. 10 ↑ +4
7 Ayhancan Güven Phoenix Racing 33:23.402 min. 1:42.270 min. 00:14.941 min. 3 ↓ -4
8 Jukka Honkavuori MRS-GT Racing 33:23.925 min. 1:42.423 min. 00:15.464 min. 6 ↓ -2
9 Loek Hartog Black Falcon Team Textar 33:24.846 min. 1:42.426 min. 00:16.385 min. 8 ↓ -1
10 Huub van Eijndhoven GP Elite 33:26.365 min. 1:42.666 min. 00:17.904 min. 11 ↑ +1
11 Daan van Kuijk GP ELITE 33:29.963 min. 1:42.625 min. 00:21.502 min. 13 ↑ +2
12 Thierry Vermeulen GP Elite 33:31.091 min. 1:42.864 min. 00:22.630 min. 12
13 Julian Hanses HRT Performance 33:31.422 min. 1:42.900 min. 00:22.961 min. 15 ↑ +2
14 Fabio Citignola HRT Performance 33:32.451 min. 1:42.840 min. 00:23.990 min. 17 ↑ +3
15 Sandro Kaibach Fach Auto Tech 33:33.438 min. 1:42.963 min. 00:24.977 min. 14 ↑ -1
16 Lucas Groeneveld GP ELITE 33:25.293 min. 1:42.964 min. 00:25.293 min. 16
17 Rudolf Rhyn Allied Racing 33:34.420 min. 1:42.805 min. 00:25.959 min. 20 ↑ +3
18 Carlos Rivas Black Falcon Team Textar 33:46.795 min. 1:43.451 min. 00:38.334 min. 19 ↑ +1
19 Kim A. Hauschild HRT Motorsport 33:53.468 min. 1:43.544 min. 00:45.007 min. 18 ↓ -1
20 Bashar Mardini Van Berghe Huber Racing 33:55.069 min. 1:43.570 min. 00:46.608 min. 21 ↑ +1
21 Jan Erik Slooten Phoenix Racing 33:57.202 min. 1:43.744 min. 00:48.741 min. 23 ↑ +2
22 Georgi Donchev Nebulus Racing by Huber 33:57.402 min. 1:43.788 min. 00:48.941 min. 24 ↑ +2
23 Stefan Rehkopf Nebulus Racing by Huber 34:12.286 min. 1:44.386 min. 01:03.825 min. 25 ↑ +2
24 Christof Langer Fach Auto Tech 34:15.453 min. 1:44.501 min. 01:06.992 min. 27 ↑ +3
25 Sören Spreng Black Falcon Team Textar 34:18.687 min. 1:44.017 min. 01:10.226 min. 22 ↓ -3
26 Sebastian Glaser Team CarTech MS by Nigrin 34:19.490 min. 1:44.643 min. 01:11.029 min. 27 ↑ +1
27 Ahmad Alshehab MRS-GT Racing 34:20.727 min. 1:44.396 min. 01:12.266 min. 26 ↑ +1
28 Bastian Buus Allied Racing 34:29.525 min. 1:42.054 min. 01:21.064 min. 9 ↓ -21
29 Holger Harmsen HRT Motorsport 34:33.816 min. 1:45.441 min. 01:25.355 min. 29 ↓ -1

Fahrer- und Teamwertung

 

Pos. Fahrerwertung Punkte Teamwertung Punkte
1 Larry ten Voorde 306 Team GP ELITE 428
2 Ayhancan Güven 266 Phoenix Racing 266
3 Laurin Heinrich 214 Van Berghe Huber Racing 224
4 Leon Köhler 197 Nebulus Racing by Huber 205
5 Christopher Zoechling 146 FACH AUTO TECH 188
6 Rudy van Buren 129 GP ELITE 169
7 Bastian Buus 104 HRT Performance 144
8 Julian Hanses 102 CarTech Motorsport by Nigrin 134
9 Loek Hartog 100 Allied Racing 127
10 Morris Schuring 96 Black Falcon Team Textar 121
11 Max van Splunteren 91 MRS-GT Racing 67
12 Jukka Honkavuori 66 HRT Motorsport 27
13 Jesse van Kuijk 45    
14 Daan van Kuijk 42    
15 Sandro Kaibach 39    
16 Fabio Citignola 39    
17 Lucas Groeneveld 34    
18 Rudolf Rhyn 19    
19 Carlos Rivas 18    
20 Jaap van Lagen 18    
21 Lukas Ertl 9    
22 Antonio Teixeira 7    
23 Kim A. Hauschild 6    
24 Thierry Vermeulen 5    
25 Bashar Mardini 1    
26 Felix Neuhofer 1    

Porsche Carrera Cup Deutschland

Fakten, Daten und Information zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup Deutschland gilt als der schnellste Markenpokal in Europa. Der Saisonstart findet in diesem Jahr zusammen mit der WEC im belgischen Spa-Francorchamps statt. Fünf weitere Rennwochenenden ( Oschersleben, Red Bull Ring, Nürburgring, Sachsenring und Hockenheim ) werden zusammen mit dem ADAC GT-MASTERS auf verschiedenen internationalen Rennstrecken ausgetragen. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in diesem Jahr in die 32. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig im Jahr 1986 ausgetragen wurde. In jedem Jahr bietet der Porsche Carreracup immer wieder mit seinen attraktiven Fahrerbesetzungen sehenswerten Motorsport. Die Läufe werden als Zeitrennen deklariert und auf eine Dauer von 30 Minuten plus eine Runde begrenzt, die jeweils am Samstag und am Sonntag ausgetragen werden.

zurück zur Saison 2021

Porsche Carrera Cup Saison 2021