World of 911 - Porsche Carrera Cup 2022 -
Larry ten Voorde gewinnt das Heimrennen in Zandvoort

Volle Punktzahl für den Champion

Rennen
Larry ten Voorde gewinnt das Heimrennen in Zandvoort

Der 8. Lauf des Porsche Carrera Cup bedeutete Halbzeit im Markenpokal. Die äußeren Bedingungen für diesen letzten Lauf vor der Sommerpause waren gut und das Starterfeld war nach dem spektakulären Rennen vom Samstag wieder gut gefüllt. Der Polesetter hieß diesesmal Larry ten Voorde der sich mit dem Dänen Bastian Buus, der von Startplatz 2 ins Rennen ging, auseinander setzen mußte. Den Start vollzog der Niederländer perfekt, behauptete sich gegen den Dänen und übernahm die Führung. Der im Championat führende Laurin Heinrich und von der fünften Position gestartet schnappte sich noch im ersten Umlauf den vor ihm gestarteten Jesse van Kuijk und lag nun auf Platz 4. Rabenschwarzer Sonntag für Morris Schuring. Er mußte seinen "Elfer" schon in der ersten Runde mit technischem Defekt abstellen. Schon in der zweiten gefahrenen Runde konnten sich ten Voorde, Buus und Heinrich an der Spitze vom Rest des Feldes absetzen. Im sechsten Umlauf stellte auch Ahmad Alshehab sein Fahrzeug mit technischem Defekt im Kiesbett ab, was die erste SC-Car Phase auf den Plan rief. Den RE-Start meisterte ten Voorde souverän und behauptete so seine Spitzenposition. Dahinter kam es vor der ersten Kurve nach Start und Ziel zum Dreikampf zwischen Rudy van Buren, Daan van Kuijk und Lucas Groeneveld. Nach einer Berührung zwischen Groeneveld und van Kuijk fand sich der blaue Cup-Elfer von Groeneveld im Kiesbett wieder. Die zweite SC-Car Phase war fällig. Auch der zweite RE-Start des Rennens brachte keine Positionsveränderungen mehr an der Spitze. Mit deutlichem Vorsprung gewann Larry ten Voorde sein Heimrennen vor Bastian Buus und Laurin Heinrich. Mit dem zweiten Sieg in der laufenden Saison kann der amtierende Champion den Punkterückstand in der Meisterschaft auf Laurin Heinrich auf jetzt 32 Punkte verkürzen. In der PRO-Am Wertung konnte sich Jan Erik Slooten erneut über einen Sieg freuen. Der Deutsche konnte sich gegen Carlos Rivas und Georgi Donchev durchsetzen. Bei den Rookies war es der Brite Lorcan Hanafin der seinen dritten Saisonsieg in der Wertungsklasse feiern durfte. Zweiter wurde hier der Sieger von gestern, Alexander Tauscher vor dem Schweizer Alexander Fach. nach der Sommerpause reist der Markenpokal dann im August zum Nürburgring wo die Läufe 9 und 10 ausgetragen werden.

Loek Hartog

Loek Hartog - Team Black Falcon

Larry ten Voorde

Larry ten Voorde - Team GP Elite

Laurin Heinrich

Laurin Heinrich - SSR Huber Racing

Ergebnis Lauf 8 - Zandvoort

Date: 26.06.2022
pos. driver team total time total laps best lap gap startpos. +/-
1 Larry ten Voorde Team GP Elite 32:54.085 min. 18 1:37.941 min. 00:00.000 min. 1
2 Bastian Buus Allied Racing 32:56.958 min. 18 1:38.131 min. 00:02.513 min. 2
3 Laurin Heinrich SSR Huber Racing 32:56.927 min. 18 1:38.127 min. 00:02.842 min. 5 ↑ 2
4 Rudy van Buren Huber Racing 32:58.960 min. 18 1:38.410 min. 00:04.875 min. 11 ↑ 7
5 Jesse van Kuijk Team GP ELITE 33:00.789 min. 18 1:38.735 min 00:06.704 min. 3 ↓ 2
6 Max van Splunteren Team GP ELITE 33:01.175 min. 18 1:38.648 min. 00:07.090 min. 9 ↑ 3
7 Jukka Honkavuori ID Racing 33:01.527 min. 18 1:38.726 min. 00:07.442 min. 10 ↑ 3
8 Michael Ammermüller SSR Huber Racing 33:02.233 min. 18 1:38.728 min. 00:08.148 min. 12 ↑ 4
9 Dylan Pereira Phoenix Racing 33:02.351 min. 18 1:38.788 min. 00:08.266 min. 7 ↓ 2
10 Lorcan Hanafin Fach Auto Tech 33:03.002 min. 18 1:38.887 min. 00:08.917 min. 16 ↑ 6
11 Alexander Tauscher Allied Racing 33:03.825 min. 18 1:39.057 min. 00:09.740 min. 14 ↑ 3
12 Alexander Fach Fach Auto Tech 33:04.795 min. 18 1:38.972 min. 00:10.620 min. 15 ↑ 3
13 Huub van Eijndhoven GP Elite 33:05.176 min. 18 1:39.138 min. 00:11.091 min. 19 ↑ 6
14 Loek Hartog Black Falcon Team Textar 33:05.322 min. 18 1:38.600 min. 00:11.237 min. 13 ↓ 1
15 Richard Wagner Phoenix Racing 33:06.528 min. 18 1:38.981 min. 00:12.443 min. 22 ↑ 7
16 Jan Seyffert HP Racing International 33:08.894 min. 18 1:38.986 min. 00:14.809 min. 18 ↑ 2
17 Lukas Ertl CarTech Motorsport 33:09.462 min. 18 1:39.217 min. 00:15.377 min. 20 ↑ 3
18 Ariel Levi Huber Racing 33:09.840 min. 18 1:39.158 min. 00:15.755 min. 21 ↑ 3
19 Jan Erik Slooten Phoenix Racing 33:10.637 min. 18 1:39.351 min. 00:16.552 min. 25 ↑ 6
20 Carlos Rivas Black Falcon Team Textar 33:11.128 min. 18 1:39.118 min. 00:17.043 min. 30 ↑ 10
21 Jonas Greif ID Racing 33:15.557 min. 18 1:40.191 min. 00:21.472 min. 29 ↑ 8
22 Georgi Donchev Huber Racing 33:16.411 min. 18 1:40.514 min. 00:22.326 min. 27 ↑ 5
23 Kim A. Hauschild HRT Performance 33:17.776 min. 18 1:39.780 min. 00:23.691 min. 24 ↑ 1
24 Sebastian Freymuth HRT Performance 33:17.963 min. 18 1:39.088 min. 00:23.878 min. 23 ↓ 1
25 Christof Langer Fach Auto Tech 33:25.768 min. 18 1:40.775 min. 00:31.683 min. 28 ↑ 3
26 Sören Spreng Black Falcon Team Textar 33:26.092 min. 18 1:40.510 min. 00:32.007 min. 31 ↑ 5
27 Daan van Kuijk GP ELITE 20:24.290 min. 11 1:38.800 min. - 7 Laps 6 ↓ 21
28 Lucas Groeneveld GP ELITE 18:14.886 min. 10 1:38.707 min. - 8 Laps 8 ↓ 20
29 Ahmad Alshehab CarTech Motorsport 10:19.096 min. 6 1:39.663 min. -12 Laps 26 ↓ 3
30 Morris Schuring SSR Huber Racing 05:40.919 min. 3 1:39.051 min. -15 Laps 4 ↓ 26
31 Harald Proczyk HP Racing International 01:58.167 min. 1 - -17 Laps 17 ↓ 14

Fahrer- und Teamwertung

pos. driver points teams points
1 Laurin Heinrich 169 SSR Huber Racing 268
2 Larry ten Voorde 137 Team GP Elite 210
3 Bastian Buus 118 Allied Racing 150
4 Dylan Pereira 99 Iron Force Racing by Phoenix 111
5 Loek Hartog 94 Black Falcon Team Textar 100
6 Morris Schuring 80 Huber Racing 80
7 Rudy van Buren 68 GP Elite 78
8 Michael Ammermüller 66 Fach Auto Tech 70
9 Max van Splunteren 61 ID Racing 20
10 Lucas Groeneveld 38 HRT Performance 12
11 Jesse van Kuijk 37 HP Racing International 11
12 Lorcan Hanfin 34 CarTech Motorsport by Nigrin 10
13 Huub van Eijndhoven 23    
14 Alexander Fach 23    
15 Alexander Tauscher 22    
16 Jukka Honkavuori 14    
17 Sebastian Freymuth 9    
18 Daan van Kuijk 8    
19 Lukas Ertl 7    
20 Harald Proczyk 4    
21 Ariel Levi 3    
22 Richard Wagner 3    
23 Jan Erik Slooten 2    
24 Sören Spreng 1    

PORSCHE CARRERA CUP DEUTSCHLAND

Fakten, Daten und Information zum Markenpokal

Der Porsche Carrera Cup Deutschland gilt als der schnellste Markenpokal in Europa. Der Saisonstart findet dieses Jahr zusammen mit der FIA-WEC im belgischen Spa-Francorchamps statt. Das zweite Rennwochenende wird auf der traumhaft gelegenen Rennstrecke des Red Bull Rings in Österreich zusammen mit dem ADAC GT MASTERS ausgetragen. Danach geht es in das italienische Imola wo die Läufe fünf und sechs im Rahmen der DTM absolviert werden bevor es dann ins niederländische Zandvoort geht. Vier weitere Veranstaltungen werden zusammen mit dem ADAC GT-MASTERS auf dem Nürburgring, Lausitzring, Sachsenring und in Hockenheim stattfinden. Die Rennserie wird seit 1990 ausgetragen. Damit geht der Markenpokal in diesem Jahr in die 33. Saison. Als Vorläufer des Porsche Carrera Cup gilt der Porsche 944 Turbo Cup der erstmalig im Jahr 1986 ausgetragen wurde. In jedem Jahr bietet der Porsche Carreracup immer wieder mit seinen attraktiven Fahrerbesetzungen sehenswerten Motorsport. Die Läufe werden als Zeitrennen deklariert und auf eine Dauer von 30 Minuten plus eine Runde begrenzt, die jeweils am Samstag und am Sonntag ausgetragen werden.